Dicke Bretter

Hotelführer

Markus Luthe / 08.12 2016

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück
© ClipDealer
© ClipDealer

 

Blog von Markus Luthe zu Kreditkarten

Heute vor genau einem Jahr wurden die in den Kreditkartengebühren enthaltenen Interbankenentgelte () gedeckelt, die Verordnung 2015/751 der Europäischen Union über Interbankenentgelte für kartengebundene Zahlungsvorgänge trat in Kraft. Anlass also nachzufassen, wie sich der Markt seitdem entwickelt hat.

Das Institut ibi research an der Universität Regensburg hat in einer Studie untersucht, ob und in welchem Umfang sich die Gesamtkosten der Kreditkartenzahlung im deutschen Online-Handel durch die Regulierung verändert haben. Die Forscher kamen zu dem eindeutigen Ergebnis, dass die direkten Kreditkartenkosten insgesamt deutlich gesunken seien.

Obwohl neben der Zwangssenkung auch weitere Anpassungen bei Gebühren für Zusatz- oder Sonderleistungen durchgeführt wurden, seien die gesamten Kreditkartenkosten deutlich niedriger als vor der dem Inkrafttreten der Interbankenentgeltverordnung. Im durchschnittlichen Basisfall der Studie seien die Gesamtkosten – unter Einbezug aller indirekten Kostenbestandteile – von 4,42 % auf 2,94 % des Umsatzes zurückgegangen.

Die Kreditkarte sei unter alleiniger Betrachtung der direkten Kosten damit zum günstigsten Verfahren im Online-Handel geworden. Berücksichtige man die gesamten Kosten, sei sie das zweitgünstigste Verfahren nach der Sofort Überweisung. Die gesamten Kosten seien um 33 %, die direkten Kosten sogar um 62 % im Vergleich zur Situation vor der Regulierung gesunken. Die Höhe der Kostenreduktion hänge dabei im Einzelfall unter anderem von der Umsatzhöhe und der jeweiligen Branche ab.

Wie die Studie von ibi research allerdings auch belegt, schlagen sich die Auswirkungen der Regulierung erst langsam in Kostenreduktionen nieder. Insbesondere bei Händlern mit noch nicht angepassten Verträgen, die auf einer Blended Fee basierten, wirke sich die Regulierung mit zeitlicher Verzögerung aus.

In meinem Blog „Es gibt Dinge… Einfach unbezahlbar!“ vom 28. Mai 2012 zum gleichen Thema schrieb ich: „Verbandsarbeit ist das Bohren dicker Bretter. Und manchmal auch das Knicken besonders sperrigen Plastiks. Denn: Es gibt Dinge, die kann man akzeptieren. Für alles andere gibt es … auch den Rechtsweg!“


Unser langer verbandlicher Weg durch die Instanzen in Sachen Interbankenentgelte begann vor nunmehr 19 Jahren mit unserer förmlichen Wettbewerbsbeschwerde gegen MasterCard und VISA bei der Europäischen Kommission. Seinen politischen Abschluss fand er nach korrespondierender Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs mit der Verordnung 2015/751 der Europäischen Union über Interbankenentgelte für kartengebundene Zahlungsvorgänge heute vor einem Jahr.

 


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
23.02 2021 von Markus Luthe
Blocking.com
American Football

Während die Hotellerie weiter händeringend auf die Auszahlung der Novemberhilfen für die Auszahlung der Februarlöhne wartet und von bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag reichenden Stufenplänen für den Re-Start schockiert wird, bauen die Hotelportale unterhalb des Branchenradars ihre dominierende Marktposition munter aus, allen voran Booking.com. ...

15.02 2021 von Markus Luthe
Schafft Wissen!
Covid-19-Test

Die Bundesregierung und die Ministerpräsident*innen legen Wert auf die Feststellung, unser Land evidenzbasiert und wissenschaftlich fundiert durch die Corona-Krise und den Lockdown zu führen. Dieses Narrativ wird gerne auch durch Einladungen namhafter Wissenschaftler zu Beginn der jeweiligen Entscheidungsgipfel gepflegt. Umso buchstäblich fragwürdiger ist das dann anschließend verkündete Öffnungsszenario, bei dem Restaurants und Hotels erst ganz, ganz hinten im noch nicht einmal ausgearbeiteten Zeitplan einsortiert werden. Auf wissenschaftliche Erkenntnisse und Fakten können sich die Entscheidungsträger*innen dabei jedenfalls nicht berufen. ...

28.11 2020 von Markus Luthe
Nullnummer

Die Printausgabe der Welt am Sonntag (WamS) wartet heute mit der Schlagzeile „10.000.000.000 Euro zu viel“ auf und wird damit bei ansonsten noch dürrer Nachrichtenlage am 1. Advent von vielen Medien unreflektiert zitiert. Gestützt auf eine bislang unveröffentlichte Berechnung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) werden vermeintliche Spendierhosen des Bundes kritisiert, der sich im neuerlichen Lockdown großzügiger als nötig geben würde. Vor allem Gastronomie und Veranstaltungsgewerbe hätten dank der Entschädigung oft mehr, als wenn sie geöffnet hätten. ...