Dicke Bretter

Hotelführer

Markus Luthe / 09.12 2016

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück
© ClipDealer
© ClipDealer

 

Blog von Markus Luthe zu Kreditkarten

Heute vor genau einem Jahr wurden die in den Kreditkartengebühren enthaltenen Interbankenentgelte () gedeckelt, die Verordnung 2015/751 der Europäischen Union über Interbankenentgelte für kartengebundene Zahlungsvorgänge trat in Kraft. Anlass also nachzufassen, wie sich der Markt seitdem entwickelt hat.

Das Institut ibi research an der Universität Regensburg hat in einer Studie untersucht, ob und in welchem Umfang sich die Gesamtkosten der Kreditkartenzahlung im deutschen Online-Handel durch die Regulierung verändert haben. Die Forscher kamen zu dem eindeutigen Ergebnis, dass die direkten Kreditkartenkosten insgesamt deutlich gesunken seien.

Obwohl neben der Zwangssenkung auch weitere Anpassungen bei Gebühren für Zusatz- oder Sonderleistungen durchgeführt wurden, seien die gesamten Kreditkartenkosten deutlich niedriger als vor der dem Inkrafttreten der Interbankenentgeltverordnung. Im durchschnittlichen Basisfall der Studie seien die Gesamtkosten – unter Einbezug aller indirekten Kostenbestandteile – von 4,42 % auf 2,94 % des Umsatzes zurückgegangen.

Die Kreditkarte sei unter alleiniger Betrachtung der direkten Kosten damit zum günstigsten Verfahren im Online-Handel geworden. Berücksichtige man die gesamten Kosten, sei sie das zweitgünstigste Verfahren nach der Sofort Überweisung. Die gesamten Kosten seien um 33 %, die direkten Kosten sogar um 62 % im Vergleich zur Situation vor der Regulierung gesunken. Die Höhe der Kostenreduktion hänge dabei im Einzelfall unter anderem von der Umsatzhöhe und der jeweiligen Branche ab.

Wie die Studie von ibi research allerdings auch belegt, schlagen sich die Auswirkungen der Regulierung erst langsam in Kostenreduktionen nieder. Insbesondere bei Händlern mit noch nicht angepassten Verträgen, die auf einer Blended Fee basierten, wirke sich die Regulierung mit zeitlicher Verzögerung aus.

In meinem Blog „Es gibt Dinge… Einfach unbezahlbar!“ vom 28. Mai 2012 zum gleichen Thema schrieb ich: „Verbandsarbeit ist das Bohren dicker Bretter. Und manchmal auch das Knicken besonders sperrigen Plastiks. Denn: Es gibt Dinge, die kann man akzeptieren. Für alles andere gibt es … auch den Rechtsweg!“


Unser langer verbandlicher Weg durch die Instanzen in Sachen Interbankenentgelte begann vor nunmehr 19 Jahren mit unserer förmlichen Wettbewerbsbeschwerde gegen MasterCard und VISA bei der Europäischen Kommission. Seinen politischen Abschluss fand er nach korrespondierender Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs mit der Verordnung 2015/751 der Europäischen Union über Interbankenentgelte für kartengebundene Zahlungsvorgänge heute vor einem Jahr.

 


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
20.06 2022 von Markus Luthe
LUCID

Der papierene Meldeschein und die A1-Bescheinigung als meine beiden bisherigen Top-Bürokratie-Benchmarks haben ernsthafte Konkurrenz bekommen: LUCID, das Verpackungsregister der Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister (ZSVR). In LUCID muss sich laut Verpackungsgesetz bis zum 1. Juli 2022 jeder eintragen muss, der eine mit Ware befüllte Verkaufs- oder Umverpackung, die typischerweise zum privaten Endverbraucher gelangt, erstmals in Verkehr bringt. Also auch die meisten, wenn nicht gar alle Hotels und Restaurants.

07.04 2022 von Markus Luthe
Vorgeknöpft

Der Button zum Abschluss der Buchungsstrecke von Booking.com ist uns schon länger ein Dorn im Auge. Der nach eigenen Angaben weltweite Marktführer für Online-Reisen hält entgegen dem Wortlaut des § 312j BGB den lapidaren Hinweis „Buchung abschließen“ für rechtsverbindlich und die Verbraucher für hinreichend geschützt. Das ist aus unserer Sicht rechtsfehlerhaft und damit auch wettbewerblich unlauter.

06.01 2022 von Markus Luthe
Tourismus: Wirtschaft!

Jetzt ist es auch amtlich: Der Tourismus in Deutschland spielt eine enorme Rolle für Wirtschaft und Umwelt in Deutschland. Die Branche erwirtschaftete vor der Corona-Krise 4 % der Wertschöpfung und stellte 6,1 % der Erwerbstätigen. Sie emittierte 2,6 % der Treibhausgase.