Alle malle?

Hotelführer

Otto Lindner und Markus Luthe / 14.03 2021

icon min Lesezeit

icon 10 Kommentare

Zurück

Blogpost von Otto Lindner und Markus Luthe zur Corona-Pandemie

Binz
© ClipDealer

Absurder geht es nicht mehr: Während den Hotels von Binz bis Berchtesgaden noch nicht einmal eine Öffnungsperspektive gewährt wird, heben ab heute wieder voll besetzte Pauschalreiseflieger aus Deutschland nach Palma de Mallorca ab. Das ist ein Schlag ins Gesicht aller im Deutschlandtourismus Tätigen. Sind denn jetzt alle malle geworden?

Der deutschen Politik droht der völlige Verlust ihrer Glaubwürdigkeit und das hängt ganz entscheidend auch damit zusammen, dass ihre Pandemiebekämpfung eben nur vermeintlich evidenzbasiert und wissenschaftlich fundiert ist. Die lange Zeit allein vom bangen Starren auf den Inzidenzwert geprägte Pandemiebekämpfung hat das Land in eben diese Sackgasse manövriert.

Denn an einem irgendwie gearteten Infektionsgeschehen in deutschen Beherbergungsbetrieben kann diese Diskriminierung einer gesamten Branche nicht liegen. Das haben nicht nur wir immer wieder fachlich, sachlich vorgetragen, das bestätigt auch das Robert Koch-Institut. Hotels werden vom RKI als „Setting mit niedrigem Risiko“ fast ganz am Ende der Skala eingeordnet, nur Parks und Spielplätze sind noch sicherer.

Warum also darf dann jeder andere Wirtschaftszweig vor den Hotels in so etwas wie Normalität wieder zurückfinden? Als einzige Begründung dafür verbleibt, dass Hotels gleichsam als Mittel zum Zweck der allgemeinen Mobilitätseindämmung ein gesellschaftliches Sonderopfer erbringen müssen.

Dieses Argument ist nicht nur verfassungsrechtlich äußerst fragwürdig. Es ergibt bei einem Blick auf die pandemische Lage in Deutschland auch keinen Sinn: Die britische besonders gefährliche britische Virusmutante (Typ B.1.1.7) ist in Deutschland mit einem Anteil von mehr als 50 Prozent an den Neuinfektionen bereits zur dominierenden Variante geworden. Vor dem Hintergrund spricht auch angesichts der erwiesenermaßen funktionierenden Hygienekonzepte der Hotellerie laut Prof. Dr. med. Emil Christian Reisinger, Dekan und Wissenschaftlicher Vorstand der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock, nur wenig gegen einen baldigen Re-Start der Hotellerie.

Das wirft die generelle Frage auf, ob das Verbot touristischer Übernachtungen in Hotels überhaupt zur Eindämmung von Mobilität und damit von Kontakten beigetragen hat? Denn erstaunlicherweise ist die Mobilität trotz anhaltender Pandemie in Lockdown-Zeiten fast genauso hoch geblieben ist wie vor Corona. Laut Statistischem Bundesamt hat sich die Mobilität in Deutschland zuletzt dem Vorkrisenniveau stark angenähert – trotz der touristischen Beherbergungsverbote.

Noch fragwürdiger werden die Maßnahmen, wenn man einen genaueren Blick auf die Bewegungsdaten der Deutschen wirft, wie sie von Mitgliedern der Projektgruppe „Epidemiologische Modellierung von Infektionskrankheiten“ am Robert Koch-Institut und der Gruppe „Forschung zu komplexen Systemen“ (Research on Complex Systems Group, ROCS) am Institut für Theoretische Biologie und IRI Life Sciences der Berliner Humboldt-Universität aufbereitet werden:

Die Mobilität liegt derzeit trotz Lockdown nur um 14 Prozent niedriger als vor zwei Jahren. Am 24. Februar 2021 einem Tag mitten im Lockdown war es sogar nur ein Minus von 3 Prozent im 7-Tage-Durchschnitt.

Und schaut man sich die Zeitreihen der regionalen Mobilitätsentwicklung im Vergleich zum Vor-Corona-Jahr 2019 an, springt ein Bundesland besonders ins Auge: Mecklenburg-Vorpommern wies in den Sommermonaten 2020 eine Zunahme an Mobilität von teilweise mehr als 70 Prozent auf und hatte in diesem Zeitraum dennoch das niedrigste Infektionsgeschehen aller Bundesländer!!

Es existiert also keineswegs ein simples Reaktionsschema der Bauart „Hotels zu, Mobilität runter, Infektionen eingedämmt“. Und damit gibt es auch keine Rechtfertigung für das den Hotels auferlegte Sonderopfer in der Pandemiebekämpfung!

Und nun also noch der inzidenzgesteuerte Mallorca-Coup... Damit keine Missverständnisse entstehen: Wir gönnen den Deutschen ihren Mallorcaurlaub und den Mallorquinern die Deutschen. Aber es muss mit gleichem Maßstab gemessen werden!

Versuchen wir es mit Galgenhumor zu nehmen: Bei einem Land muss mit den Lockerungen ja angefangen werden. Dann ist es diesmal halt beim 17. Bundesland und die anderen 16 mögen nun zeitnah zu Ostern folgen!!


10 Kommentare
Geschrieben von
Otto Lindner und Markus Luthe
Vorsitzender/HGF
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
10 Bemerkungen :

14/03/2021 15:29 von Thomas Müller / rainmaker travel

Sehr geehrter Herr Luthe,
sehr geehrter Herr Lindner,


dem kann man nur uneingeschränkt zustimmen. Ich bin der Meinung, dass eine der größten Fehlentscheidungen der Regierung war, die Hotels und Gastronomie zu schließen. Diese hatten erheblich investiert, funktionierende Hygienekonzepte etabliert und waren wie Sie schreiben, laut RKI auch nicht für das Infektionsgeschehen verantwortlich.


Stattdessen hat man die Bevölkerung wissentlich in den vollkommen unkontrollierten Privatbereich getrieben. Das Ergebnis sehen wir heute.


Die "Pandemiearbeit" der Regierung ist schon lange nicht mehr nachvollziehbar und auch nicht mehr vermittelbar.


Es scheint fast so, als würde man diese Branche bewusst zerstören wollen.

14/03/2021 17:54 von Dirk Klein / Haffhus | Hotel & Spa

Was wir in dieser Diskussion nie erwähnt haben, Geschäftsreisetourismus hat ja in den vergangenen 5 Monaten trotzdem stattgefunden - und es gibt so einige Häuser mit durchaus hohen Auslastungen. Von einer Gefahr ist hier allerdings niemand ausgegangen, obwohl der Geschäftsgast genau denselben Teil von Dienstleistungen in Anspruch nimmt wie ein privat Reisender.

14/03/2021 19:59 von Andreas Triebsch / AKZENT Hotel DEJANIL

Sehr geehrter Herr Lindner,
sehr geehrter Herr Luthe,


gut geschrieben. Netter Artikel. Leider wird auch dieser keine Auswirkungen auf die unverständlichen Entscheidungen der Politik haben. Ich warte vielmehr darauf, dass der IHA, der DEHOGA und die NGG nun endlich alle Betroffenen (Arbeitgeber& Arbeitnehmer) unserer Branche nach Berlin holt und zum offenen Protest aufruft. Meine Rückendeckung habe ich schon mehrfach bei der Bundes-DEHOGA kundgetan. Bis jetzt ist nichts passiert. Wir lassen alles über uns ergehen und der Einzelne ist machtlos. Ich verrate Ihnen einmal ein Geheimnis: wir müssen in Zukunft mit Corona leben, Inzidenzien wird es immer geben, alle Öffnungsstrategien sind nicht praktikabel und realitätsfern. Das schreibt Ihnen ein vernünftig denkender Mensch und kein linker oder rechter Querdenker oder Corina-Leugner. Damit kein falscher Eindruck entsteht (erschreckend, dass man so etwas nun schon dazu schreiben muss).


Lassen Sie doch bitte jetzt alle das Schreiben und gehen Sie zur Tat über. Das Vertrauen in die Politik ist doch schon verloren gegangen. Ich denke das sollte den Verbänden nicht auch noch passieren. Für einen konstruktiven Austausch stehe ich sehr gern zur Verfügung.


Viele Grüße aus Burgdorf


Andreas Triebsch

14/03/2021 20:13 von Sabine Möller / CPH Hotels

Einmal mehr wird - völlig unverständlicherweise - mit zweierlei Maß gemessen. Nicht nur schade, sondern mittlerweile desaströs. Dabei hat Deutschland den Beginn der Krise - auch von außen auf das Land geschaut - gut gemeistert. Was jetzt passiert, ist zunehmend immer weniger nachvollziehbar - leider!

14/03/2021 21:52 von Ralf Schibelius / Hotel Am Bühl GmbH

Ich kann diesem Beitrag nur voll und ganz meine Zustimmung geben! Entscheidungen sind absolut nicht mehr nachvollziehbar, politische Fehler werden buchstäblich unter den Tisch gekehrt! Und politische Volksvertreter, welche sich unberechtigterweise ihre Taschen füllen, haben nicht wirklich mit Strafverfolgung zu rechnen. Was passiert hier aktuell mit einem Land wie Deutschland, welches in vielen Punkten einmal weltweiter Vorreiter war???

15/03/2021 11:29 von Ulrike Tischer / Elztalhotel

Leider bringt uns diese perspektivlose Politik nach insgesamt über 8 Monaten Schließzeit nun irgendwann finanziell an unsere Grenzen und macht uns Mental kaputt.


Denn was machen wir bei dem nächsten Virus? Immer wieder alternativlos Lockdown für die Hotellerie und Gastronomie?


Unser großzügiges Wellnesshotel mit Platz/Abstand ohne Ende, modernste Lüftungsanlagen und Kontaktnachverfolgung hat ein schlüssiges Hygienekonzept!!


Ulrike Tischer mit einem immer noch motivierten Wohlfühlteam

15/03/2021 23:12 von Elke Retzer / Retter Real Estate GmbH & Co. KG

Sehr geehrter Herr Triebsch, stimme zu 100 Prozent ihnen zu. Wir können uns diese Einschränkungen nicht mehr gefallen lassen. Obwohl ich nicht aus der Hotelbranche komme, würde ich Sie bei Demonstrationen, Petitionen etc. gerne unterstützen. Wir müssen aber endlich agieren! Die Politik hat alles falsch gemacht. Unser Land wird heruntergewirtschaftet, es ist jetzt Schluss. Wenn unsere Hotels nicht öffnen dürfen, muss Malleurlaub verboten werden. Das wäre die logische Konsequenz .
Es ist kein Ende in Sicht , da Spahn und von der Leyen zu unfähig waren Impfstoff zu bestellen. Nur der billige britische Dreck Astra Zeneca wurde gekauft . Keiner macht sich Gedanken , warum die Briten diesen Stoff nicht gekauft haben, sondern unser Biontech. Mir war deshalb von Beginn an klar, dass AstraZeneca uns nicht helfen wird. Bitte reist nicht ins Ausland und unterstützt die deutschen Hotels. Die DEHOGA muss Gleichbehandlung gegenüber Hotels in Mallorca einklagen, einfordern. Wir können nicht mehr still sitzen

16/03/2021 10:05 von Harald Knittel / Bodenseeresidenz Lindau

Ich kann den Vorrednern nur zustimmen und habe dem nichts hinzu zufügen.


Einen wichtigen Aspekt hat man bisher übersehen: Den Spaniern vom Festland ist es verboten,  z.B. nach Madrid zu reisen. Viele haben Ferienhäuser/Wohnungen auf den Inseln. D.h. das Nachbarhaus gehört z.B. einem Deutschen, der kommen darf und der Spanier darf nicht. Das fördert doch bei vielen insgesamt auch die Wut und Boykott auf Touristen, egal woher sie kommen.

16/03/2021 21:16 von Michael Stober / Landgut Stober GmbH& Co.KG

Die gesamten Hotels in Deutschland waren zum Zeitpunkt der Schließung im Oktober 2020 laut RKI zu 1,0% für Infektionen zuständig und zur Zeit für 0,0%.
Die gesamte Gastronomie Deutschlands war zu diesem Zeitpunkt laut RKI für 2,5% der Infektionen zuständig und zur Zeit für 0,0%
Zum Zeitpunkt der Schließung der Hotels und Gastrobetriebe kamen aber mehr als zwei Drittel aller Infizierten aus a) dem Arbeitsumfeld, b) privaten Kontakten und c) Kitas und Schulen.
Man hat sich aber dort nicht zu Eingriffen durchringen können, die Schließung der Hotels und Gastronomie war reiner Populismus und letztlich ohne positive Auswirkung auf das weitere Pandemiegeschehen.

Die Hotel- und Gastrobranche waren die erste mit einem flächendeckenden geprüften Sicherheits- und Hygienekonzept.

Der Tourismussektor in Deutschland hat 3.300.000 Beschäftigte, zählt man jetzt noch einige wahlberechtigte Familienmitglieder dazu, sind dort 7 – 8 Millionen Wahlberechtigte vertreten.
Dafür müssen wir EINE Stimme finden. Dafür brauchen wir eine Dachlobby, die politisch für alle spricht.

26/04/2021 09:53 von Ruben Dietz

Das alles fühlt sich einfach nur noch an wie ein schlechter Scherz. Woche für Woche, Monat für Monat zieht sich das immer weiter und es wird fern von jeglichen Wissenschaftlern und Expertenmeinungen Politik gemacht. Die einzigen welche von diesem ganzen Spektakel profitieren sind E-Commerce Unternehmen wie z.B. https://b2b.hotelshop.one

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
03.03 2021 von Otto Lindner und Markus Luthe
Martial Arts
Martial Arts

Es gehört zu den Ritualen der informellen Bund-Länder-Gipfel, dass im Vorfeld Beschlussentwürfe durchgestochen werden. So machte gestern ein erster Entwurf der vorbereitenden 4er Runde aus Bundeskanzleramt, Bundesfinanzministerium, dem Land Berlin und dem Freistaat Bayern die Medienrunde (Version 4) mit dem „Erwartungsmanagement“ betrieben werden sollte und der sicherlich auch als Testballon diente. ...

26.02 2021 von Otto Lindner und Markus Luthe
Es reicht!!
Robert Koch-Institut_Toolbox zum Stufenkonzept

Das Warten auf eine Öffnungsperspektive muss am 3. März endlich ein Ende haben! Die Bund-Länder-Runde muss einen nachvollziehbaren, belastbaren und überschaubaren Stufenplan vorlegen, der auch das Wiederhochfahren der Hotellerie nicht auf den Sankt-Nimmerleins-Tag verschiebt! Die Erwartungshaltung der Branche ist genauso hoch wie berechtigt, dass die 17 Regierungen endlich einen Ausweg aus dem Dauer-Lockdown-Modus finden. Angesichts des Versagens der Staatsorgane beim Helfen, Impfen und Testen herrschen Verbitterung und Verzweiflung in der Hotellerie vor. ...

14.02 2021 von Otto Lindner und Markus Luthe
#TestenTestenTesten

Der Mittwoch-Gipfel der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsident*innen hat blankes Entsetzen und Wut in der Branche hinterlassen. Der ursprünglich mal als „Wellenbrecher“ im November des letzten Jahres angeordnete Lockdown wurde nicht nur wieder einmal unbestimmt verlängert, es wurde auch noch der seit Monaten zugesagte Exit-Referenzwert völlig überraschend gesenkt und ohne objektiv nachvollziehbaren Grund andere Branchen weiter vorne in der Warteschlange einsortiert. ...