Willkomen am Freitag, den 13.!

Hotelführer

Markus Luthe / 12.08 2010

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

 

Blog von Markus Luthe über Aberglauben in der Hotellerie vom 13. August 2010


Für knapp ein Drittel der Deutschen gilt ein Freitag, der 13. als Unglückstag. Kein Wunder, dass sich auch die Hotellerie seit Jahrzehnten hierauf eingestellt hat und eine auf eine 13 endende Zimmernummer eher selten anzutreffen ist. Angeregt durch eine diesbezügliche Recherche der Redaktion von haben wir die IHA-Mitglieder befragt, ob Freitag, der 13. heutzutage Auswirkungen auf das Buchungsverhalten von Hotelgästen hat?

Das eindeutige Ergebnis lautet: Nein! Die klarste Ansage erhielten wir vom Hotel Pullman Dresden Newa: "Es gibt eine 13. Etage und in jeder Etage das Zimmer ..13. Es ist nicht festellbar, dass diese Zimmer schwächer belegt würden. Ein Freitag, der 13. ist stets komplett unauffällig."

Wenn sich die Buchungsnachfrage an einem Freitag, den 13. verändert, dann eher nach oben als nach unten, was aber mehr mit dem Freitag als mit der Kalenderzahl zusammenhängt. So registriert beispielsweise das Ringhotel Giffels Goldener Anker in Bad Neuenahr aufgrund des Kurzreiseziels Ahrtal an Freitagen grundsätzlich eine anziehende Buchungslage. Ein wenig anders sieht die Situation im Gastronomiebereich aus, wo bei kleineren Feiern die Gästezahl schon mal auf- oder abgerundet wird, um die 13 als Gästeanzahl zu vermeiden. Andererseits wird aber auch gerade Freitag, der 13. für Feiern wiederum besonders gebucht, weil er vielen auch als Glückstag gilt. Im Romantik Hotel Schmiedegasthaus Gehrke in Bad Nenndorf ist jedenfalls für Hochzeitsgesellschaften Freitag, der 13. Mai 2011, bereits jetzt schon ausgebucht.

Die Symbolik um den 13. Gast an der Tafel führt übrigens auch auf den Kern dieses Aberglaubens zurück, der aber erst im 20. Jahrhundert zu einem Phänomen wurde: Beim Letzten Abendmahl saßen 13 Menschen am Tisch - der 13. war Judas. Die Primzahl 13 ist nach alter Zahlensymbolik somit eine "übersteigerte Zwölf", die die Harmonie (12 Stunden, 12 Monate, 12 Apostel) zerstört. Auch der Freitag als Wochentag ist im Christentum nicht gut beleumundet, den Adam und Eva sollen am fünften Tag - dem Freitag - vom verbotenen Apfel gegessen haben und Jesus wurde am Karfreitag gekreuzigt.

Folglich haben sich auch immer wieder Mathematiker mit diesem  besonderen Datum auseinandergesetzt. So rechnete Prof. Dr. Heinrich Hemme von der Fachhochschule Aachen nach, dass sich im alle 400 Jahre wiederholenden Kalender und damit auf einer Berechnungsgrundlage von 4.888 Monaten folgende Verteilung ergibt: Der 13. Kalendertag des Monats fällt 684 Mal auf einen Donnerstag oder Samstag, 685 Mal auf einen Montag oder Dienstag, 687 Mal auf einen Mittwoch oder Sonntag, aber eben 688 Mal auf einen Freitag - ein minimaler, aber sich über die Jahrhunderte auswirkender Vorsprung zum Ünglücklichwerden.

Bei allem Rückgriff auf die Rationalität, etwas Besonderes bleibt da dann doch auch heute noch in der Hotellerie rund um dieses Datum. So eröffnete etwa das prizeotel Bremen-City trotz seiner Fertigstellung am 13. Februar 2009, der positiveren Assoziationen wegen lieber erst am folgenden Valentinstag, dem 14. Februar 2009. Und das Steigenberger Hotel Der Sonnenhof in Bad Wörishofen gewährt am heutigen Freitag, den 13. anreisenden Gästen als Marketingaktion für ihre Übernachtung 13 Prozent Preisnachlass.


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
23.02 2021 von Markus Luthe
Blocking.com
American Football

Während die Hotellerie weiter händeringend auf die Auszahlung der Novemberhilfen für die Auszahlung der Februarlöhne wartet und von bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag reichenden Stufenplänen für den Re-Start schockiert wird, bauen die Hotelportale unterhalb des Branchenradars ihre dominierende Marktposition munter aus, allen voran Booking.com. ...

15.02 2021 von Markus Luthe
Schafft Wissen!
Covid-19-Test

Die Bundesregierung und die Ministerpräsident*innen legen Wert auf die Feststellung, unser Land evidenzbasiert und wissenschaftlich fundiert durch die Corona-Krise und den Lockdown zu führen. Dieses Narrativ wird gerne auch durch Einladungen namhafter Wissenschaftler zu Beginn der jeweiligen Entscheidungsgipfel gepflegt. Umso buchstäblich fragwürdiger ist das dann anschließend verkündete Öffnungsszenario, bei dem Restaurants und Hotels erst ganz, ganz hinten im noch nicht einmal ausgearbeiteten Zeitplan einsortiert werden. Auf wissenschaftliche Erkenntnisse und Fakten können sich die Entscheidungsträger*innen dabei jedenfalls nicht berufen. ...

28.11 2020 von Markus Luthe
Nullnummer

Die Printausgabe der Welt am Sonntag (WamS) wartet heute mit der Schlagzeile „10.000.000.000 Euro zu viel“ auf und wird damit bei ansonsten noch dürrer Nachrichtenlage am 1. Advent von vielen Medien unreflektiert zitiert. Gestützt auf eine bislang unveröffentlichte Berechnung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) werden vermeintliche Spendierhosen des Bundes kritisiert, der sich im neuerlichen Lockdown großzügiger als nötig geben würde. Vor allem Gastronomie und Veranstaltungsgewerbe hätten dank der Entschädigung oft mehr, als wenn sie geöffnet hätten. ...