"Vorsicht, Verbraucherfalle!"

Hotelführer

Markus Luthe / 28.11 2017

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück
1ARD, „Achtung, Verbraucherfalle“, 7.11.017, 0:45 Uhr; © ARD
1ARD, „Achtung, Verbraucherfalle“, 7.11.017, 0:45 Uhr; © ARD

 

Blog von Markus Luthe zur Hotelklassifizierung

Nach im Juli 2016 hat gestern Abend auch das ARD-Format "Vorsicht, Verbraucherfalle!" zur besten Sendezeit nach den Sternen gegriffen. Unter dem Aufmacher „Achtung: Hier Sternenschwindel“ recherchierte ein Team des MDR aus einer unbenannten Anzahl von Hotels zwei Häuser mit zu beanstandender Sternewerbung. Ein obligatorischer Hotelexperte attestierte bei dieser Gelegenheit sogleich den Prüfern der DEHOGA-Klassifizierung allgemein und ohne jeden Beleg, die Sauberkeit der Hotels nicht "pingelig genug" zu überprüfen.


Die vom MDR beauftragte Produktionsgesellschaft führte mit mir Anfang November ein mehr als einstündiges Interview, in dessen Verlauf ich auch mit den beiden vermeintlich kritischen Hotelklassifizierungen vor laufender Kamera konfrontiert wurde. Selbstverständlich sind wir nach Abschluss des Interviews den kritisierten Fällen sofort detailliert nachgegangen und können feststellen, dass hier keinerlei Verfehlungen der Deutschen Hotelklassifizierung vorliegen. Im Gegenteil!


Hotel A


Es wurden mir Fotos eines Hotels vorgelegt, die massive hygienische Mängel und einen inakzeptablen Erhaltungszustand belegten. Angeblich sei die Klassifizierung erst zehn Tage vor dem Dreh erneuert worden, was sich schon mit einem Blick in die öffentlich einsehbare Sterne-Datenbank auf www.hotelstars.eu leicht als falsche Behauptung erweisen ließ. Das Hotel verfügte über keine gültige Klassifizierung. Dieser Betrieb ist also im Grunde ein Argument pro Deutsche Hotelklassifizierung mit ihrer nur begrenzten zeitlichen Gültigkeit und ihrer regelmäßigen Überprüfung vor Ort.


Hotel B


Das MDR-Team kritisierte, dass bei diesem Hotel das Klassifizierungsschild noch am Haus hänge, obwohl die Klassifizierung bereits im Februar 2017 abgelaufen sei. Unsere Überprüfung hat ergeben, dass das Hotel von der zuständigen Klassifizierungsgesellschaft unmittelbar und wiederholt aufgefordert wurde, die Werbung mit Sternen nach Ablauf der Klassifizierung einzustellen. Da dies nicht erfolgte, hat die Klassifizierungsgesellschaft den Vorgang der Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs übergeben. Die Wettbewerbszentrale hat im August 2017 Klage wegen Wettbewerbsverstoß beim zuständigen Landgericht eingereicht. Das Gerichtsverfahren ist also in Rekordzeit anhängig


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
07.04 2022 von Markus Luthe
Vorgeknöpft

Der Button zum Abschluss der Buchungsstrecke von Booking.com ist uns schon länger ein Dorn im Auge. Der nach eigenen Angaben weltweite Marktführer für Online-Reisen hält entgegen dem Wortlaut des § 312j BGB den lapidaren Hinweis „Buchung abschließen“ für rechtsverbindlich und die Verbraucher für hinreichend geschützt. Das ist aus unserer Sicht rechtsfehlerhaft und damit auch wettbewerblich unlauter.

06.01 2022 von Markus Luthe
Tourismus: Wirtschaft!

Jetzt ist es auch amtlich: Der Tourismus in Deutschland spielt eine enorme Rolle für Wirtschaft und Umwelt in Deutschland. Die Branche erwirtschaftete vor der Corona-Krise 4 % der Wertschöpfung und stellte 6,1 % der Erwerbstätigen. Sie emittierte 2,6 % der Treibhausgase.

22.12 2021 von Markus Luthe
Sternenklar 5/5: 25 Jahre Deutsche Hotelklassifizierung

Im fünften und letzten Teil meiner kleinen Blogpost-Serie zum 25jährigen Jubiläum der Deutschen Hotelklassifizierung gehe ich auf falsche und gefälschte Hotelsterne ein. ...