"Vorsicht, Verbraucherfalle!"

Hotelführer

Markus Luthe / 28.11 2017

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück
1ARD, „Achtung, Verbraucherfalle“, 7.11.017, 0:45 Uhr; © ARD
1ARD, „Achtung, Verbraucherfalle“, 7.11.017, 0:45 Uhr; © ARD

 

Blog von Markus Luthe zur Hotelklassifizierung

Nach im Juli 2016 hat gestern Abend auch das ARD-Format "Vorsicht, Verbraucherfalle!" zur besten Sendezeit nach den Sternen gegriffen. Unter dem Aufmacher „Achtung: Hier Sternenschwindel“ recherchierte ein Team des MDR aus einer unbenannten Anzahl von Hotels zwei Häuser mit zu beanstandender Sternewerbung. Ein obligatorischer Hotelexperte attestierte bei dieser Gelegenheit sogleich den Prüfern der DEHOGA-Klassifizierung allgemein und ohne jeden Beleg, die Sauberkeit der Hotels nicht "pingelig genug" zu überprüfen.


Die vom MDR beauftragte Produktionsgesellschaft führte mit mir Anfang November ein mehr als einstündiges Interview, in dessen Verlauf ich auch mit den beiden vermeintlich kritischen Hotelklassifizierungen vor laufender Kamera konfrontiert wurde. Selbstverständlich sind wir nach Abschluss des Interviews den kritisierten Fällen sofort detailliert nachgegangen und können feststellen, dass hier keinerlei Verfehlungen der Deutschen Hotelklassifizierung vorliegen. Im Gegenteil!


Hotel A


Es wurden mir Fotos eines Hotels vorgelegt, die massive hygienische Mängel und einen inakzeptablen Erhaltungszustand belegten. Angeblich sei die Klassifizierung erst zehn Tage vor dem Dreh erneuert worden, was sich schon mit einem Blick in die öffentlich einsehbare Sterne-Datenbank auf www.hotelstars.eu leicht als falsche Behauptung erweisen ließ. Das Hotel verfügte über keine gültige Klassifizierung. Dieser Betrieb ist also im Grunde ein Argument pro Deutsche Hotelklassifizierung mit ihrer nur begrenzten zeitlichen Gültigkeit und ihrer regelmäßigen Überprüfung vor Ort.


Hotel B


Das MDR-Team kritisierte, dass bei diesem Hotel das Klassifizierungsschild noch am Haus hänge, obwohl die Klassifizierung bereits im Februar 2017 abgelaufen sei. Unsere Überprüfung hat ergeben, dass das Hotel von der zuständigen Klassifizierungsgesellschaft unmittelbar und wiederholt aufgefordert wurde, die Werbung mit Sternen nach Ablauf der Klassifizierung einzustellen. Da dies nicht erfolgte, hat die Klassifizierungsgesellschaft den Vorgang der Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs übergeben. Die Wettbewerbszentrale hat im August 2017 Klage wegen Wettbewerbsverstoß beim zuständigen Landgericht eingereicht. Das Gerichtsverfahren ist also in Rekordzeit anhängig


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
10.10 2021 von Markus Luthe
Sternenklar (3/5): 25 Jahre Deutsche Hotelklassifizierung

Im dritten Teil meiner kleinen Blogpost-Serie zum 25jährigen Jubiläum der Deutschen Hotelklassifizierung greife ich das Verhältnis von Hotelsternen und Gästebewertungen auf.

26.08 2021 von Markus Luthe
Sternenklar (2/5): 25 Jahre Deutsche Hotelklassifizierung

Im zweiten Teil meiner kleinen Blogpost-Serie zum 25jährigen Jubiläum der Deutschen Hotelklassifizierung greife ich die Europäisierung der Hotelsterne und die Erfolgsgeschichte der Hotelstars Union auf. Alles begann am 26. April 2007 bei einem Abendessen anlässlich der 55. Generalversammlung unseres europäischen Dachverbandes HOTREC in Lissabon...

01.08 2021 von Markus Luthe
Sternenklar (1/5): 25 Jahre Deutsche Hotelklassifizierung

Vor genau 25 Jahren, am 1. August 1996, startete die Deutsche Hotelklassifizierung. Fast alle Länder in Europa kannten – in der Regel bereits seit Jahrzehnten – eine offizielle Einstufung ihrer Hotels in die weltweit übliche Skala von 1 bis 5 Sternen. Doch ausgerechnet der Normungs- und Reiseweltmeister Deutschland nicht. Jedes Hotel konnte sich selbst so viele Sterne wie gewünscht vergeben und damit werben. Das verursachte Intransparenz und erhebliche Verunsicherung beim Verbraucher.