Markus Luthe / 08.03 2020

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

Blogpost von Markus Luthe zur Coronavirus-Krise

© ClipDealer
© ClipDealer

Parallel zur Stand-Betreuung habe ich an ITB-Sonntagen eigentlich immer auch an einer Pressemitteilung oder einem Blogpost zum Messegeschehen gearbeitet und einen Ausblick auf die kommenden Tourismusmonate gewagt. Warum sollte ich also ausgerechnet in viralen Zeiten mit der Tradition brechen, nur weil die Welt gerade nicht zu Gast in Berlin ist?

Denn auch ohne den Messetrubel liegt eine „intensive“ Woche hinter uns – und das dürfte wohl auf erst einmal unbestimmte Zeit nur der Auftakt gewesen sein. Hätten wir uns noch vor vier Wochen vorstellen können, dass ein Bundesgesundheitsminister vor Reisen in seine und meine  nordrhein-westfälische Heimat warnt oder in Norditalien ein grundsätzliches Ein- und Ausreiseverbot für rund 16 Millionen Menschen ausgerufen wird? In Mailand und Venedig müssen Restaurants ab sofort einen Mindestabstand zwischen den einzelnen Gästen und Mitarbeitern von 1 Meter garantieren, um der Schließung zu entgehen.

Natürlich drängen sich da auch Fragen nach der Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen auf. Zumindest ein Hauch von Panik-Kettenreaktionen-Verdacht liegt in der Luft. Doch ich will es an dieser Stelle mit Jürgen Klopp halten und die Beurteilung der Notwendigkeit der Maßnahmen ausdrücklich den hierzu berufenen Experten überlassen.

Die wirtschaftlichen Schäden sind aber bereits jetzt immens, insbesondere im Tourismus mit seinen Hauptleistungsträgern Hotels und Restaurants. An unserer ad hoc durchgeführten Blitzumfrage zur Betroffenheit der Branche nahmen in nur zwei Tagen 10.000 (!) Unternehmer teil. Drei Viertel berichten schon jetzt von massiven Umsatzrückgängen und 90 Prozent von Rückgängen bei Neubuchungen. Die Branche benötigt schnelle, effektive und unbürokratische Unterstützung durch die öffentlichen Hände, um das Schlimmste noch abwenden zu können!

Heute wird darüber im Koalitionsausschuss beraten, morgen treffen wir uns mit dem Bundeswirtschaftsminister am viel beschworenen Runden Tisch. Mittlerweile liegen viele Unterstützungszusagen und einige Maßnahmenvorschläge auf eben jenem Tisch. Ein unkomplizierter Zugang zu schnellen Liquiditätshilfen und eine pragmatische Kurzarbeiterregelung müssen dabei sicher im Vordergrund stehen.

Doch angesichts der Heftigkeit, Unbestimmtheit und Besonderheit dieser heraufziehenden Krise werden bald auch strukturell greifende Maßnahmen - z.B. im Steuerrecht - hinzukommen müssen, damit die Wirtschaftskraft der Branche und der Wirtschaft allgemein gar nicht erst auf die Intensivstation eingewiesen werden muss.

In Österreich hat die Regierung am Donnerstag eine Soforthilfe in Höhe von 10 Mio. Euro für die Wirtschaft angekündigt und am Freitag ein Sonderbudget nur für den Tourismus von 100 Mio. Euro nachgelegt, gerade auch um langfristige Strukturschäden in der österreichischen Tourismuswirtschaft abzuwenden. Das sollte mehr als nur ein Anhaltspunkt für uns sein.

Welche Erfahrungen haben Sie mit den bisher vom Bundeswirtschaftsministerium angebotenen Unterstützungsmaßnahmen für Unternehmen gemacht? Was hilft davon? Was muss ggf. verbessert werden? Was geben Sie uns konkret mit auf den Weg in die anstehenden Gespräche?

 


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
29.12.2022 von Markus Luthe
Annus horribilis

Das Jahr 2022 war ein erschütterndes Jahr. Sowohl für die Hotellerie, als auch für die Gesellschaft. Einfach zum Abhaken. Die Queen hätte es vermutlich ein annus horribilis genannt. Angesichts der Corona- und Grippewellen, der Rückkehr eines gnadenlosen Vernichtungskrieges nach Europa und der daraus folgenden multiplen Kosten- und Energiekrisen „schenke“ ich mir einen detaillierten Jahresrückblick. Und aus dem Ausblick auf das kommende Jahr halte ich mich gleich ganz heraus. Angesichts der enttäuschenden Erfahrungen mit menschlichem Lernen überlasse ich den Vortritt mal dem maschinellen Lernen.

16.10.2022 von Markus Luthe
Durchsichtig

Parlamentarismus lebt von Kontakten mit Interessenverbänden. Das ist legitim und eine demokratische Selbstverständlichkeit, solange politische Entscheidungsprozesse transparent bleiben und die Interessenvertreter gleiches Gehör finden.

Mit dem zum 1. März 2021 eingeführten Lobbyregister des…

28.08.2022 von Markus Luthe
Saunascham

Nach der Flugscham soll jetzt allen Ernstes die Saunascham folgen? Eine solche Debatte befeuert zumindest der sommerliche Medien-Saunagang von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther. Er trifft damit die Wellnesshotels über seine Landesgrenzen hinaus ins Mark und offenbart ein für einen Regierungschef eines Tourismuslandes durchaus bemerkenswertes Marktunverständnis. Und Klaus Müller, der ehemalige grüne Umweltminister aus Schleswig-Holstein und jetzige Chef der Bundesnetzagentur, macht an diesem Wochenende einen medialen Saunaaufguss mit der herben Duftnote der „groben Unsolidarität“.