Verwaiste Leitökonomie

Hotelführer

Markus Luthe / 13.11 2009

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

 

Blog von Markus Luthe zum Jahresgutachten des Sachverständigenrates vom 14. November 2009

Die „5 Weisen“ haben gestern unter starker Medienaufmerksamkeit der Bundeskanzlerin ihr Jahresgutachten 2009/10 mit dem Titel „Die Zukunft nicht aufs Spiel setzen“ überreicht. Man könnte auch sagen, der zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat - mal wieder - einer Bundesregierung ein denkbar schlechtes Zeugnis ausgestellt mit dem Tenor: „Setzen, 5!“ Dieses Ritual ist aber sehr fragwürdig geworden, denn die Fünf haben sich mit diesem Schlechtachten des Koalitionsvertrages wohl selber geschadet.

Natürlich entsetzt die Diagnose des Sachverständigenrates zur Frage der Einführung des reduzierten Umsatzsteuersatzes für die Hotellerie. So teilen die 5 Weisen lapidar mit (S. 3): „Wenn man schon glaubt, zusätzliche Mittel zur Verfügung zu haben, dann sollten diese besser für Zukunftsinvestitionen eingesetzt werden, anstatt sie beispielsweise in Form von Betreuungsgeld und Steuernachlässen für Hotelbetriebe zu verwenden.“ Und weiter unten tönt es (S. 198): „Ganz und gar unverständlich ist aber, dass zuvor ab dem 1. Januar 2010 noch der Anwendungsbereich des ermäßigten Umsatzsteuersatzes auch auf Beherbergungsleistungen des Hotel- und Gastronomiegewerbes ausgedehnt werden soll. Letztlich wird damit die mit der Ausweitung des ermäßigten Steuersatzes von 7vH auf Skiliftgebühren und Bergbahnen seit dem 1. Januar 2008 beschrittene Bedienung von Partikularinteressen fortgesetzt. Für die Arbeit der einzusetzenden Reformkommission lässt dies nichts Gutes erwarten.

Die vom Sachverständigenrat hierzu aufgezeigte Argumentationslinie ist sozial- und fiskalpolitisch, bestenfalls noch konjunkturpolitisch motiviert zu nennen. Aber ordnungspolitisch ist sie jedenfalls nicht durchdacht! Endet denn die Ordnungspolitik und die Verantwortung der Bundesregierung an der Landesgrenze? Warum unterschlägt der Sachverständigenrat, dass der reduzierte Mehrwertsteuersatz für die Hotellerie schon heute in 21 von 27 EU-Mitgliedsstaaten angewandt wird und somit der Regelsatz ist? Halten die Professorin und die Professoren allen Ernstes einen gemeinsamen Binnenmarkt bei einheitlicher Euro-Währung für funktionstüchtig und Pareto-optimal, der in seinem Kernbereich der Umsatzbesteuerung auf einer so krassen Wettbewerbsverzerrung beruht? 

Die Klassiker der Nationalökonomie kannten im 19. und 20. Jahrhundert für dieses Phänomen den Fachterminus „Beggar thy neighbour“: Jedes Land versuchte, seine relative Wettbewerbssituation zunächst durch Zölle und später durch Währungsabwertungen auf dem Rücken seiner Nachbarn zu verbessern. Wohlfahrtseinbußen für alle beteiligten Länder waren letztlich die Folge. Im Gemeinsamen Binnenmarkt der Eurozone ist unseren touristischen Wettbewerbern für eine solche Politik allein der reduzierte Mehrwertsteuersatz als Instrument verblieben – und davon wird kräftig Gebrauch gemacht! So hat der deutsche Gesetzgeber gleich welcher Couleur jahrzehntelang der Benachteiligung seiner heimischen Hotellerie und ihrem allmählichen betriebswirtschaftlichen „Ausbluten“ tatenlos zugesehen. Der neuen gelb-schwarzen Bundesregierung gebührt das Lob, dies nicht länger hinzunehmen.

Der Koalitionsvertrag der Regierung Merkel/Westerwelle bekennt sich ausdrücklich zum Stellenwert und enormen Job- und Wachstumspotenzial der Tourismuswirtschaft in Deutschland. Gleich als eine ihrer ersten Maßnahmen setzt Schwarz-Gelb mit dem Wachstumsbeschleunigungsgesetz und dem darin enthaltenen reduzierten Mehrwertsteuersatz für die Hotellerie eine zentrale Maßnahme zur Unterstützung dieser bislang verwaisten „Leitökonomie der Zukunft“ um. Die deutsche Hotellerie wird endlich wieder auf Augenhöhe und mit faireren Rahmenbedingungen mit ihren Freunden und Nachbarn in Europa konkurrieren können – zum Nutzen der Gäste, der Mitarbeiter, der Zulieferer und der Betriebe selbst.

Die „5 Weisen“ scheinen dagegen noch ganz in der Old Economy verfangen. So widmet das Jahresgutachten 2009/10 bezeichnenderweise ein ganzes Kapitel der Industriepolitik (S. 211 – 252), während man nach einem korrespondierenden Kapitel zum Dienstleistungssektor vergeblich blättert – wenn man das Kapitel zum Finanzsystem (S. 117 – 162) in Zeiten der Finanz- und Wirtschaftskrise einmal außen vor lässt. Wen wundert es da, dass die Bundeskanzlerin von den professoralen (Rat-) Schlägen wenig angetan war und nach der nur zweiminütigen Protokollprozedur das ihr überreichte Exemplar des Jahresgutachtens gleich am Rednerpult liegen ließ? Später am Nachmittag formulierte dann Regierungssprecher Ulrich Wilhelm spitz: „Die Bundesregierung ist gut beraten, sich auf eigene Analysen und Expertisen zu stützen.“


Ihr


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
26.08 2021 von Markus Luthe
Sternenklar (2/5): 25 Jahre Deutsche Hotelklassifizierung

Im zweiten Teil meiner kleinen Blogpost-Serie zum 25jährigen Jubiläum der Deutschen Hotelklassifizierung greife ich die Europäisierung der Hotelsterne und die Erfolgsgeschichte der Hotelstars Union auf. Alles begann am 26. April 2007 bei einem Abendessen anlässlich der 55. Generalversammlung unseres europäischen Dachverbandes HOTREC in Lissabon...

01.08 2021 von Markus Luthe
Sternenklar (1/5): 25 Jahre Deutsche Hotelklassifizierung

Vor genau 25 Jahren, am 1. August 1996, startete die Deutsche Hotelklassifizierung. Fast alle Länder in Europa kannten – in der Regel bereits seit Jahrzehnten – eine offizielle Einstufung ihrer Hotels in die weltweit übliche Skala von 1 bis 5 Sternen. Doch ausgerechnet der Normungs- und Reiseweltmeister Deutschland nicht. Jedes Hotel konnte sich selbst so viele Sterne wie gewünscht vergeben und damit werben. Das verursachte Intransparenz und erhebliche Verunsicherung beim Verbraucher.

13.07 2021 von Markus Luthe
Plan ahead
Plan ahead

Das Verhalten von Booking.com in Pandemiezeiten gibt reichlich Anlass zu Beschwerden und verdient eine genauere Betrachtung – und da meine ich nicht die unappetitliche Episode, in den Niederlanden 65 Millionen Euro Staatshilfe zu kassieren und davon 28 Millionen Euro als Bonus an die drei Spitzenmanager auszukehren. Mir geht es um das Gebaren gegenüber den Hotelpartnern.