Value adding Taxation

Hotelführer

Markus Luthe / 22.02 2009

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

 

 

Blog von Markus Luthe zur Konjunkturpolitik vom 23. Februar 2009

Der Hotelverband Deutschland (IHA) hat schon im Oktober letzten Jahres eine Senkung der Mehrwertsteuer als Mittel der Wahl für den dringend benötigten Konjunkturstimulus in Gespräch gebracht (siehe Blogbeitrag ). Im November warnten wir zudem davor, den ordnungspolitischen Kompass völlig links liegen zu lassen und einer nicht gänzlich unverschuldet in Not geratenen Branche Blanko-Hilfszusagen auszustellen (siehe Blogbeitrag „Manta Manta“). Nun, wo erkennbar wird, dass sich die deutsche Politik bildlich gesprochen in die Sackgasse manövriert hat, wollen wir noch einmal auf der Nachfrageseite ansetzen. In Großbritannien hatte die Regierung von Premierminister Gordon Brown im November mit faktischer Wirkung zum 1. Dezember 2008 ein Konjunkturpaket in einem Umfang von 20 Mrd. Pfund auf den Weg gebracht, was einem Impuls von etwa 1,75 % des britischen Bruttoinlandsprodukts entspricht. Darin enthalten war auch eine Absenkung des allgemeinen Mehrwertsteuersatzes von 17,5 % auf den europäischen Mindestsatz von 15,0 %. Nach zwei Monate nach dem Inkrafttreten lohnt es sich daher, auf der Insel einmal fiskalpolitische Anregungen shoppen zu gehen. Wie die Sunday Times gestern berichtete, darf man geteilter Meinung darüber sein, in welchem Umfang die Mehrwertsteuersenkung im Weihnachts- und Schlussverkaufsgeschäft an die Kunden weitergegeben wurde. Immerhin ist der Rückgang der Inflationsrate um 1,0 % ein Indiz für ein Durchreichen der Steuersatzsenkung an den Endverbraucher. Die volkswirtschaftliche Zwischenbilanz fällt unter Ökonomen aber einhellig positiv aus. In Großbritannien sind trotz Doppelkrise im Januar 2009 zum dritten Mal in Folge die Einzelhandelsumsätze angestiegen. Sie nahmen real und saisonbereinigt um 0,7% im Vergleich zum Vormonat zu. In den drei Monaten bis Januar haben sich die Umsätze verglichen mit den drei Monaten bis Oktober 2008 sogar um 1,5 % erhöht. Klaus-Ulrich Braun, Volkswirt der Deka-Bank:
„Konnte man nach der Zunahme im Dezember um 1,6 % … noch gemeinsam mit dem Statistikamt über statistische Sondereffekte spekulieren, so bieten die jetzt vorliegenden Daten … ein starkes Indiz dafür, dass die von der Regierung (Mehrwertsteuersenkung ab Dezember) und der Notenbank ergriffenen Maßnahmen Wirkung zeigen.“ Es scheint so, als habe Premierminister Gordon Brown auf den richtigen Policy Mix gesetzt. Er ist zur Nachahmung ausdrücklich empfohlen.

Ihr


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
23.02 2021 von Markus Luthe
Blocking.com
American Football

Während die Hotellerie weiter händeringend auf die Auszahlung der Novemberhilfen für die Auszahlung der Februarlöhne wartet und von bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag reichenden Stufenplänen für den Re-Start schockiert wird, bauen die Hotelportale unterhalb des Branchenradars ihre dominierende Marktposition munter aus, allen voran Booking.com. ...

15.02 2021 von Markus Luthe
Schafft Wissen!
Covid-19-Test

Die Bundesregierung und die Ministerpräsident*innen legen Wert auf die Feststellung, unser Land evidenzbasiert und wissenschaftlich fundiert durch die Corona-Krise und den Lockdown zu führen. Dieses Narrativ wird gerne auch durch Einladungen namhafter Wissenschaftler zu Beginn der jeweiligen Entscheidungsgipfel gepflegt. Umso buchstäblich fragwürdiger ist das dann anschließend verkündete Öffnungsszenario, bei dem Restaurants und Hotels erst ganz, ganz hinten im noch nicht einmal ausgearbeiteten Zeitplan einsortiert werden. Auf wissenschaftliche Erkenntnisse und Fakten können sich die Entscheidungsträger*innen dabei jedenfalls nicht berufen. ...

28.11 2020 von Markus Luthe
Nullnummer

Die Printausgabe der Welt am Sonntag (WamS) wartet heute mit der Schlagzeile „10.000.000.000 Euro zu viel“ auf und wird damit bei ansonsten noch dürrer Nachrichtenlage am 1. Advent von vielen Medien unreflektiert zitiert. Gestützt auf eine bislang unveröffentlichte Berechnung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) werden vermeintliche Spendierhosen des Bundes kritisiert, der sich im neuerlichen Lockdown großzügiger als nötig geben würde. Vor allem Gastronomie und Veranstaltungsgewerbe hätten dank der Entschädigung oft mehr, als wenn sie geöffnet hätten. ...