Tiefe Einblicke - Schwacher Wahlkampf

Hotelführer

Stefan Dinnendahl / 12.08 2009

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

 

Blog von Stefan Dinnendahl zum Bundestagswahlkampf vom 13. August 2009

Zweifelsohne, der Wahlkampf tritt nach der Sommerpause in seine heiße Phase und wird in dem ultimativen Fernsehduell der Kanzlerin und ihres Herausforderers zwei Wochen vor der Wahl seinen „High Noon“ erreichen.

Gefeierte Politikhelden von vor der Krise gehen im Wahlkampfgetöse unter. Die „Dienstwagenaffäre“ und die „Waffen der Frauen“ drängen in die Schlagzeilen.

Der „Baron aus Franken“ taugt bisher im Gegensatz zum „Professor aus Heidelberg“ nicht als Wahlkampfzielscheibe für die SPD und kommt der CDU als Shootingstar und medialen Zugpferd neben der Kanzlerin gerade recht. Daran wird auch ein ausser Haus erstellter, gleichsam „fremd gegangener“ Gesetzesentwurf nicht wirklich was ändern.

Die Slogans „Wir haben die Kraft. Wirtschaft mit Vernunft“, „Anpacken. Für unser Land“ oder „Deutschland kann es besser“ sind austauschbar und bringen kein Leben in den Wahlkampf.

Anders die Wahlkampftaktik, die nicht unterschiedlicher sein könnte. Die eine Partei muss auf Angriff setzen, den anderen genügt eine solide Verteidigung oder die kontrollierte Offensive. Frontalangriffe gegen die Kanzlerin wurden seitens der SPD zwischenzeitlich wegen Erfolglosigkeit wieder eingestellt. Schwierig wird der Umgang mit dem politischen Gegner, wenn dieser nach dem Wahlkampf zum voraussichtlich einzig verfügbaren Koalitionspartner mutiert und gleichzeitig im eigenen Stammwählerrevier „wildert“.

Wer im Endspiel „Wahlkampf“ als Gewinner oder Verlierer vom Platz geht, entscheidet letztendlich der Wähler, also wir alle. Wir entscheiden mit unserem Kreuz in der Wahlkabine, wer uns in den nächsten vier Jahren regiert, ob es eine Alleinregierung, eine neu zusammengesetzte Koalition gibt oder ob die sogenannte „Große Koalition“ weitermacht.

Wer mit seinen Fragen nicht bis zum Rededuell zwischen Kanzlerin Angela Merkel und ihrem Stellvertreter und gleichzeitigen Herausforderer Frank-Walter Steinmeier warten will, sollte unsere nutzen und seine Fragen an die Kandidaten stellen.

Wenn ich einen Wunsch für den Wahlkampf frei hätte, würde ich mir die sogenannte „Elefanten-Runde“ zurückwünschen, mit einem Schlagabtausch zwischen Gysi, Künast, Westerwelle, Steinmeier, Seehofer und Merkel - das hätte doch etwas. Und warum wieder bis zum Adrenalin-schwangeren Après-TV warten.

Ihr


0 Kommentare
Geschrieben von
Stefan Dinnendahl
Rechtsanwalt / Geschäftsführer
IHA-Service GmbH / Hotelverband Deutschland (IHA)

bonn@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
25.06 2017 von Stefan Dinnendahl
WLAN - Eine Neverending Story?
© ClipDealer

 

Blog von Stefan Dinnendahl zum Telemediengesetz

Im Koalitionsvertrag hat sich die Große Koalition das Ziel gesetzt, mehr offene WLAN-Hotspots zu schaffen.

 

15.09 2016 von Stefan Dinnendahl
Ihren Ausweis, bitte!
© ClipDealer

 

Blog von Stefan Dinnendahl zur Störerhaftung

12.03 2015 von Stefan Dinnendahl
Bitte nicht stören
© ClipDealer

 

Blog von Stefan Dinnendahl zum Hotel-WLAN

Im Koalitionsvertrag hat die Bundesregierung einen Gesetzesentwurf versprochen, der das WLAN in Hotels und Restaurants aus der so genannten "Störerhaftung" herausbringt. Gestern hat sie einen dazu vorgelegt. Ende gut, alles gut!?


Der Gesetzentwurf ist nach…