Teil(ch)en-Beschleuniger

Hotelführer

Markus Luthe / 07.03 2015

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück
© ClipDealer
© ClipDealer

 

Blog von Markus Luthe zur "Sharing Economy"

In wenigen Stunden schließt die ITB 2015 ihre Pforten. Vertraut man einem Blick ins begleitende Kongressprogramm gibt es derzeit nur ein einziges Tourismusthema: die Sharing Economy. Gleich acht Veranstaltungen, Podiumsdiskussionen und Solo-Interviews widmeten sich dem Hype mit dem irreführenden Titel. Denn mit Teilen hat die Sharing Economy nur am Rande zu tun. Das gab mir Roman Bach, Geschäftsführer von 9flats, in einem der auch unumwunden zu: 65% der Angebote bei 9flats sind rein kommerzielle Angebote.

Auch Darren Huston, CEO von Priceline, ließ tief in sein Verständnis der neuen Marktverhältnisse blicken, als er auf die hypothetische Moderatorenfrage, ob er im Fall der Fälle lieber Airbnb oder Google kaufen würde, antwortete: „Uber!“ Ausgerechnet das Enfant terrible der „Sharing Szene“, das auf das Einhalten rechtlicher Standards besonders herzlich pfeift.

Aber auch andere Unternehmen rennen dem vermeintlich unwiderstehlichen Zeitgeist hinterher und teilen ihre Kunden mit den neuen Plattformen. So installiert die Deutsche Telekom auf ihren Endgeräten den Airbnb-Bélo jetzt schon einmal vor – und gibt damit ihren eigenen Technologie-Führungsanspruch gleich mit auf. Der für Innovation im Magenta-Konzern Verantwortliche sieht das anders: „Die Idee des Teilens spiegelt perfekt unser Markenversprechen 'Erleben, was verbindet' wider.“ Aber findet die Telekom mit dieser Nummer wirklich Anschluss?


In diesen Mainstream taucht mit Starwood Hotels & Resorts auch erstmals eine Hotelkette ein, die ihr Kundenbindungsprogramm mit Uber teilen wird. Für jede Fahrt mit den Amateurchauffeuren der umstrittenen Plattform werden zukünftig Bonuspunkte für die nächste Übernachtung ausgeteilt. Ob die Markenkerne dieser beiden Konzerne wirklich einen größten gemeinsamen Teiler haben, wird sich ebenfalls noch zeigen müssen.

Aber auch die Politik scheint für die milliardenschweren Verführungskünste empfänglich zu sein. So soll (!) unmittelbar vor der ITB der Berliner Kulturstaatssekretär Tim Renner, der für die Olympiabewerbung der Hauptstadt verantwortlich zeichnet, laut Tagesspiegel Couch-Surfing für die 5.000 erwarteten IOC-Funktionäre als integralen Bestandteil der Berliner Kampagne vorgeschlagen haben: „Warum sollten man die alle in Hotels unterbringen? … Dann erlebt der Funktionär endlich mal was Neues - ein spannendes Berlin.“

 


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
23.02 2021 von Markus Luthe
Blocking.com
American Football

Während die Hotellerie weiter händeringend auf die Auszahlung der Novemberhilfen für die Auszahlung der Februarlöhne wartet und von bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag reichenden Stufenplänen für den Re-Start schockiert wird, bauen die Hotelportale unterhalb des Branchenradars ihre dominierende Marktposition munter aus, allen voran Booking.com. ...

15.02 2021 von Markus Luthe
Schafft Wissen!
Covid-19-Test

Die Bundesregierung und die Ministerpräsident*innen legen Wert auf die Feststellung, unser Land evidenzbasiert und wissenschaftlich fundiert durch die Corona-Krise und den Lockdown zu führen. Dieses Narrativ wird gerne auch durch Einladungen namhafter Wissenschaftler zu Beginn der jeweiligen Entscheidungsgipfel gepflegt. Umso buchstäblich fragwürdiger ist das dann anschließend verkündete Öffnungsszenario, bei dem Restaurants und Hotels erst ganz, ganz hinten im noch nicht einmal ausgearbeiteten Zeitplan einsortiert werden. Auf wissenschaftliche Erkenntnisse und Fakten können sich die Entscheidungsträger*innen dabei jedenfalls nicht berufen. ...

28.11 2020 von Markus Luthe
Nullnummer

Die Printausgabe der Welt am Sonntag (WamS) wartet heute mit der Schlagzeile „10.000.000.000 Euro zu viel“ auf und wird damit bei ansonsten noch dürrer Nachrichtenlage am 1. Advent von vielen Medien unreflektiert zitiert. Gestützt auf eine bislang unveröffentlichte Berechnung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) werden vermeintliche Spendierhosen des Bundes kritisiert, der sich im neuerlichen Lockdown großzügiger als nötig geben würde. Vor allem Gastronomie und Veranstaltungsgewerbe hätten dank der Entschädigung oft mehr, als wenn sie geöffnet hätten. ...