Markus Luthe / 11.02 2015

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

 

Blog von Markus Luthe zu Social Media

Vorgestern war ich auf dem in Frankfurt. Es ist schon unglaublich beeindruckend zu erfahren, wie effizient heutzutage Werbekampagnen mit Hilfe von Social Media konzipiert und ausgesteuert werden – und gleichzeitig auch erschütternd, wie gläsern und schutzlos der User gegen immer ausgefeilteres Datentracking ist. Facebook ist je nach Sichtweise das Einfallstor oder der Heilsbringer, jedenfalls der Datenlieferant schlechthin.

Aber die meisten Nutzer scheint es nicht wirklich zu stören, dass sie im Netz auf jeden Schritt und Klick von riesigen Datenstaubsaugern erwartet werden. Oder sie kommen von der Daten- und Daddelnadel schon gar nicht mehr los. Von ihrer vermeintlichen „Buchführungspflicht“ schreckt sie auch nicht das ungeschriebene Grundgesetz des Internets ab: Wenn das Produkt nichts kostet, ist der User das Produkt.

Heute erreicht mich aber eine kleine unscheinbare Nachricht – samt tollem Kommentar! – aus der Thüringer Landeszeitung, die vielleicht aufhorchen lässt. Denn auch der Fiskus likt Facebook und loggt sich ein! Wird die Online-Steuerfahndung gar für die Big Data-Wende sorgen?

Die Stadt Weimar erhebt bekanntlich seit 2005 den Archetyp kommunaler Kulturförderabgaben nicht nur von Hotelgästen. Auch Besucher der Museen, Theater und Konzerte in der Kulturstadt müssen einen Extra-Obolus an die Stadtkasse entrichten. Und um die Konzertveranstalter scheint sich die Kämmerei besonders kümmern zu wollen: Sie gleicht die reale Steuererklärung der Konzertveranstalter mit den virtuellen Willensbekundungen („Hey, ich komme auch zum Konzert“) ihrer „Freunde“ auf Facebook ab und taxiert die theoretischen Konzerteinnahmen. Facebook wird zum TaxBook.

Das nenne ich kreativ und weitblickend von den Weimarer Stadtvätern, auch im Städtevergleich: Während Berlin beispielsweise noch ziemlich provinziell diskutiert, ob die Bezirksämter bei ihrer Suche nach Wohnraumzweckentfremdung über Airbnb & Co. überhaupt im Internet recherchieren dürfen, zählt Europas Kulturhauptstadt 1999 den Big Data Brother schon längst zu ihren Einwohnern.


Dabei kann ich vollauf verstehen, dass der Fiskus Facebook in seiner Favoritenleiste führt und wahrscheinlich den Konzern insgeheim fachlich bewundert aufgrund dessen enormer Steuergestaltungskreativität („Double Irish“). Konsequent weitergedacht liegt hier ja auch zu hebendes Steuersubstrat brach:


So wetteifern gegenwärtig Hotels noch um möglichst viele Facebook-Likes ihrer Gäste, es werden sogar veritable Facebook-Rankings geführt. Wie verführerisch muss da eine Gewebesteuerhinzurechnung für das Finanzamt sein? Eine Besteuerung nach purer Reichweite, statt nach realisiertem Erlös könnte doch auf der Hand liegen…

 


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
23.02 2021 von Markus Luthe
Blocking.com
American Football

Während die Hotellerie weiter händeringend auf die Auszahlung der Novemberhilfen für die Auszahlung der Februarlöhne wartet und von bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag reichenden Stufenplänen für den Re-Start schockiert wird, bauen die Hotelportale unterhalb des Branchenradars ihre dominierende Marktposition munter aus, allen voran Booking.com. ...

15.02 2021 von Markus Luthe
Schafft Wissen!
Covid-19-Test

Die Bundesregierung und die Ministerpräsident*innen legen Wert auf die Feststellung, unser Land evidenzbasiert und wissenschaftlich fundiert durch die Corona-Krise und den Lockdown zu führen. Dieses Narrativ wird gerne auch durch Einladungen namhafter Wissenschaftler zu Beginn der jeweiligen Entscheidungsgipfel gepflegt. Umso buchstäblich fragwürdiger ist das dann anschließend verkündete Öffnungsszenario, bei dem Restaurants und Hotels erst ganz, ganz hinten im noch nicht einmal ausgearbeiteten Zeitplan einsortiert werden. Auf wissenschaftliche Erkenntnisse und Fakten können sich die Entscheidungsträger*innen dabei jedenfalls nicht berufen. ...

28.11 2020 von Markus Luthe
Nullnummer

Die Printausgabe der Welt am Sonntag (WamS) wartet heute mit der Schlagzeile „10.000.000.000 Euro zu viel“ auf und wird damit bei ansonsten noch dürrer Nachrichtenlage am 1. Advent von vielen Medien unreflektiert zitiert. Gestützt auf eine bislang unveröffentlichte Berechnung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) werden vermeintliche Spendierhosen des Bundes kritisiert, der sich im neuerlichen Lockdown großzügiger als nötig geben würde. Vor allem Gastronomie und Veranstaltungsgewerbe hätten dank der Entschädigung oft mehr, als wenn sie geöffnet hätten. ...