Supersuperplus

Hotelführer

Markus Luthe / 16.03 2018

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück
1Berliner Funkturm am 8.3.018; © M. Luthe / IHA
1Berliner Funkturm am 8.3.018; © M. Luthe / IHA

 

Blog von Markus Luthe zu Airbnb

Airbnb fühlt sich nach kurzem Warm-up in der „Sharing“ Economy-Nische fit für den Wettbewerb mit den Champions unter den Online-Buchungsportalen. Das jedenfalls ist die Message, die das Unternehmen aus dem Silicon Valley derzeit an die Hotellerie zu senden bemüht ist. „Airbnb is for everyone“, lautet die Headline eines von Airbnb aus dieser Woche an die „lieben Besitzer von Boutiquehotels“. Darin wirbt Airbnb offensiv um Hoteliers als Kunden u.a. mit seinen im Vergleich zu Booking und Expedia deutlich niedrigeren Buchungskommissionen und kürzeren Vertragslaufzeiten.


Das ist in der Tonalität neu, inhaltlich aber keine Offenbarung. Zum Beleg verweise ich auf meinen schon vier Jahre alten Blog „Ferienwohnung mittendrin“, wo ich anregte: „Vielleicht bietet sich ja seitens der Hotellerie auch ein testweises Mitmachen auf den Peer-2-Peer-Portalen an, um mit genau dieser Zielgruppe vor Ort ins Gespräch zu kommen und deren Buchungsverhalten zu ergründen?“


Diese Entwicklung ist sicher positiv aus Sicht der Hotellerie. Schließlich hat kaum ein anderer Markt neue Wettbewerbsimpulse so nötig wie der oligopolistische Markt der Online-Buchungsportale mit seinen offensichtlich exorbitanten Renditen. Angesichts der rasanten Konvergenz der Geschäftsmodelle darf man der Nachhaltigkeit des ausgelobten Konkurrenzvorteils allerdings auch weiterhin eine gehörige Portion Skepsis entgegenbringen…


Selbstverständlich stand auch die ITB in der vergangenen Woche unter dem Eindruck der Verkündungen von Airbnb. Nethan Blecharczyk, Mitgründer und Chief Strategy Officer, präsentierte dort persönlich mit reichlich Groupie-Unterstützung die Company-Botschaft: „Das Produkt, das sie heute von Airbnb kennen, wird in Zukunft nur noch die Minderheit unseres Umsatzes ausmachen.“


Die konkreten Produktneuheiten von Airbnb lassen sich in einem fünfsäuligen Mantra der Kategorisierung und Neuausrichtung zusammenfassen:

  1. Superhosts
  2. Superguests
  3. Neue Kategorien und Collections
  4. Airbnb plus
  5. Beyond by Airbnb
     

Zu einem „Superhost“ kürt Airbnb einen Gastgeber, der eine Durchschnittsbewertung von mehr als 4,8 von 5 Punkten aufweist, mehr als zehn Mal pro Jahr Gäste empfängt und niemals storniert. Das würde ich mal als „niederschwellige“ Anforderung charakterisieren: Die Durchschnittsbewertung eines Gastgebers bei Airbnb liegt schließlich systembedingt ohnehin bei 4,5 Punkten und „jede Bruchbude wird bis zur Blödheit gelobt“. Alles super also.


Für das Programm „Airbnb plus“ qualifizieren sich Gastgeber durch „Qualität“, die sich an drei Kriterien bemisst: Sauberkeit, Komfort und durchdachtes Design („Verified for Quality“). Da frage ich mich doch unwillkürlich, wie dann wohl das „Airbnb minus“ - also alle anderen Angebote außer „plus“ aussehen mögen…?


Das Label „Beyond by Airbnb“ soll gezielt um Boutiquehotels angereichert werden, um die „Crème de la Crème“ der Supergäste anzusprechen. *Superlativmodus nun definitiv aus.


Besonders bezeichnend finde ich, wie Airbnb ganz unverhohlen seinen eigenen Community-Markenkern aus Zeiten der „Sharing“ Economy, nämlich den persönlichen Kontakt zum Gastgeber, mal so eben nebenbei abräumt: Für Geschäftsreisende („Work Collection“) qualifizieren sich Airbnb-Angebote unter anderem dann, wenn sie einen Self check-in anbieten. Also die Garantie, dass der Geschäftsreisende beim Eintreffen an seiner Unterkunft definitiv keinen leibhaftigen Gastgeber mehr vorfindet.

 


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
28.08.2022 von Markus Luthe
Saunascham

Nach der Flugscham soll jetzt allen Ernstes die Saunascham folgen? Eine solche Debatte befeuert zumindest der sommerliche Medien-Saunagang von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther. Er trifft damit die Wellnesshotels über seine Landesgrenzen hinaus ins Mark und offenbart ein für einen Regierungschef eines Tourismuslandes durchaus bemerkenswertes Marktunverständnis. Und Klaus Müller, der ehemalige grüne Umweltminister aus Schleswig-Holstein und jetzige Chef der Bundesnetzagentur, macht an diesem Wochenende einen medialen Saunaaufguss mit der herben Duftnote der „groben Unsolidarität“.

16.08.2022 von Markus Luthe
Sternstunde

Der Sommer ist die beste Zeit für ungetrübte Sternebeobachtung – und damit auch für einen kleinen Ausflug in die Geschichte der Hotelsterne. Konkret angeregt zu dieser kleinen Sternstunde wurde ich von einer jüngst erschienenen Recherche von James Langton zur bekanntermaßen nur vermeintlichen 7-Sterne-Klassifizierung des Burj Al Arab in Dubai. Der Artikel enthielt für mich erstmals einen Hinweis auf die englische Reiseschriftstellerin Mariana Starke (1762-1838), aber dazu später mehr.

--------------------------------------

Scroll down for an English translation!

14.07.2022 von Markus Luthe
In die Röhren geschaut...

Niemand weiß derzeit, ob und in welchem Umfang Russland nach der routinemäßigen Wartung der Pipeline Nord Stream 1 Ende Juli die Lieferung von Gas nach Deutschland wieder aufnehmen wird. Im völkerrechtswidrigen und barbarischen Angriffskrieg auf die Ukraine setzt der russische Aggressor den Hunger in der Welt und die Energiezufuhr für Westeuropa als strategische Kriegsziele ein. Und Deutschland muss aufgrund seiner jahrzehntelang sehenden Auges eingegangenen Energieabhängigkeit von Russland Wirkungstreffer hinnehmen – Verbraucher wie Wirtschaft gleichermaßen.