Sternenklar 5/5: 25 Jahre Deutsche Hotelklassifizierung

Hotelführer

Markus Luthe / 22.12 2021

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

Blogpost von Markus Luthe zur Deutschen Hotelklassifizierung

Im fünften und letzten Teil meiner kleinen Blogpost-Serie zum 25jährigen Jubiläum der Deutschen Hotelklassifizierung gehe ich auf falsche und gefälschte Hotelsterne ein.

Bei einem Rückblick zum Jubiläum darf selbstverständlich auch das dunkelste Kapitel der Hotelsterne in Deutschland nicht unerwähnt bleiben. Am 20. Juli 2016 warf das ZDF die Frage auf „Können Sterne lügen?“ und lieferte seine Antwort gleich dazu: Von 1.000 in deutschen Großstädten überprüften Hotels hätten 251 mit abgelaufenen oder selbst verliehenen Sternen geworben. Es tat sich gleichsam ein schwarzes Loch am Firmament auf.

Wir sind den Vorwürfen natürlich akribisch nachgegangen und haben umgehend Gegenmaßnahmen eingeleitet, um die Interessen klassifizierter Betriebe zu wahren und unsere Markenrechte zu schützen. Davon war sicherlich die wichtigste, mit Hilfe des Bonner Datendienstleisters B2B Smart Data regelmäßig alle Homepages deutscher Hotels automatisiert und gerichtsfest im Hinblick auf unberechtigte Sternewerbung im Text, in Meta-Tags oder auf Bildern zu screenen.

Bei unserer Vollerhebung stellen wir heute in etwa 3 Prozent der Fälle – und nicht wie vom ZDF seinerzeit ermittelt in 25 Prozent der Fälle – wettbewerbsrechtliche Verstöße fest.

All diesen Fällen wird nachgegangen, Ursachenforschung betrieben. Das entsprechende Hotel wird auf den Verstoß aufmerksam gemacht und aufgefordert, sich entweder klassifizieren zu lassen oder die Sternewerbung einzustellen. Wird das wettbewerbswidrige Verhalten dennoch fortgesetzt, wird der Vorgang in aller Regel der Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs in Bad Homburg übergeben. Derzeit läuft die Auswertung unseres bereits 6. Webmonitorings aus dem Herbst 2021.

Genauso konsequent gehen wir auch gegen Fälscherwerkstätten vor, die Hoteliers immer wieder in Versuchung führen wollen, vermeintlichen Sterneglanz käuflich zu erwerben.

Sobald wir von solchen dubiosen Agenturen im Internet erfahren, schalten wir die zuständige Staatsanwaltschaft ein. Strafrechtlich bewegen sich solche Angebote allerdings noch in einer Grauzone, in der sich zwar ein auftraggebender Hotelier gegen den Vorwurf des Betrugs wehren müsste, der Fälscher selbst aber – wenn er es geschickt anstellt – erst einmal nichts zu befürchten hat.

Das ist selbstverständlich weiterhin kein befriedigender Zustand und kann so nicht bleiben. Da oftmals ein zivilrechtliches Vorgehen gegen solche Manipulationen erfolgsversprechender ist, tauschen wir die Vorfälle zusätzlich auch mit führenden Bewertungsportalen aus, um in konzertierter Aktion den Fälschern das Handwerk zu legen.

Über Anregungen, Kritik und Meinungen freuen sich alle bei der Deutschen Hotelklassifizierung und der Hotelstars Union haupt- oder ehrenamtlich Engagierten hier im Blog über die Kommentarfunktion oder auch per E-Mail an info@hotelstars.eu.


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
16.10.2022 von Markus Luthe
Durchsichtig

Parlamentarismus lebt von Kontakten mit Interessenverbänden. Das ist legitim und eine demokratische Selbstverständlichkeit, solange politische Entscheidungsprozesse transparent bleiben und die Interessenvertreter gleiches Gehör finden.

Mit dem zum 1. März 2021 eingeführten Lobbyregister des…

28.08.2022 von Markus Luthe
Saunascham

Nach der Flugscham soll jetzt allen Ernstes die Saunascham folgen? Eine solche Debatte befeuert zumindest der sommerliche Medien-Saunagang von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther. Er trifft damit die Wellnesshotels über seine Landesgrenzen hinaus ins Mark und offenbart ein für einen Regierungschef eines Tourismuslandes durchaus bemerkenswertes Marktunverständnis. Und Klaus Müller, der ehemalige grüne Umweltminister aus Schleswig-Holstein und jetzige Chef der Bundesnetzagentur, macht an diesem Wochenende einen medialen Saunaaufguss mit der herben Duftnote der „groben Unsolidarität“.

16.08.2022 von Markus Luthe
Sternstunde

Der Sommer ist die beste Zeit für ungetrübte Sternebeobachtung – und damit auch für einen kleinen Ausflug in die Geschichte der Hotelsterne. Konkret angeregt zu dieser kleinen Sternstunde wurde ich von einer jüngst erschienenen Recherche von James Langton zur bekanntermaßen nur vermeintlichen 7-Sterne-Klassifizierung des Burj Al Arab in Dubai. Der Artikel enthielt für mich erstmals einen Hinweis auf die englische Reiseschriftstellerin Mariana Starke (1762-1838), aber dazu später mehr.

--------------------------------------

Scroll down for an English translation!