Sternenklar 4/5: 25 Jahre Deutsche Hotelklassifizierung

Hotelführer

Markus Luthe / 13.12 2021

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

Blogpost von Markus Luthe zur Deutschen Hotelklassifizierung

Im vierten Teil meiner kleinen Blogpost-Serie zum 25jährigen Jubiläum der Deutschen Hotelklassifizierung greife ich das Verhältnis von Hotelsternen und Portalsternen auf.

Für die Konversion auf Online-Buchungsportalen sind Hotelsterne von enormer Bedeutung. Nach Aussage von Booking.com ist die Sterneanzahl der am häufigsten benutzte Suchfilter.

Umso ärgerlicher ist, dass es die Buchungsportale, Bewertungswebsites und Suchmaschinen mit der Herkunft ihrer Sterne nicht so genau nehmen. Selten werden die offiziellen Hotelsterne korrekt angezeigt, stattdessen werden häufig algorithmisierte Portalsterne unbekannter Herkunft verwendet. Für den Nutzer ist schlichtweg nicht erkennbar, wer diese Hotelsterne vergeben hat und welche Kriterien zur Anwendung gekommen sind.

Das ist natürlich irreführend und wettbewerbswidrig. So untersagte das OLG München (Urteil vom 05.12.2013, Az.: 6 U 3624/13) Booking.com konsequenterweise die Verwendung von Sternen, wenn denen keine aktuelle Zertifizierung nach Maßgabe der Deutschen Hotelklassifizierung zugrundeliegt. Gleichen Inhalt hat ein Anerkenntnisurteil des Landgerichts Berlin (Urteil vom 08.07.2020, Az.: 101 O 3/19), das Google verpflichtet, in Deutschland gelegene Hotels nur noch dann als „X-Sterne-Hotel“ anzuzeigen, wenn die Häuser offiziell klassifiziert sind. Seitdem haben nur nach Deutscher Hotelklassifizierung gültig eingestufte Häuser Hotelsterne auf Booking.com und auf den Suchergebnisseiten von Google.

Doch so ganz mag Booking.com noch immer nicht auf das Marketinginstrument einer Klassifizierung nach eigenem Gusto verzichten. So erzirkelt Booking.com Hotels, die nicht an der Deutschen Hotelklassifizierung teilnehmen, einfach hilfsweise Kreise statt Sterne. Diese Informationspanscherei geht so weit, dass sich beide Symbolwelten sogar ein Einheitssuchfeld „sharen“ müssen - entsprechend kunterbunt und intransparent sind dann die Suchergebnisse.

Bei so wenig Respekt vor der offiziellen Hoteleinstufung verwundert es auch nicht, dass Booking.com gar schon einmal dabei erwischt wurde, die Sterneanzahl eines Hotels zu seinen Gunsten zu manipulieren: So (ver)lieh das Portal dem Hudson Hotel in der Nähe des New Yorker Central Parks mal drei mal vier Sterne und checkte ab, ob es sich mit einem Übernachtungspreis von sechs Euro mehr oder weniger besser verkaufen ließe…

Seitens der Deutschen Hotelklassifizierung bieten wir jedenfalls seit Jahren allen Portalen einen kostenfreien Datenabgleich in Echtzeit der nach Deutscher Hotelklassifizierung gültig eingestuften Hotels an. Dieser Datenzugang zu unserer Sternedatenbank wird jetzt für die Buchungsportale, Suchmaschinen und Bewertungsportale noch niedrigschwelliger, denn der führende Contentprovider GIATA liefert ab sofort die offiziellen Sternekategorien der Hotelstars Union aus. Die Nutzer des GIATA-Dienstes MultiCodes, zu denen alle wesentlichen Online-Portale der Hotellerie zählen, können so den Namen der zertifizierenden Länderorganisation sowie die Klassifizierung tagesaktuell automatisch abrufen und das Sternesymbol für offiziell klassifizierte Betriebe verwenden. Damit werden die Sterne der Deutschen Hotelklassifizierung an Tausende internationale Unternehmen entlang der gesamten touristischen Wertschöpfungskette kommuniziert.

Über Anregungen, Kritik und Meinungen freuen sich alle bei der Deutschen Hotelklassifizierung und der Hotelstars Union haupt- oder ehrenamtlich Engagierten hier im Blog über die Kommentarfunktion oder auch per E-Mail an info@hotelstars.eu.

---------------------------------------------------------

As clear as the stars (4/5)

In the fourth part of my small blogpost series on the occasion of the 25th anniversary of the German Hotel Classification, I take up the relationship between hotel stars and portal stars.

For the conversion on online booking portals, hotel stars are of enormous importance. According to Booking.com, the number of stars is the most frequently used search filter.

It is all the more annoying that booking portals, rating websites and search engines do not take it very seriously with the origin of their stars. Rarely are the official hotel stars displayed correctly; instead, algorithmized portalstars of unknown origin are often used. For the user, it is simply not recognizable who has awarded these hotel stars and which criteria have been applied.

This is of course misleading and anti-competitive. Thus the Higher Regional Court of Munich (judgment of 05.12.2013, Az.: 6 U 3624/13) consequently forbade Booking.com the use of stars, if they are not based on a current certification according to the German Hotel Classification. The same content has a recognition judgment of the Berlin Regional Court (judgment of 08.07.2020, Az.: 101 O 3/19), which obliges Google to display hotels located in Germany as "X-star hotel" only if the houses are officially classified. Since then, only houses validly classified according to German Hotel Classification have hotel stars on Booking.com and on Google's search results pages.

But Booking.com still does not like to do without the marketing instrument of a classification after own Gusto. Thus Booking.com circles hotels, which do not participate in the German hotel classification, simply circles instead of stars. This information adulteration goes so far that both symbol worlds even have to "share" the same standard search field - the search results are then correspondingly motley and intransparent.

With so little respect for the official hotel rating, it is not surprising that Booking.com has even been caught manipulating the number of stars of a hotel in its favor: Thus the portal granted sometimes three stars then four four stars to the Hudson hotel in the proximity of the New York Central park and checked off whether it could be better sold with an overnight accomodation price of appr. six euro more or less...

On the part of the German Hotel Classification we offer in any case since years to all portals a free data comparison in real time of the hotels validly classified after German Hotel Classification. This data access to our star data base becomes now for the reservation portals, search engines and review sites even more easyier, because the prominent content provider GIATA supplies the official star categories of the Hotel Star Union. Users of the GIATA service MultiCodes, which includes all major online portals of the hotel industry, can thus automatically retrieve the name of the certifying country organization as well as the classification on a daily basis and use the star symbol for officially classified establishments. In this way, the stars of the German Hotel Classification are communicated to thousands of international companies along the entire tourism value chain.

All those who are involved in the German Hotel Classification and the Hotelstars Union on a full-time or voluntary basis are happy to receive suggestions, criticism and opinions here in the blog via the comment function or also by e-mail to info@hotelstars.eu.


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
16.10.2022 von Markus Luthe
Durchsichtig

Parlamentarismus lebt von Kontakten mit Interessenverbänden. Das ist legitim und eine demokratische Selbstverständlichkeit, solange politische Entscheidungsprozesse transparent bleiben und die Interessenvertreter gleiches Gehör finden.

Mit dem zum 1. März 2021 eingeführten Lobbyregister des…

28.08.2022 von Markus Luthe
Saunascham

Nach der Flugscham soll jetzt allen Ernstes die Saunascham folgen? Eine solche Debatte befeuert zumindest der sommerliche Medien-Saunagang von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther. Er trifft damit die Wellnesshotels über seine Landesgrenzen hinaus ins Mark und offenbart ein für einen Regierungschef eines Tourismuslandes durchaus bemerkenswertes Marktunverständnis. Und Klaus Müller, der ehemalige grüne Umweltminister aus Schleswig-Holstein und jetzige Chef der Bundesnetzagentur, macht an diesem Wochenende einen medialen Saunaaufguss mit der herben Duftnote der „groben Unsolidarität“.

16.08.2022 von Markus Luthe
Sternstunde

Der Sommer ist die beste Zeit für ungetrübte Sternebeobachtung – und damit auch für einen kleinen Ausflug in die Geschichte der Hotelsterne. Konkret angeregt zu dieser kleinen Sternstunde wurde ich von einer jüngst erschienenen Recherche von James Langton zur bekanntermaßen nur vermeintlichen 7-Sterne-Klassifizierung des Burj Al Arab in Dubai. Der Artikel enthielt für mich erstmals einen Hinweis auf die englische Reiseschriftstellerin Mariana Starke (1762-1838), aber dazu später mehr.

--------------------------------------

Scroll down for an English translation!