Schlichtweg

Hotelführer

Markus Luthe / 23.01 2016

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

 

Blog von Markus Luthe zum Verbraucherschutz

Verbraucherschutzvorgaben aus Brüssel treiben manchmal schon seltsame Blüten. Für den aktuellen Kopfschüttler sorgt die am 9. Januar 2016 in Kraft getretene „Verordnung über die Online-Streitbeilegung in Verbraucherangelegenheiten (ODR-Verordnung)“.


Die ODR-Verordnung ist Teil einer der Europäischen Kommission zur Verbraucherstreitbeilegung, Differenzen zwischen Anbietern und Konsumenten schnell, einfach und möglichst günstig für alle Beteiligten abzuwickeln. Auch über das Internet abgeschlossene Beherbergungsverträge unterliegen dieser Verordnung.


Die EU-Kommission hat eigens eine Online-Streitbeilegungsplattform (OS-Plattform) eingerichtet, bei der Verbraucher eine Beschwerde einreichen können, die dann mit Verfahrenshinweisen angereichert an den Beschwerdegegner weitergeleitet wird. Sollten sich beide Parteien auf eine Schlichtungsstelle im Sinne des Verbraucherstreitbeilegungsgesetzes geeinigt haben, wird das Verfahren an diese weitergeleitet. Kommt es zu keiner Einigung, findet auch keine Überweisung an eine Schlichtungsstelle statt. Der Verbraucher erhält in diesem Fall Hinweise zu anderen Rechtsschutzmöglichkeiten.

Damit müssen auch Hotels seit dem 9. Januar 2016 weitere, besondere Hinweispflichten in ihren Internetauftritt einbauen, sofern sie eine Online-Buchungsmöglichkeiten anbieten. Ein leicht zugänglicher Link auf die OS-Plattform der EU-Kommission muss im Rahmen des Impressums oder jederzeit abrufbarer AGB gesetzt werden.

ABER: Die OS-Plattform selbst ist noch gar nicht funktionsfähig und zudem ausschließlich in englischer Sprache verfasst. Vor dem 15. Februar 2016 wird sie auch nicht an den Start gehen. Was für ein Schildbürgerstreich! Denn an der formalen Verpflichtung der Hoteliers, den Link unmittelbar auf ihrer Homepage zu veröffentlichen, ändert das schlechterdings nichts...

 


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
13.07 2021 von Markus Luthe
Plan ahead
Plan ahead

Das Verhalten von Booking.com in Pandemiezeiten gibt reichlich Anlass zu Beschwerden und verdient eine genauere Betrachtung – und da meine ich nicht die unappetitliche Episode, in den Niederlanden 65 Millionen Euro Staatshilfe zu kassieren und davon 28 Millionen Euro als Bonus an die drei Spitzenmanager auszukehren. Mir geht es um das Gebaren gegenüber den Hotelpartnern.

23.05 2021 von Markus Luthe
Das Ende der Ratenparitätssaga
Bundesgerichtshof_Urteilsverkündung 18. Mai 2021

Am vergangenen Dienstag hat die schier unendliche Ratenparitätssaga ein deutliches Ende gefunden: Der Kartellsenat des Bundesgerichtshofs hat die Zerstörung des Kartellrechts gestoppt und den Skandalbeschluss des OLG Düsseldorf vom 4. Juni 2019 zugunsten von Booking.com endgültig einkassiert. Der BGH-Beschluss (Az. KVR 54/20) vom 18. Mai 2021 weist die Portalökonomie in die wettbewerbsrechtlichen Schranken und wird zweifelsohne Rechtsgeschichte schreiben.

26.04 2021 von Markus Luthe
Offenbarungseid
Insolvenz

Die deutsche Hotellerie, die deutsche Wirtschaft schliddert in Richtung eines ganz entscheidenden Datums: Just mit dem „Tag der Arbeit“ am 1. Mai werden viele Unternehmen in Deutschland entscheiden müssen, ob sie noch einen Ausweg aus der Corona-Krise sehen oder ihren Kampf ums Überleben und die Arbeitsplätze verloren geben müssen.