'Schland, oh 'Schland

Hotelführer

Markus Luthe / 05.07 2010

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

 

 

Blog von Markus Luthe zum Inlandsmarketing vom 6. Juli 2010

Auch wenn Deutschland im Moment lyrisch und gesangstechnisch einen ein wenig reduzierten Eindruck macht, sorgt sich dieser Blogbeitrag nicht um die Qualität der Fangesänge, sondern um die Melodie, die der Deutschlandtourismus zukünftig im Konzert der Destinationen spielen wird. Denn mit Beschluss der Wirtschaftsministerkonferenz kann die Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) ab dem Jahr 2012 ihr überregionales Inlandsmarketing nicht mehr fortsetzen und darf das touristisch verkürzte  der Rollenverteilung des Grundgesetzes folgend nur noch im Ausland promoten. Bekanntlich beauftragten die Marketingorganisationen der Bundesländer - kurz: Landesmarketingorganisationen (LMO) - im Zeichen der Kurkrise die DZT ab dem Jahr 1999 mit der Durchführung eines überregionalen Inlandsmarketings. Hierfür erhält die DZT zusätzlich zu ihrem Budget für das Auslandsmarketing von den LMO jährlich einen Betrag von 1,79 Mio. Euro und vom Bund 500.000 Euro. Ergänzt um weitere Beiträge der Wirtschaft finanziert die DZT hieraus u.a. die Kampagne „Tapetenwechsel? - Kurzurlaub in Deutschland“.  
www.kurz-nah-weg.de Die LMO sind nun allerdings der Auffassung, das überregionale Inlandsmarketing habe in der bestehenden Form zwar gute Dienste geleistet, es habe aber ausgedient. Die dadurch frei werdenden Mittel wollen sie lieber für die Bewerbung ihrer eigenen Marken einsetzen. Daraufhin beschlossen die Wirtschaftsminister der Länder, obwohl sie eine länderübergreifende Zusammenarbeit zur Förderung des Inlandstourismus weiterhin für grundsätzlich sinnvoll erachten, aufgrund der geänderten Rahmenbedingungen das überregionale Inlandsmarketing über das Jahr 2011 nicht fortzusetzen. Gleichwohl werden länderübergreifende thematische Kooperationen ausdrücklich begrüßt. Wie sich die Länder diese „länderübergreifenden thematischen Kooperationen“ nun im Konkreten vorstellen, ist bisher aber noch nicht erkennbar oder gar festgelegt. Soll der Deutschlandtourismus mit seinen Facetten und seiner thematisch breiten Aufstellung auch weiterhin im - buchbaren - Trend liegen, so bedarf es zweifellos rascher Antworten auf diese Herausforderung. Fast zeitgleich mit dem Revival des touristischen Föderalismus in Deutschland hat übrigens die durch den Vertrag von Lissabon in ihrer Tourismuskompetenz gestärkte Europäische Kommission offiziell das Ziel ausgerufen, die Position Europas als wichtigstem Reiseziel der Welt weiter auszubauen. Hierzu soll das Tourismusportal www.visiteurope.com stärker beworben und „die Anziehungskraft Europas als ein aus nachhaltigen Qualitätsreisezielen bestehendes Ganzes“ gestärkt werden. Zu diesem Zweck sollen gemeinsame Werbemaßnahmen bei internationalen Großveranstaltungen und wichtigen Touristikmessen durchgeführt werden...

Ihr
Markus Luthe




0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
26.08 2021 von Markus Luthe
Sternenklar (2/5): 25 Jahre Deutsche Hotelklassifizierung

Im zweiten Teil meiner kleinen Blogpost-Serie zum 25jährigen Jubiläum der Deutschen Hotelklassifizierung greife ich die Europäisierung der Hotelsterne und die Erfolgsgeschichte der Hotelstars Union auf. Alles begann am 26. April 2007 bei einem Abendessen anlässlich der 55. Generalversammlung unseres europäischen Dachverbandes HOTREC in Lissabon...

01.08 2021 von Markus Luthe
Sternenklar (1/5): 25 Jahre Deutsche Hotelklassifizierung

Vor genau 25 Jahren, am 1. August 1996, startete die Deutsche Hotelklassifizierung. Fast alle Länder in Europa kannten – in der Regel bereits seit Jahrzehnten – eine offizielle Einstufung ihrer Hotels in die weltweit übliche Skala von 1 bis 5 Sternen. Doch ausgerechnet der Normungs- und Reiseweltmeister Deutschland nicht. Jedes Hotel konnte sich selbst so viele Sterne wie gewünscht vergeben und damit werben. Das verursachte Intransparenz und erhebliche Verunsicherung beim Verbraucher.

13.07 2021 von Markus Luthe
Plan ahead
Plan ahead

Das Verhalten von Booking.com in Pandemiezeiten gibt reichlich Anlass zu Beschwerden und verdient eine genauere Betrachtung – und da meine ich nicht die unappetitliche Episode, in den Niederlanden 65 Millionen Euro Staatshilfe zu kassieren und davon 28 Millionen Euro als Bonus an die drei Spitzenmanager auszukehren. Mir geht es um das Gebaren gegenüber den Hotelpartnern.