Schadenersatz für zu viele Deutsche im Hotel?

Hotelführer

Markus Luthe / 03.06 2008

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

 

 

Blog von Markus Luthe zu Sprachkenntnissen vom 04. Juni 2008

Der und die Sun brachten die Meldung am vergangenen Samstag als erste, fast alle deutschen Zeitungen griffen sie in der Zwischenzeit auf: Der Engländer David B. habe 4.000 Pfund (5.100 Euro) für einen Familienurlaub in einem Grecotel auf der griechischen Ferieninsel Kos bezahlt. Da das Hotel aber fast ausschließlich von Deutschen bewohnt und auf diese Gäste ausgerichtet gewesen sei (nur 25 der 700 Gäste seien englischsprachig gewesen), habe ein Gericht in der englischen Stadt Stoke den Reiseveranstalter zu einer Schadenersatzzahlung in Höhe von 750 Pfund (1.000 Euro) verurteilt. Leider ist keiner der Meldungen ein Aktenzeichen des Urteils zu entnehmen, so dass der Wahrheitsgehalt der Meldung zunächst einmal nur unterstellt werden kann.  Was auf den ersten Blick wie ein übles Revanchefoul der ansonsten für ihr Fair Play bekannten Briten für hämische deutsche Fangesänge der Machart „Ohne England fahren wir zur EM!“ klingt, bietet auf den zweiten Blick keinen Anlass für Emotionen. Halten wir den Ball flach – der vor Jahren auch von deutschen Boulevard-Medien ausgerufene „Handtuchkrieg“ hat keine neue Dimension erreicht. Letztlich ging es bei dem Urteil im Kern wohl nur um die Frage, welche Eigenschaften der Reise hatte der Veranstalter seinem Kunden vertraglich zugesichert. Eine gänzlich nationalitätenunabhängige Betrachtungsweise. Welchen Reisetipp könnten wir aber Mister B. guten Gewissens für die Zukunft geben? Kommen Sie zum Urlaub nach Deutschland! Die Welt zu Gast bei Freunden ist bei uns auch im Jahr 2 nach der Fußball-WM noch immer gelebte Devise. Und auf Schwierigkeiten sich auf Englisch zu verständigen, werden Sie in der deutschen Hotellerie nicht stoßen. 
Ihr


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
23.02 2021 von Markus Luthe
Blocking.com
American Football

Während die Hotellerie weiter händeringend auf die Auszahlung der Novemberhilfen für die Auszahlung der Februarlöhne wartet und von bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag reichenden Stufenplänen für den Re-Start schockiert wird, bauen die Hotelportale unterhalb des Branchenradars ihre dominierende Marktposition munter aus, allen voran Booking.com. ...

15.02 2021 von Markus Luthe
Schafft Wissen!
Covid-19-Test

Die Bundesregierung und die Ministerpräsident*innen legen Wert auf die Feststellung, unser Land evidenzbasiert und wissenschaftlich fundiert durch die Corona-Krise und den Lockdown zu führen. Dieses Narrativ wird gerne auch durch Einladungen namhafter Wissenschaftler zu Beginn der jeweiligen Entscheidungsgipfel gepflegt. Umso buchstäblich fragwürdiger ist das dann anschließend verkündete Öffnungsszenario, bei dem Restaurants und Hotels erst ganz, ganz hinten im noch nicht einmal ausgearbeiteten Zeitplan einsortiert werden. Auf wissenschaftliche Erkenntnisse und Fakten können sich die Entscheidungsträger*innen dabei jedenfalls nicht berufen. ...

28.11 2020 von Markus Luthe
Nullnummer

Die Printausgabe der Welt am Sonntag (WamS) wartet heute mit der Schlagzeile „10.000.000.000 Euro zu viel“ auf und wird damit bei ansonsten noch dürrer Nachrichtenlage am 1. Advent von vielen Medien unreflektiert zitiert. Gestützt auf eine bislang unveröffentlichte Berechnung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) werden vermeintliche Spendierhosen des Bundes kritisiert, der sich im neuerlichen Lockdown großzügiger als nötig geben würde. Vor allem Gastronomie und Veranstaltungsgewerbe hätten dank der Entschädigung oft mehr, als wenn sie geöffnet hätten. ...