Macht Facebook für ihr Hotel Sinn?

Hotelführer

Gast Author / 13.07 2010

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

 

Gastblog von Karin Schmollgruber zu Social Media vom 14. Juli 2010

Im direkten Gespräch mit meinen Zuhörern, Workshop-Teilnehmern und Kunden taucht immer wieder die gleiche Frage auf: Für wen macht der Einsatz von Facebook überhaupt Sinn? Eine berechtigte Frage. Denn so absolut sinnvoll es ist, sich über die neuen Kommunikationsmöglichkeiten auf den Social Media-Plattformen zu informieren: Bevor Sie zur Umsetzung schreiten, lohnt sich die Beschäftigung mit den notwendigen Voraussetzungen.

Folgende Faktoren werden Ihren Erfolg auf Facebook beeinflussen:

1. Unternehmen(skultur)
In Ihrem Hotel ist nie etwas los? Es gibt nichts, worüber Sie etwas schreiben könnten? Fotomotive sind nicht vorhanden? Das trifft auch auf mögliche Inhalte und Motive für Videos zu? Auch wenn es mir schwer fällt, zu glauben, dass es über Ihr Hotel oder Ihre Destination überhaupt nichts Spannendes und Unterhaltsames zu berichten gibt: In dem Fall lohnt sich Facebook noch nicht für Sie.

2. Zielgruppe
Sie können sich vor zahlenden Gästen nicht retten? Sie sind auf Jahre ausgebucht? Oder Sie sind überzeugt, dass Ihre Zielgruppe einen weiten Bogen um das Social Web macht? Dann ist Social Media vermutlich nicht Ihre Top-Priorität. Das ist die gute Nachricht. Allerdings dürfen auch Sie nicht vergessen, dass keiner von uns seine Zielgruppe auf ewig „gepachtet“ hat.

3. Authentische Kommunikation
Am erfolgreichsten ist eine Facebookseite, wenn Sie darauf genauso kommunizieren wie im direkten Gespräch mit Kunden. Das erfordert, dass wir uns nicht hinter Floskeln, Werbesprüchen und unpersönlicher Rede „verstecken“. Achtung, wenn Sie eine Facebookseite umsetzen, bedeutet das auch, dass Gäste Sie dort direkt ansprechen können. Social Media ist eben kein Kommunikationskanal, auf dem Sie Botschaften nur einseitig „raus schießen“.

4. Ressourcen

Es ist ein ungelöstes Problem: Die Tourismusbranche ist personell unterbesetzt. In der Regel finden sich nirgends Mitarbeiter, die während der Arbeitszeit Däumchen drehen. Deswegen wird Social Media oft als weitere Arbeitsbelastung angesehen. Die gute Nachricht: Der richtige Einsatz kann auch Synergieeffekte erzeugen. Die Regelung eines Gästeanliegens auf Facebook erspart das Telefonat oder die E-Mail. Im besten Fall sehen sogar andere Gäste Ihre Antwort. Je nach Ihrer Situation sparen Sie also durch die Verlagerung Ihrer bisherigen Marketing-Maßnahmen in Richtung Social Media Geld und Zeit für die Konzeptionierung, Erstellung und den Versand von klassischen Werbemaßnahmen wie Kataloge und Kunden-Newsletter.

5. Talent & Leidenschaft

Entweder Sie oder mindestens einer Ihrer Mitarbeiter sollte sich für die offene Kommunikation mit den Gästen via Facebookseite erwärmen. Die Status-Updates sollten unterhaltsam und engagiert geschrieben werden. Idealerweise entsteht dadurch eine virtuelle „Begegnung“, aus der mit der Zeit eine Verbindung zwischen Ihrem Hotel und dem Online-Besucher entsteht. Außerdem ist viel Leidenschaft notwendig, damit Sie oder Ihr Team am Ball bleiben.FazitSoweit einige Überlegungen, die Sie sich stellen sollten, bevor Sie auf Facebook durchstarten.


Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann bestellen Sie bitte den ausführlichen Gratis-Report „Für wen macht Social Media Sinn“. Sie erhalten ihn gleichzeitig mit der Anmeldung zum kostenlosen Branchen-Newsletter „5-Minuten-Impuls“ mit vielen weiteren nützlichen
Tipps.  


Ihre
Karin Schmollgruber
Inhaberin
Passion PR, Wien 

Karin Schmollgruber managed seit über 10 Jahren Web-Projekte. Seit 2006 begleitet die Spezialistin für Online-Kommunikation mit passionpr.at als Beraterin, Trainerin und Vortragende Hotels in Deutschland, Österreich und Südtirol bei der Umsetzung ihrer Online-Strategie mit dem Fokus Social Media Marketing. Dabei geht es ihr immer um die praktische Einsatzmöglichkeiten. Lesen Sie auch den Tourimusmarketing-Branchenblog FastenYourseatbelts.at und den 5-Minuten-Impuls-Newsletter. Für kurze Fragen steht Ihnen Karin Schmollgruber auf facebook.com/passionprvienna zur Verfügung
.


0 Kommentare
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
26.11 2020 von Gast Author
Sharing is caring

Nachdem erste gerichtliche Entscheidungen zu Pachten für Gewerbeflächen, die aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen werden mussten, für die eine und die andere Seite ergangen sind, hat letzte Woche Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) verlauten lassen, dass ihr Haus zeitnah einen Ausgleich im Gewerbemietrecht schaffen will. Die Mietparteien dürfen also gespannt sein, denn OLG-Entscheidungen hierzu wird es in Pandemie-Zeiten erst einmal nicht geben. ...

10.06 2019 von Gast Author
"Hey Alexa, bitte storniere dieses Zimmer"
© ClipDealer

Gastblog von Peter Hense, Rechtsanwalt und Partner von SPIRIT LEGAL

Sprachassistenten wie Amazon Alexa oder Google Assistant sind trotz überschaubarer Fähigkeiten weltweit ein Verkaufsrenner. Auch die Hotellerie ist bereit, mit den Geräten zu experimentieren und die „digitalen Assistenten“ ihren Gästen aufs Zimmer zu stellen,...

13.08 2018 von Gast Author
Stattmarketing
Das von der Kölner Kulturförderabgabe nicht begünstigte Millowitsch-Theater; © Superbass / Wikimedia Commons CC-BY-SA-3.0

 

Gastblog von Dr. Manfred Steinröx* zur Kölner Bettensteuer

* Der Autor schreibt als Hamburger aus der Perspektive eines von der Kölner Bettensteuer betroffenen Geschäftsreisenden