Krisenkompass

Hotelführer

Markus Luthe / 23.01 2009

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

 

 

Blog von Markus Luthe zum Konjunkturabschwung vom 24. Januar 2009

Der gegenwärtige Konjunkturabschwung scheint nicht nur in seinem Ausmaß, sondern auch seiner internationalen Parallelität ohne Vergleich zu sein. Daher lohnt sich mehr noch als sonst ein Blick über die Grenzen.  Leider liegen die Dezember-Daten aus dem HotelBenchmark von noch nicht vor. Im November jedenfalls schickte die Finanzkrise den RevPAR der Hotellerie im Vorjahresvergleich in ganz Europa auf Talfahrt. Ein Auszug: 

Land RevPAR
(Nov. 2008)
Belgien - 13,0 %
Deutschland - 6,4 %
Großbritannien - 21,6 %
Italien - 16,5 %
Niederlande - 16,1 %
Spanien - 22,0 %
Europa - 15,0 %

Wie kann die Hotellerie den Konjunktureinbruch am besten bewältigen? Auch hier lohnt sicherlich ein Blick zu unseren Nachbarn in Europa. In Spanien und Frankreich reagieren die Regierungen mit staatlichen Millionen- und sogar Milliarden Euro-Programmen zur Unterstützung des Tourismus und der Hotellerie. Dazu demnächst mehr. Kaum ein Hotelmarkt in Europa aber ist so international, so exportorientiert ausgerichtet wie der der Schweiz. Wie verhalten sich also beispielsweise die Hoteliers in der Schweiz? Die Kolleginnen und Kollegen unseres schweizerischen Partnerverbandes hotelleriesuisse haben jedenfalls zehn Tipps für Hoteliers zusammengestellt, um der Finanzkrise zu trotzen: 

  1. Zimmerpreise halten – Dumpingpreise führen zu größeren Ertragseinbussen.
  2. Konsequentes Stammkunden-Marketing ist kurzfristig effizienter, als neue Märkte zu erschließen.
  3. Grundleistungs-Angebot mit Mehrleistungen anreichern, die der Gast nicht erwartet und die ihn positiv überraschen.
  4. Noch konsequenter auf Qualität setzen – Das touristische Angebot muss sich sichtbar von der Konkurrenz abheben.
  5. Kooperationen eingehen.
  6. Bau- und Renovationsvorhaben sofort realisieren resp. antizyklisch vorziehen.
  7. In Aus- und Weiterbildung des Personals investieren.
  8. Rigoroses Kostenmanagement durchführen.
  9. Destinationsstrukturen verbessern.
  10. Sich als Hotelier politisch für seine eigenen Rahmenbedingungen engagieren.

 
 

 Ihr


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
26.08 2021 von Markus Luthe
Sternenklar (2/5): 25 Jahre Deutsche Hotelklassifizierung

Im zweiten Teil meiner kleinen Blogpost-Serie zum 25jährigen Jubiläum der Deutschen Hotelklassifizierung greife ich die Europäisierung der Hotelsterne und die Erfolgsgeschichte der Hotelstars Union auf. Alles begann am 26. April 2007 bei einem Abendessen anlässlich der 55. Generalversammlung unseres europäischen Dachverbandes HOTREC in Lissabon...

01.08 2021 von Markus Luthe
Sternenklar (1/5): 25 Jahre Deutsche Hotelklassifizierung

Vor genau 25 Jahren, am 1. August 1996, startete die Deutsche Hotelklassifizierung. Fast alle Länder in Europa kannten – in der Regel bereits seit Jahrzehnten – eine offizielle Einstufung ihrer Hotels in die weltweit übliche Skala von 1 bis 5 Sternen. Doch ausgerechnet der Normungs- und Reiseweltmeister Deutschland nicht. Jedes Hotel konnte sich selbst so viele Sterne wie gewünscht vergeben und damit werben. Das verursachte Intransparenz und erhebliche Verunsicherung beim Verbraucher.

13.07 2021 von Markus Luthe
Plan ahead
Plan ahead

Das Verhalten von Booking.com in Pandemiezeiten gibt reichlich Anlass zu Beschwerden und verdient eine genauere Betrachtung – und da meine ich nicht die unappetitliche Episode, in den Niederlanden 65 Millionen Euro Staatshilfe zu kassieren und davon 28 Millionen Euro als Bonus an die drei Spitzenmanager auszukehren. Mir geht es um das Gebaren gegenüber den Hotelpartnern.