Kammerjagd auf reduzierte Mehrwertsteuer

Hotelführer

Markus Luthe / 06.07 2008

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

 

Blog von Markus Luthe zum DIHK vom 7. Juli 2008

Das Gastgewerbe in Deutschland erhält durch den Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) im Moment alles andere als Unterstützung bei einem seiner Hauptanliegen – Friendly Fire wäre wohl die treffendere Beschreibung des Kammervorstoßes. Was ist geschehen?

Die EU-Kommission hat Ende Juni einen unter dem Titel „Vorfahrt für KMU in Europa – Think small first“ vorgelegt. Der ambitionierte Maßnahmenkatalog enthält unter anderem den Vorschlag, den Mitgliedstaaten die Möglichkeit zu bieten, für lokal erbrachte Dienstleistungen wie Restaurantbesuche ermäßigte Mehrwertsteuersätze zu erheben. 

Am vergangenen Donnerstag erhob der DIHK in seinem Newsletter 26 den Small Business Act zur Nagelprobe für die europäische Mittelstandspolitik und zu seinem Thema der Woche. Er teilte die federführend vom deutschen EU-Kommissar Günter Verheugen vorgeschlagenen 92 Maßnahmen in die Kategorien „wichtig“, „richtig“, „fragwürdig“, „gut“ und „schlecht“ ein. In Letzterer schreibt der DIHK wörtlich: „Die geplanten reduzierten Mehrwertsteuersätze für regional angebotene arbeitsintensive Dienstleistungen lehnt der DIHK ab. Wettbewerbsverzerrungen, verringerte Innovationsanreize, neue Bürokratie infolge von Abgrenzungsproblemen und vor allem Steuererhöhungen an anderer Stelle wären die Folge.“

Dabei schiebt der DIHK die Tatsache, dass bereits 22 von 27 EU-Mitgliedern der Hotellerie und 11 von 27 auch der Gastronomie bereits heute die Anwendung reduzierter Mehrwertsteuersätze ermöglichen, einfach beiseite und verkündigt die vermeintlich reine Lehre der Volkwirtschaftstheorie. Er ist nicht nur industrie-, sondern auch arbeitsmarktpolitisch schlecht beraten. Und er trifft eine Branche ins Mark, die unter der großkoalitionären Mehrwertsteuererhöhung um drei Prozentpunkte leidet wie kaum eine Zweite.

Das wirft zwangsläufig die Frage auf, ob der DIHK seinen Pflichtmitgliedern aus Reihen des Gastgewerbes so in den Rücken fallen darf? Auf der Homepage verkündet der DIHK selbstbewusst, dass die IHK-Organisation „im Unterschied zu anderen Organisationen der Wirtschaft, besonders den Branchenverbänden, das wirtschaftliche Gesamtinteresse auf der Grundlage einer breiten Unternehmerschaft repräsentiert.“ 3,6 Millionen gewerbliche Unternehmen seien gesetzliche Mitglieder der IHKs. Das mache die IHK-Organisation unabhängig von Einzelinteressen und schaffe ein besonderes Gewicht gegenüber politischen Instanzen…

Doch ist, was legal ist, auch legitim?

Wenn Hotellerie und Gastronomie in Deutschland eine andere wirtschaftspolitische Positionierung „ihrer“ Kammern herbeiführen und Rückenwind für ihre berechtigten Ziele organisieren wollen, bleibt nur der Weg über das Engagement in den Vollversammlungen und Gremien der 80 regionalen Industrie- und Handelskammern. Dann könnte der Small Business Act vielleicht auch zu einer Nagelprobe für das Kammerwesen in Deutschland werden.

Ihr


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
26.08 2021 von Markus Luthe
Sternenklar (2/5): 25 Jahre Deutsche Hotelklassifizierung

Im zweiten Teil meiner kleinen Blogpost-Serie zum 25jährigen Jubiläum der Deutschen Hotelklassifizierung greife ich die Europäisierung der Hotelsterne und die Erfolgsgeschichte der Hotelstars Union auf. Alles begann am 26. April 2007 bei einem Abendessen anlässlich der 55. Generalversammlung unseres europäischen Dachverbandes HOTREC in Lissabon...

01.08 2021 von Markus Luthe
Sternenklar (1/5): 25 Jahre Deutsche Hotelklassifizierung

Vor genau 25 Jahren, am 1. August 1996, startete die Deutsche Hotelklassifizierung. Fast alle Länder in Europa kannten – in der Regel bereits seit Jahrzehnten – eine offizielle Einstufung ihrer Hotels in die weltweit übliche Skala von 1 bis 5 Sternen. Doch ausgerechnet der Normungs- und Reiseweltmeister Deutschland nicht. Jedes Hotel konnte sich selbst so viele Sterne wie gewünscht vergeben und damit werben. Das verursachte Intransparenz und erhebliche Verunsicherung beim Verbraucher.

13.07 2021 von Markus Luthe
Plan ahead
Plan ahead

Das Verhalten von Booking.com in Pandemiezeiten gibt reichlich Anlass zu Beschwerden und verdient eine genauere Betrachtung – und da meine ich nicht die unappetitliche Episode, in den Niederlanden 65 Millionen Euro Staatshilfe zu kassieren und davon 28 Millionen Euro als Bonus an die drei Spitzenmanager auszukehren. Mir geht es um das Gebaren gegenüber den Hotelpartnern.