HotelWiki reloaded

Markus Luthe / 30.04 2018

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

Blogpost von Markus Luthe zur Blockchain-Technologie

Vor etwas mehr als sechs Jahren habe ich einen Artikel zur Zukunft der Hotel-Distribution für verfasst und ihn auch per Blog auf Deutsch veröffentlicht, in dem ich nach einem globalen „HotelWiki“ als Ausweg aus dem Gefangenen-Dilemma der Branche rufe.

Ich plädierte für eine Organisation und Bereitstellung von Content und Verfügbarkeiten als öffentliches Gut, dessen Nutzung für Distributionszwecke allgemein zugänglich sein sollte. Eine solche Hoteldatenbank sollte eine eineindeutige Hotelidentifizierung ermöglichen, Stammdaten, GPS-Koordinaten, Bildmaterial und Deeplinks zur Buchungssite eines jeden Hotels enthalten.

Mir ging es darum, Märkte mittel- und langfristig offen zu halten und der sich abzeichnenden Monopolisierung effektiven, zumindest aber latenten Wettbewerb entgegen zu setzen. Markteintrittsschwellen für Dritte wie Agenturen, App-Entwickler, Buchungsdienstleister, Channel Manager, Online-Händler, Suchmaschinen, branchenfremde Ideenschmieden, Garagen-Startups und viele denkbare weitere Marktteilnehmer wollte ich so niedrig wie möglich gehalten sehen. Als Rechtsform habe ich eine Stiftung ins Gespräch gebracht. Dies schien mir die beste Medizin gegen Missbrauch marktbeherrschender Stellungen und das Abschöpfen von Monopolrenten zu sein.

Doch hat sich hier auf den ersten Blick nicht viel getan: Die Konvergenz der Systeme hat lediglich zu einem Einerlei am Buchungsmarkt geführt, so dass man heute OTAs, Bewertungsportale oder Metasearcher kaum noch auseinander halten kann. Und die Amazons und Apples dieser Welt trauen sich wohl nicht, als Seiteneinsteiger in den fragmentierten Hotelmarkt einzusteigen und ihn aufzumischen…

Aber möglicherweise ändert eine neue Technologie nun die Spielregeln grundlegend, denn die Blockchain ist von der Kette gelassen. Sie hat zwar derzeit durch ihre Erstanwendung im spekulationslastigen Bitcoin-Umfeld nicht nur positiven Leumund, doch steckt meiner Einschätzung nach ein gewaltiges Potenzial zur Disruption des bisherigen Hotelvertriebs in ihr – zum Nutzen der Branche. Auch ich stelle meine anfängliche Skepsis ob des Hypes hinten an.

So hat sich mit Winding Tree eine Stiftung nach schweizerischem Recht auf den Weg gemacht, eine dezentrale Online-Vertriebsplattform zu errichten, die Lufthansa, TUI und Nordic Choice Hotels als Pioniere an Bord hat. Winding Tree setzt dabei auf die Blockchain-Technologie Ethereum, eine Open Source-Plattform für sogenannte Distributed Apps. Die Entwickler sind zuversichtlich, hiermit die noch vorhandenen Energie- und Geschwindigkeitsprobleme der Blockchains zeitnah in den Griff zu bekommen.

Im Ergebnis könnte eine dezentrale Vertriebsplattform auch für Hotelzimmer entstehen, auf die jeder Vertriebler gegen die Entrichtung einer geringen Transaktionsgebühr zugreifen und die ohne die bisherigen Mittelsmänner auskommen könnte. Jedes Hotel weltweit könnte sich komplikationslos registrieren und Bestandsdaten, Content und Verfügbarkeiten zur Verfügung stellen. Das Hotel behielte sogar durch einfache Code-Änderungen individuell die Kontrolle darüber, welche Vertriebsdienstleister Zugriff auf sein Angebot erhalten.

Einer (späteren) Marktkapitalisierung dieses neuen Index wird durch den Open Source-Ansatz von Anfang an entgegengewirkt. Ein Missbrauch des Modells erscheint auch aufgrund der dezentralen User-Struktur und der Notwendigkeit der Einwilligung einer jeweiligen Mehrheit von 51 Prozent zu jedweden Prozessänderungen ausgeschlossen. Mir scheint die Blockchain-Technologie jedenfalls dem Hotelvertrieb eine lohnenswerte Perspektive zu bieten, die wir seitens des Hotelverbandes  Deutschland (IHA) konstruktiv begleiten wollen.

Wenn Sie sich aus erster Hand über die Funktionsweise und Chancen der Blockchain für die Hotel-Distribution informieren wollen, besuchen Sie doch den IHA-Hotelkongress!


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

luthe@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
01.04.2024 von Markus Luthe
April, April

Nach drei Corona-bedingten Ausfalljahren, blühten Aprilscherze mit Tourismusbezug im vergangenen Jahr endlich wieder auf. Ich freue mich daher, meine kleine „Tradition“ fortsetzen und die besten Aprilscherze mit Branchenbezug mit einem Ranking-Blogpost gebührend würdigen zu können. Frohe Ostern!

19.01.2024 von Markus Luthe
Gesslerhut digital

Wäre diese Meldung am 1. April veröffentlicht worden, hätte ich sie direkt in meine jährliche April Fools Top Ten aufgenommen: Deutschland zweitgrößte Mehrzweckhalle an der Berliner East Side Gallery, die Heimat der Eisbären und der Albatrosse, wird schon bald nicht mehr „Mercedes-Benz Arena“, sondern „Uber Arena“ heißen. Der Platz vor der Arena wird von „Mercedes Platz“ auf „Uber Platz“ umgetauft und die angrenzende „Verti-Music Hall“ wird zur „Uber-Eats-Music-Hall". So einen Fast-Speed-Happen muss man erstmal verdauen…

01.01.2024 von Markus Luthe
Ausblick

Jahresanfang – Zeit für einen Ausblick auf das, was das neue Jahr mit sich bringt. Vor 12 Monaten habe ich an dieser Stelle erstmals auf künstliche Intelligenz gesetzt und meinen Blogpost "Annus horribilis" ChatGPT anvertraut. Nun, rückblickend betrachtet hat sicher nicht nur die KI noch Luft nach oben… Was wird in diesem Jahr wichtig werden? Auch wenn es nahe liegen könnte, nun den Neujahrsbogen vom Mehrwertsteuerschock über die Fußball-EM bis zum andauernden Krieg in unserer Nachbarschaft zu spannen, möchte ich die Aufmerksamkeit auf ein anderes Ereignis lenken, dass für unsere gesellschaftliche, wirtschaftliche und damit auch touristische Zukunft von enorm unterschätzter Bedeutung sein wird: Die Europawahlen am 9. Juni 2024!