Hotelbibeln

Markus Luthe / 23.12 2016

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

Blogpost von Markus Luthe zur Weihnachtszeit

© http://gideons.de
© http://gideons.de

Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot ausging, dass alle Hotelbibeln geschätzt werden...!

Just in der Vorweihnachtszeit veröffentlichte die Süddeutsche Zeitung eine Vermisstenmeldung der besonderen Art: Die Bibel befände sich auf dem Rückzug aus den Nachttischschubladen der Hotelzimmer. Vor zehn Jahren habe sie noch auf 95 Prozent der US-amerikanischen Hotelzimmer ausgelegen, jetzt sei die Heilige Schrift nur noch in 48 Prozent der Zimmer ständiger Gast.

Der Gideonbund, der auch in Deutschland jährlich etwa 30.000 Exemplare des Neuen Testaments kostenfrei an Hotels verteilt, führt als Grund hierfür einen zunehmenden Säkularismus an. Ich denke, dass auch eine erhöhte Sensibilität für „Political Correctness“ und Religionsvielfalt ihren Anteil daran hat, dass viele Hotels religiöse Schriften nur noch auf Nachfrage an der Rezeption bereithalten.

Zumindest bei den beiden letzteren Trends könnte sich für die Gläubigen die zunehmende Digitalisierung aller Lebensbereiche segensreich auswirken. Denn schließlich werden viele Reisende ihre Heilige Schrift nicht nur in ihren E-Book-Readern oder Apps auf dem Smartphone bei sich führen („Bring Your Own Device – BYOD“), sondern auch auf immer mehr Hotelzimmern entsprechend vorinstallierte Tablets vorfinden.

Über die Tablets von SuitePad können beispielsweise die Bibel, der Koran oder die Tora sowohl als Link, als auch per App aufgerufen werden. Und die UN-Menschenrechtskonvention liegt nur einen Fingerabdruck entfernt gleich nebenan ebenfalls im digitalen Bücherregal aus.

Allen vier Angeboten dieser Rubrik ist jedoch ein noch durchaus ausbaufähiges Aufrufpotenzial zu bescheinigen, denn Spiele werden im Schnitt noch vier Mal häufiger angeklickt. Und eine signifikante Zunahme von Klicks für die Bibel in der Vorweihnachtszeit konnte SuitePad bislang auch noch nicht feststellen…

Und falls Sie nun spontan inspiriert worden sein sollten, die Weihnachtsgeschichte im Evangelium nach Lukas (2, 1-20) digital aufzuschlagen, dann folgen Sie einfach diesem Link zur Lutherbibel - und ins Lutherjahr 2017.


0 Kommentare
© SuitePad / Hotel centrovital Berlin
© SuitePad / Hotel centrovital Berlin
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

luthe@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
01.04.2024 von Markus Luthe
April, April

Nach drei Corona-bedingten Ausfalljahren, blühten Aprilscherze mit Tourismusbezug im vergangenen Jahr endlich wieder auf. Ich freue mich daher, meine kleine „Tradition“ fortsetzen und die besten Aprilscherze mit Branchenbezug mit einem Ranking-Blogpost gebührend würdigen zu können. Frohe Ostern!

19.01.2024 von Markus Luthe
Gesslerhut digital

Wäre diese Meldung am 1. April veröffentlicht worden, hätte ich sie direkt in meine jährliche April Fools Top Ten aufgenommen: Deutschland zweitgrößte Mehrzweckhalle an der Berliner East Side Gallery, die Heimat der Eisbären und der Albatrosse, wird schon bald nicht mehr „Mercedes-Benz Arena“, sondern „Uber Arena“ heißen. Der Platz vor der Arena wird von „Mercedes Platz“ auf „Uber Platz“ umgetauft und die angrenzende „Verti-Music Hall“ wird zur „Uber-Eats-Music-Hall". So einen Fast-Speed-Happen muss man erstmal verdauen…

01.01.2024 von Markus Luthe
Ausblick

Jahresanfang – Zeit für einen Ausblick auf das, was das neue Jahr mit sich bringt. Vor 12 Monaten habe ich an dieser Stelle erstmals auf künstliche Intelligenz gesetzt und meinen Blogpost "Annus horribilis" ChatGPT anvertraut. Nun, rückblickend betrachtet hat sicher nicht nur die KI noch Luft nach oben… Was wird in diesem Jahr wichtig werden? Auch wenn es nahe liegen könnte, nun den Neujahrsbogen vom Mehrwertsteuerschock über die Fußball-EM bis zum andauernden Krieg in unserer Nachbarschaft zu spannen, möchte ich die Aufmerksamkeit auf ein anderes Ereignis lenken, dass für unsere gesellschaftliche, wirtschaftliche und damit auch touristische Zukunft von enorm unterschätzter Bedeutung sein wird: Die Europawahlen am 9. Juni 2024!