Hotelbibeln

Hotelführer

Markus Luthe / 22.12 2016

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück
© http://gideons.de
© http://gideons.de

 

Blog von Markus Luthe zur Weihnachtszeit

Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot ausging, dass alle Hotelbibeln geschätzt werden...!

Just in der Vorweihnachtszeit veröffentlichte die eine Vermisstenmeldung der besonderen Art: Die Bibel befände sich auf dem Rückzug aus den Nachttischschubladen der Hotelzimmer. Vor zehn Jahren habe sie noch auf 95 Prozent der US-amerikanischen Hotelzimmer ausgelegen, jetzt sei die Heilige Schrift nur noch in 48 Prozent der Zimmer ständiger Gast.


Der Gideonbund, der auch in Deutschland jährlich etwa 30.000 Exemplare des Neuen Testaments kostenfrei an Hotels verteilt, führt als Grund hierfür einen zunehmenden Säkularismus an. Ich denke, dass auch eine erhöhte Sensibilität für „Political Correctness“ und Religionsvielfalt ihren Anteil daran hat, dass viele Hotels religiöse Schriften nur noch auf Nachfrage an der Rezeption bereithalten.

Zumindest bei den beiden letzteren Trends könnte sich für die Gläubigen die zunehmende Digitalisierung aller Lebensbereiche segensreich auswirken. Denn schließlich werden viele Reisende ihre Heilige Schrift nicht nur in ihren E-Book-Readern oder Apps auf dem Smartphone bei sich führen („Bring Your Own Device – BYOD“), sondern auch auf immer mehr Hotelzimmern entsprechend vorinstallierte Tablets vorfinden.

Über die Tablets von SuitePad können beispielsweise die Bibel, der Koran oder die Tora sowohl als Link, als auch per App aufgerufen werden. Und die UN-Menschenrechtskonvention liegt nur einen Fingerabdruck entfernt gleich nebenan ebenfalls im digitalen Bücherregal aus.


Allen vier Angeboten dieser Rubrik ist jedoch ein noch durchaus ausbaufähiges Aufrufpotenzial zu bescheinigen, denn Spiele werden im Schnitt noch vier Mal häufiger angeklickt. Und eine signifikante Zunahme von Klicks für die Bibel in der Vorweihnachtszeit konnte SuitePad bislang auch noch nicht feststellen…


Und falls Sie nun spontan inspiriert worden sein sollten, die Weihnachtsgeschichte im Evangelium nach Lukas (2, 1-20) digital aufzuschlagen, dann folgen Sie einfach diesem Link zur Lutherbibel - und ins Lutherjahr 2017.

 


0 Kommentare
© SuitePad / Hotel centrovital Berlin
© SuitePad / Hotel centrovital Berlin
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
23.02 2021 von Markus Luthe
Blocking.com
American Football

Während die Hotellerie weiter händeringend auf die Auszahlung der Novemberhilfen für die Auszahlung der Februarlöhne wartet und von bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag reichenden Stufenplänen für den Re-Start schockiert wird, bauen die Hotelportale unterhalb des Branchenradars ihre dominierende Marktposition munter aus, allen voran Booking.com. ...

15.02 2021 von Markus Luthe
Schafft Wissen!
Covid-19-Test

Die Bundesregierung und die Ministerpräsident*innen legen Wert auf die Feststellung, unser Land evidenzbasiert und wissenschaftlich fundiert durch die Corona-Krise und den Lockdown zu führen. Dieses Narrativ wird gerne auch durch Einladungen namhafter Wissenschaftler zu Beginn der jeweiligen Entscheidungsgipfel gepflegt. Umso buchstäblich fragwürdiger ist das dann anschließend verkündete Öffnungsszenario, bei dem Restaurants und Hotels erst ganz, ganz hinten im noch nicht einmal ausgearbeiteten Zeitplan einsortiert werden. Auf wissenschaftliche Erkenntnisse und Fakten können sich die Entscheidungsträger*innen dabei jedenfalls nicht berufen. ...

28.11 2020 von Markus Luthe
Nullnummer

Die Printausgabe der Welt am Sonntag (WamS) wartet heute mit der Schlagzeile „10.000.000.000 Euro zu viel“ auf und wird damit bei ansonsten noch dürrer Nachrichtenlage am 1. Advent von vielen Medien unreflektiert zitiert. Gestützt auf eine bislang unveröffentlichte Berechnung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) werden vermeintliche Spendierhosen des Bundes kritisiert, der sich im neuerlichen Lockdown großzügiger als nötig geben würde. Vor allem Gastronomie und Veranstaltungsgewerbe hätten dank der Entschädigung oft mehr, als wenn sie geöffnet hätten. ...