Hotelbibeln

Hotelführer

Markus Luthe / 23.12 2016

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

Blogpost von Markus Luthe zur Weihnachtszeit

© http://gideons.de
© http://gideons.de

Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot ausging, dass alle Hotelbibeln geschätzt werden...!

Just in der Vorweihnachtszeit veröffentlichte die Süddeutsche Zeitung eine Vermisstenmeldung der besonderen Art: Die Bibel befände sich auf dem Rückzug aus den Nachttischschubladen der Hotelzimmer. Vor zehn Jahren habe sie noch auf 95 Prozent der US-amerikanischen Hotelzimmer ausgelegen, jetzt sei die Heilige Schrift nur noch in 48 Prozent der Zimmer ständiger Gast.

Der Gideonbund, der auch in Deutschland jährlich etwa 30.000 Exemplare des Neuen Testaments kostenfrei an Hotels verteilt, führt als Grund hierfür einen zunehmenden Säkularismus an. Ich denke, dass auch eine erhöhte Sensibilität für „Political Correctness“ und Religionsvielfalt ihren Anteil daran hat, dass viele Hotels religiöse Schriften nur noch auf Nachfrage an der Rezeption bereithalten.

Zumindest bei den beiden letzteren Trends könnte sich für die Gläubigen die zunehmende Digitalisierung aller Lebensbereiche segensreich auswirken. Denn schließlich werden viele Reisende ihre Heilige Schrift nicht nur in ihren E-Book-Readern oder Apps auf dem Smartphone bei sich führen („Bring Your Own Device – BYOD“), sondern auch auf immer mehr Hotelzimmern entsprechend vorinstallierte Tablets vorfinden.

Über die Tablets von SuitePad können beispielsweise die Bibel, der Koran oder die Tora sowohl als Link, als auch per App aufgerufen werden. Und die UN-Menschenrechtskonvention liegt nur einen Fingerabdruck entfernt gleich nebenan ebenfalls im digitalen Bücherregal aus.

Allen vier Angeboten dieser Rubrik ist jedoch ein noch durchaus ausbaufähiges Aufrufpotenzial zu bescheinigen, denn Spiele werden im Schnitt noch vier Mal häufiger angeklickt. Und eine signifikante Zunahme von Klicks für die Bibel in der Vorweihnachtszeit konnte SuitePad bislang auch noch nicht feststellen…

Und falls Sie nun spontan inspiriert worden sein sollten, die Weihnachtsgeschichte im Evangelium nach Lukas (2, 1-20) digital aufzuschlagen, dann folgen Sie einfach diesem Link zur Lutherbibel - und ins Lutherjahr 2017.


0 Kommentare
© SuitePad / Hotel centrovital Berlin
© SuitePad / Hotel centrovital Berlin
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
16.10.2022 von Markus Luthe
Durchsichtig

Parlamentarismus lebt von Kontakten mit Interessenverbänden. Das ist legitim und eine demokratische Selbstverständlichkeit, solange politische Entscheidungsprozesse transparent bleiben und die Interessenvertreter gleiches Gehör finden.

Mit dem zum 1. März 2021 eingeführten Lobbyregister des…

28.08.2022 von Markus Luthe
Saunascham

Nach der Flugscham soll jetzt allen Ernstes die Saunascham folgen? Eine solche Debatte befeuert zumindest der sommerliche Medien-Saunagang von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther. Er trifft damit die Wellnesshotels über seine Landesgrenzen hinaus ins Mark und offenbart ein für einen Regierungschef eines Tourismuslandes durchaus bemerkenswertes Marktunverständnis. Und Klaus Müller, der ehemalige grüne Umweltminister aus Schleswig-Holstein und jetzige Chef der Bundesnetzagentur, macht an diesem Wochenende einen medialen Saunaaufguss mit der herben Duftnote der „groben Unsolidarität“.

16.08.2022 von Markus Luthe
Sternstunde

Der Sommer ist die beste Zeit für ungetrübte Sternebeobachtung – und damit auch für einen kleinen Ausflug in die Geschichte der Hotelsterne. Konkret angeregt zu dieser kleinen Sternstunde wurde ich von einer jüngst erschienenen Recherche von James Langton zur bekanntermaßen nur vermeintlichen 7-Sterne-Klassifizierung des Burj Al Arab in Dubai. Der Artikel enthielt für mich erstmals einen Hinweis auf die englische Reiseschriftstellerin Mariana Starke (1762-1838), aber dazu später mehr.

--------------------------------------

Scroll down for an English translation!