Gerichtstourismus

Hotelführer

Markus Luthe / 20.01 2011

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

 

Blog von Markus Luthe zur Rechtspflege vom 20. Januar 2011

Lästerei über Juristen soll sicher nicht Leitmotiv dieses Blogs werden, zumal sich auch schon der vorherige Beitrag der Rechtspflege widmete. Aber bei dieser kann ich der Versuchung einfach nicht widerstehen:

 


Quelle: Google Maps

Derzeit wird am Amtsgericht Cottbus gegen einen 17-Jährigen verhandelt, der hauptsächlich im schwäbischen Raum in 227 Fällen mit gefälschten Schreiben der Gebühreneinzugszentrale (GEZ) Bürger zur Zahlung von Rundfunkgebühren aufgefordert und dabei insgesamt 350 Euro kassiert haben soll. Hieraus wurde nun eines der teuersten Verfahren am Amtsgericht überhaupt. Wie konnte es dazu kommen?

Laut Gesetz ist eine Vernehmung am Wohnort der Zeugen nur möglich, wenn diese krank oder gebrechlich sind oder zu weit weg wohnen. Für die Entfernung hat der Gesetzgeber allerdings kein Streckenmaß genannt. Daraufhin hat das Amtsgericht Cottbus in der ihm eigenen Weisheit und Reiseunlust nun sage und schreibe 200 Zeugen zu sich in die Lausitz geladen, die für Hin- und Rückreise aus Schwaben etwa 1.400 Kilometer zurücklegen müssen.


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
20.06 2022 von Markus Luthe
LUCID

Der papierene Meldeschein und die A1-Bescheinigung als meine beiden bisherigen Top-Bürokratie-Benchmarks haben ernsthafte Konkurrenz bekommen: LUCID, das Verpackungsregister der Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister (ZSVR). In LUCID muss sich laut Verpackungsgesetz bis zum 1. Juli 2022 jeder eintragen muss, der eine mit Ware befüllte Verkaufs- oder Umverpackung, die typischerweise zum privaten Endverbraucher gelangt, erstmals in Verkehr bringt. Also auch die meisten, wenn nicht gar alle Hotels und Restaurants.

07.04 2022 von Markus Luthe
Vorgeknöpft

Der Button zum Abschluss der Buchungsstrecke von Booking.com ist uns schon länger ein Dorn im Auge. Der nach eigenen Angaben weltweite Marktführer für Online-Reisen hält entgegen dem Wortlaut des § 312j BGB den lapidaren Hinweis „Buchung abschließen“ für rechtsverbindlich und die Verbraucher für hinreichend geschützt. Das ist aus unserer Sicht rechtsfehlerhaft und damit auch wettbewerblich unlauter.

06.01 2022 von Markus Luthe
Tourismus: Wirtschaft!

Jetzt ist es auch amtlich: Der Tourismus in Deutschland spielt eine enorme Rolle für Wirtschaft und Umwelt in Deutschland. Die Branche erwirtschaftete vor der Corona-Krise 4 % der Wertschöpfung und stellte 6,1 % der Erwerbstätigen. Sie emittierte 2,6 % der Treibhausgase.