Genial daneben

Hotelführer

Markus Luthe / 22.08 2019

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

Blogpost von Markus Luthe zur Online-Distribution

© Sat
© Sat

Booking.com hat schon wieder einen rausgehauen: Zwei Wochen lang gibt es zehn Prozent Rabatt für Jedermann. Einfach so. Weil sie es können.

 

Das Buchungsportal lädt auf Kosten seiner Unterkunftspartner vom 28. August bis 10. September alle Reisenden ein, die Vorteile seines Genius-Treueprogramms kennenzulernen und zehn Prozent Preisnachlass auf Unterkünfte auf der ganzen Welt zu erhalten. So was nennt sich dann „Genius-Woche“. (Natürlich im Singular, damit zeitlicher Handlungsdruck gleich maximal mitsuggeriert wird.)

 

Zuvor hatte Booking.com schon von April bis Juli 2019 eine ähnliche Aktion gemeinsam mit Amazon durchgeführt: Wer sich mit seinem Amazon Prime-Account einloggte, erhielt sofort den „Genius-Treueprogramm-Status“.

 

Mit der neuen Aktion öffnet Booking.com nun sein Bonus-Programm dann also gleich für Jedermann und reißt seine ohnehin nicht hohen Teilnahmehürden (zwei Buchungen in den letzten beiden Jahren) komplett nieder.

 

Damit fegt Booking.com aber zugleich auch die Versprechungen beiseite, mit denen das Unternehmen seine Unterkunftspartner in eben dieses Genius-Programm gelockt hat. Denn im Partner-Hub von Booking.com ist eindeutig nachzulesen, dass teilnehmenden Hoteliers ein exklusiver Kreis von Vielreisenden als Zielgruppe versprochen wird:

 

„Ihre Unterkunft wird einer ausgewählten Gruppe von Kunden angezeigt, die häufiger reist, im Voraus bucht und bei der Buchung mehr Geld ausgibt.“

 

Dass Booking.com sich überhaupt traut, so einen Etikettenschwindel ausgerechnet auch noch „Treueprogramm“ zu taufen, zeugt schon von besonderer Chuzpe. Schließlich handelt es sich um dasselbe Unternehmen, das sich erst vor drei Monaten vor dem OLG Düsseldorf das zweifelhafte Recht erstritten hat, seinerseits vermeintlich „illoyale“ (sic!) Hotelpartner disziplinieren zu dürfen, die die Unverfrorenheit besitzen, auf ihrer eigenen Hotelhomepage Kostenvorteile an Direktbucher weiterzugeben…

Für mich ist diese Genius-Aktion von Booking.com daher nur eines: Genial daneben!

 


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
20.06 2022 von Markus Luthe
LUCID

Der papierene Meldeschein und die A1-Bescheinigung als meine beiden bisherigen Top-Bürokratie-Benchmarks haben ernsthafte Konkurrenz bekommen: LUCID, das Verpackungsregister der Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister (ZSVR). In LUCID muss sich laut Verpackungsgesetz bis zum 1. Juli 2022 jeder eintragen muss, der eine mit Ware befüllte Verkaufs- oder Umverpackung, die typischerweise zum privaten Endverbraucher gelangt, erstmals in Verkehr bringt. Also auch die meisten, wenn nicht gar alle Hotels und Restaurants.

07.04 2022 von Markus Luthe
Vorgeknöpft

Der Button zum Abschluss der Buchungsstrecke von Booking.com ist uns schon länger ein Dorn im Auge. Der nach eigenen Angaben weltweite Marktführer für Online-Reisen hält entgegen dem Wortlaut des § 312j BGB den lapidaren Hinweis „Buchung abschließen“ für rechtsverbindlich und die Verbraucher für hinreichend geschützt. Das ist aus unserer Sicht rechtsfehlerhaft und damit auch wettbewerblich unlauter.

06.01 2022 von Markus Luthe
Tourismus: Wirtschaft!

Jetzt ist es auch amtlich: Der Tourismus in Deutschland spielt eine enorme Rolle für Wirtschaft und Umwelt in Deutschland. Die Branche erwirtschaftete vor der Corona-Krise 4 % der Wertschöpfung und stellte 6,1 % der Erwerbstätigen. Sie emittierte 2,6 % der Treibhausgase.