Genial daneben

Hotelführer

Markus Luthe / 22.08 2019

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

Blogpost von Markus Luthe zur Online-Distribution

© Sat
© Sat

Booking.com hat schon wieder einen rausgehauen: Zwei Wochen lang gibt es zehn Prozent Rabatt für Jedermann. Einfach so. Weil sie es können.

 

Das Buchungsportal lädt auf Kosten seiner Unterkunftspartner vom 28. August bis 10. September alle Reisenden ein, die Vorteile seines Genius-Treueprogramms kennenzulernen und zehn Prozent Preisnachlass auf Unterkünfte auf der ganzen Welt zu erhalten. So was nennt sich dann „Genius-Woche“. (Natürlich im Singular, damit zeitlicher Handlungsdruck gleich maximal mitsuggeriert wird.)

 

Zuvor hatte Booking.com schon von April bis Juli 2019 eine ähnliche Aktion gemeinsam mit Amazon durchgeführt: Wer sich mit seinem Amazon Prime-Account einloggte, erhielt sofort den „Genius-Treueprogramm-Status“.

 

Mit der neuen Aktion öffnet Booking.com nun sein Bonus-Programm dann also gleich für Jedermann und reißt seine ohnehin nicht hohen Teilnahmehürden (zwei Buchungen in den letzten beiden Jahren) komplett nieder.

 

Damit fegt Booking.com aber zugleich auch die Versprechungen beiseite, mit denen das Unternehmen seine Unterkunftspartner in eben dieses Genius-Programm gelockt hat. Denn im Partner-Hub von Booking.com ist eindeutig nachzulesen, dass teilnehmenden Hoteliers ein exklusiver Kreis von Vielreisenden als Zielgruppe versprochen wird:

 

„Ihre Unterkunft wird einer ausgewählten Gruppe von Kunden angezeigt, die häufiger reist, im Voraus bucht und bei der Buchung mehr Geld ausgibt.“

 

Dass Booking.com sich überhaupt traut, so einen Etikettenschwindel ausgerechnet auch noch „Treueprogramm“ zu taufen, zeugt schon von besonderer Chuzpe. Schließlich handelt es sich um dasselbe Unternehmen, das sich erst vor drei Monaten vor dem OLG Düsseldorf das zweifelhafte Recht erstritten hat, seinerseits vermeintlich „illoyale“ (sic!) Hotelpartner disziplinieren zu dürfen, die die Unverfrorenheit besitzen, auf ihrer eigenen Hotelhomepage Kostenvorteile an Direktbucher weiterzugeben…

Für mich ist diese Genius-Aktion von Booking.com daher nur eines: Genial daneben!

 


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
29.12.2022 von Markus Luthe
Annus horribilis

Das Jahr 2022 war ein erschütterndes Jahr. Sowohl für die Hotellerie, als auch für die Gesellschaft. Einfach zum Abhaken. Die Queen hätte es vermutlich ein annus horribilis genannt. Angesichts der Corona- und Grippewellen, der Rückkehr eines gnadenlosen Vernichtungskrieges nach Europa und der daraus folgenden multiplen Kosten- und Energiekrisen „schenke“ ich mir einen detaillierten Jahresrückblick. Und aus dem Ausblick auf das kommende Jahr halte ich mich gleich ganz heraus. Angesichts der enttäuschenden Erfahrungen mit menschlichem Lernen überlasse ich den Vortritt mal dem maschinellen Lernen.

16.10.2022 von Markus Luthe
Durchsichtig

Parlamentarismus lebt von Kontakten mit Interessenverbänden. Das ist legitim und eine demokratische Selbstverständlichkeit, solange politische Entscheidungsprozesse transparent bleiben und die Interessenvertreter gleiches Gehör finden.

Mit dem zum 1. März 2021 eingeführten Lobbyregister des…

28.08.2022 von Markus Luthe
Saunascham

Nach der Flugscham soll jetzt allen Ernstes die Saunascham folgen? Eine solche Debatte befeuert zumindest der sommerliche Medien-Saunagang von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther. Er trifft damit die Wellnesshotels über seine Landesgrenzen hinaus ins Mark und offenbart ein für einen Regierungschef eines Tourismuslandes durchaus bemerkenswertes Marktunverständnis. Und Klaus Müller, der ehemalige grüne Umweltminister aus Schleswig-Holstein und jetzige Chef der Bundesnetzagentur, macht an diesem Wochenende einen medialen Saunaaufguss mit der herben Duftnote der „groben Unsolidarität“.