Gehen Sie direkt über Los!

Markus Luthe / 23.12 2011

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

Blog von Markus Luthe zum Jahresende vom 23. Dezember 2011

Weihnachtszeit ist Spielezeit. Zeit also auch, mal einen Blick auf Gesellschaftsspiele mit Hotels zu werfen. Der Klassiker schlechthin ist in dieser Kategorie sicher „Monopoly“, wo es seit 1933 das höchste Ziel schlechthin ist, ein Hotel auf der Schlossstraße zu erwürfeln.

Genau dieses Klischee bedienen die derzeit nur zu gerne mit ihren auf deplatzierte Neidgefühle abzielenden Vergleichen von maroden Schulen und florierenden Grandhotels. Seitdem die SPD ja nicht mehr „Schiffe versenken“ spielen mag, gibt es mit „Monopoly City“ sogar eine für ihre Bedürfnisse maßgeschneiderte Spezialversion auf dem Markt. Monopoly City ist eine hotelfreie Zone. Dort können die Grundstücke nicht mehr mit Häusern und Hotels, sondern mit sogenannten Störgebäuden (Gefängnis, Klärwerk, …) und Bonusgebäuden (Schule, Windpark, …) bestückt werden. Und die Funktion des Würfels übernimmt ein elektronischer Makler. Das ist doch gleich politisch viel korrekter. 

Oder wie wäre es mit „Monopoly Banking“, der Version für die Bettensteuer-Fans unter den Kommunalpolitikern? In der Spielbeschreibung heißt es:

…Spielgeld gibt es nicht mehr. Alle finanziellen Transaktionen werden per Kreditkarte erledigt und ein kleiner Computer merkt sich die Geldbestände aller Mitspieler. Das Umfeld hat sich auch geändert, Monopoly Banking spielt komplett in Berlin und so lassen sich hier alle großen Berliner Sehenswürdigkeiten erkaufen.“

Die wollen doch nur spielen? Dann habe ich hier vielleicht den ultimativen Geschicklichkeitsspiel-Tipp für Steuer(ungs)künstler unter den Genossen: „Kreuzfahrtschiff einparken“.

Eine schöne Bescherung und ein erfolgreiches Jahr 2012!


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

luthe@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
02.06.2024 von Markus Luthe
Gatekeeper, Green Claims und Kraneburger

Heute in einer Woche haben wir die Wahl, die Europawahl. Und ich mache mir große Sorgen, dass eine geringe Wahlbeteiligung zu einer Destabilisierung der demokratischen Institutionen Europas führen könnte. Auch die Umfragen deuten weiter auf erhebliche Zugewinne populistischer und extremistischer Parteien hin, die äußersten Rechten könnten gar die stärkste Fraktion im Europaparlament stellen. Das Vertrauen darauf, dass diese Gruppierungen in der Regel untereinander so zerstritten sind, dass sie eine Fraktionsbildung schon nicht schaffen werden, ist mir als Brandmauer zu löchrig. Ausgerechnet jetzt, wo sich das Europäische Parlament im Kräftespiel der europäischen Institutionen über die Jahre einiges an Gewicht erobert hat, droht hier der parlamentarische Infarkt, Stillstand und Blockade…

01.04.2024 von Markus Luthe
April, April

Nach drei Corona-bedingten Ausfalljahren, blühten Aprilscherze mit Tourismusbezug im vergangenen Jahr endlich wieder auf. Ich freue mich daher, meine kleine „Tradition“ fortsetzen und die besten Aprilscherze mit Branchenbezug mit einem Ranking-Blogpost gebührend würdigen zu können. Frohe Ostern!

19.01.2024 von Markus Luthe
Gesslerhut digital

Wäre diese Meldung am 1. April veröffentlicht worden, hätte ich sie direkt in meine jährliche April Fools Top Ten aufgenommen: Deutschland zweitgrößte Mehrzweckhalle an der Berliner East Side Gallery, die Heimat der Eisbären und der Albatrosse, wird schon bald nicht mehr „Mercedes-Benz Arena“, sondern „Uber Arena“ heißen. Der Platz vor der Arena wird von „Mercedes Platz“ auf „Uber Platz“ umgetauft und die angrenzende „Verti-Music Hall“ wird zur „Uber-Eats-Music-Hall". So einen Fast-Speed-Happen muss man erstmal verdauen…