Gatekeeper, Green Claims und Kraneburger

Markus Luthe / 02.06 2024

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

Blogpost von Markus Luthe zur Europawahl 2024

Heute in einer Woche haben wir die Wahl, die Europawahl.

Und ich mache mir große Sorgen, dass eine geringe Wahlbeteiligung zu einer Destabilisierung der demokratischen Institutionen Europas führen könnte. Auch die Umfragen deuten weiter auf erhebliche Zugewinne populistischer und extremistischer Parteien hin, die äußersten Rechten könnten gar die stärkste Fraktion im Europaparlament stellen. Das Vertrauen darauf, dass diese Gruppierungen in der Regel untereinander so zerstritten sind, dass sie eine Fraktionsbildung schon nicht schaffen werden, ist mir als Brandmauer zu löchrig.

Ausgerechnet jetzt, wo sich das Europäische Parlament im Kräftespiel der europäischen Institutionen über die Jahre einiges an Gewicht erobert hat, droht hier der parlamentarische Infarkt, Stillstand und Blockade…

Das wird definitiv keine Europawahl wie viele zuvor! DEHOGA und IHA haben sich deshalb in ihren „Positionen des Gastgewerbes zur Europawahl 2024“ diesmal darauf fokussiert, Themen aufzugreifen, die die zu wählenden (Neu-) Parlamentarier gleich nach Antritt ihres Mandats konkret zu entscheiden haben. Nun liegen die Antworten der Parteien vor.

Zentrale Erfolge der europäischen Institutionen waren in der auslaufenden Legislaturperiode sicherlich die Verabschiedung umfassender Gesetzeswerke, die dominanten Internetportalen besondere Verantwortung für die Aufrechterhaltung der Informationsfreiheit und des Wettbewerbs auferlegten. Der Digital Services Act (DSA) und der Digital Markets Act (DMA) müssen nun aber auch konsequent umgesetzt und ihre Auswirkungen im Auge behalten werden. Das scheinen alle antwortenden Parteien erfreulicherweise so auch auf ihrem Schirm zu haben. Am konkretesten antworteten hier CDU/CSU, die die Sichtbarkeit der direkten Hotel- und Unterkunftswebseiten im Vergleich zu der von Online-Buchungsplattformen beim Gatekeeper Google nicht verschlechtert sehen wollen.

Bei der Umsetzung des Green Deals in der Europäischen Union und dem Erreichen der Klimaneutralität kommt Umweltzertifikaten eine Schlüsselrolle für die Kommunikation innerhalb der Wirtschaft, aber vor allem auch zum Verbraucher zu. Hier besteht die Gefahr, dass mit den höheren Anforderungen der Green Claims Richtlinie auch die Kosten dermaßen steigen, dass Nachhaltigkeitslabel für kleine und mittlere Unternehmen unerreichbar werden. Das haben alle antwortenden Parteien auch so erkannt. Die große Bedeutung der Zugänglichkeit der Umweltzertifikate für KMU findet sich expressis verbis in der Antwort der FDP, die Partei „Die Linke“ spricht sich für spezielle KMU-Unterstützungsprogramme aus.

Bei der Verabschiedung der EU-Trinkwasserrichtlinie und jüngst bei der EU-Verpackungsverordnung gab es im Parlament starke und zahlreiche Stimmen, die eine gesetzliche Verpflichtung für Gastronomen aufnehmen wollten, Leitungswasser Gästen kostenfrei (oder gegen eine geringe Servicegebühr) abzugeben. Was für ein unverhältnismäßiger Eingriff in die unternehmerische Freiheit!

Und wie positionieren sich die Parteien zum Kraneburger für lau? CDU/CSU sehen eine verpflichtende kostenlose Bereitstellung skeptisch, die FDP lehnt sie glasklar ab. SPD, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke sprechen sich dafür aus und offenbaren damit nicht nur ein wirtschaftsfernes Mindset. Die Antworten dieser drei Parteien enthalten auch – von mir als oberlehrerhaft empfundene – Hinweise auf andere Länder und Kulturen und was aus ihrer Parteiensicht guten Service und Gastfreundschaft ausmacht.

Sie haben die Wahl!

Nicht zur Wahl zu gehen, ist keine nachhaltige Option.


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

luthe@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
01.04.2024 von Markus Luthe
April, April

Nach drei Corona-bedingten Ausfalljahren, blühten Aprilscherze mit Tourismusbezug im vergangenen Jahr endlich wieder auf. Ich freue mich daher, meine kleine „Tradition“ fortsetzen und die besten Aprilscherze mit Branchenbezug mit einem Ranking-Blogpost gebührend würdigen zu können. Frohe Ostern!

19.01.2024 von Markus Luthe
Gesslerhut digital

Wäre diese Meldung am 1. April veröffentlicht worden, hätte ich sie direkt in meine jährliche April Fools Top Ten aufgenommen: Deutschland zweitgrößte Mehrzweckhalle an der Berliner East Side Gallery, die Heimat der Eisbären und der Albatrosse, wird schon bald nicht mehr „Mercedes-Benz Arena“, sondern „Uber Arena“ heißen. Der Platz vor der Arena wird von „Mercedes Platz“ auf „Uber Platz“ umgetauft und die angrenzende „Verti-Music Hall“ wird zur „Uber-Eats-Music-Hall". So einen Fast-Speed-Happen muss man erstmal verdauen…

01.01.2024 von Markus Luthe
Ausblick

Jahresanfang – Zeit für einen Ausblick auf das, was das neue Jahr mit sich bringt. Vor 12 Monaten habe ich an dieser Stelle erstmals auf künstliche Intelligenz gesetzt und meinen Blogpost "Annus horribilis" ChatGPT anvertraut. Nun, rückblickend betrachtet hat sicher nicht nur die KI noch Luft nach oben… Was wird in diesem Jahr wichtig werden? Auch wenn es nahe liegen könnte, nun den Neujahrsbogen vom Mehrwertsteuerschock über die Fußball-EM bis zum andauernden Krieg in unserer Nachbarschaft zu spannen, möchte ich die Aufmerksamkeit auf ein anderes Ereignis lenken, dass für unsere gesellschaftliche, wirtschaftliche und damit auch touristische Zukunft von enorm unterschätzter Bedeutung sein wird: Die Europawahlen am 9. Juni 2024!