Ein Freund, ein guter Freund...

Hotelführer

Markus Luthe / 12.08 2012

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

 

Blog von Markus Luthe zu Social Media vom 13. August 2012

Der Hype um die Social Media hat meiner Meinung nach bedenkliche Formen angenommen. Es scheint schon fast das olympische Motto des „Dabei sein ist alles“ zu herrschen, dem sich immer weniger Personen und Unternehmen entziehen können. Und das um jeden Preis?

Ein Blick auf die Börsenkursentwicklung des Klassenprimus Facebook sollte nachdenklich stimmen: Vor wenigen Wochen am 18. Mai 2012 startete das weltweit größte Soziale Netzwerk bei seinem IPO mit einem Preis von 38 Dollar je Aktie, heute steht der Kurs bei knapp 22 Dollar. Das entspricht einer Wertevernichtung von 50 Milliarden Euro seit dem Börsendebut. Und ab diesem Donnerstag dürfen nun auch noch die Facebook-Angestellten ihre Aktien verkaufen, in einem ersten Schritt 271 Millionen Stück. Es wird ein Gradmesser für das Vertrauen in das eigene Unternehmen, das eigene Storytelling werden. Der Facebook-Börsengang ist jedenfalls schon heute einer der .
 
Doch wer ist schuld? Die naiven Käufer, wie die führende Konsortialbank beliebte anzumerken? Oder steht uns allen nicht vielmehr das Platzen der Bubble 2.0 bevor? Lässt sich mit Sozialen Netzwerken überhaupt seriös Geld verdienen?
 
http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Drei_von_der_Tankstelle_%281930%29
Zumindest aber ist die Frage berechtigt, wie nachhaltig die Geschäftsmodelle der Sozialen Medien eigentlich sind? Nach Facebooks eigenen Angaben sind 83 Mio. oder knapp zehn Prozent der gut 900 Mio. Facebook-Accounts weltweit Fälschungen, glatte Fakes. Und auch viel zu viele der „Facebook-Freunde“ sind wohl nicht echt, sondern gekauft. Dahinter stecken mehr als dubiose Geschäftsmodelle, die u.a. 5000 Facebook-Freunde für fünf Dollar offerieren. All dies erodiert den Wert der Social Media und der Online-Werbung schlechthin.
 
Und die Hotellerie? Auch wir sind anfällig und auch in unserer Branche treibt der Hype um die Social Media mitunter absurde Blüten. Es gibt Rankings, welches Hotel mehr „Facebook-Freunde“ in welcher Zeit aufweisen kann... Als wenn das ein Wert an sich sein könnte. Netzwerken wird so sinnentleert und „blasiert“. Qualität in der Kundenbeziehung geht allemal vor Quantität. Erst recht, wenn es um Soziale Medien geht.


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
23.02 2021 von Markus Luthe
Blocking.com
American Football

Während die Hotellerie weiter händeringend auf die Auszahlung der Novemberhilfen für die Auszahlung der Februarlöhne wartet und von bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag reichenden Stufenplänen für den Re-Start schockiert wird, bauen die Hotelportale unterhalb des Branchenradars ihre dominierende Marktposition munter aus, allen voran Booking.com. ...

15.02 2021 von Markus Luthe
Schafft Wissen!
Covid-19-Test

Die Bundesregierung und die Ministerpräsident*innen legen Wert auf die Feststellung, unser Land evidenzbasiert und wissenschaftlich fundiert durch die Corona-Krise und den Lockdown zu führen. Dieses Narrativ wird gerne auch durch Einladungen namhafter Wissenschaftler zu Beginn der jeweiligen Entscheidungsgipfel gepflegt. Umso buchstäblich fragwürdiger ist das dann anschließend verkündete Öffnungsszenario, bei dem Restaurants und Hotels erst ganz, ganz hinten im noch nicht einmal ausgearbeiteten Zeitplan einsortiert werden. Auf wissenschaftliche Erkenntnisse und Fakten können sich die Entscheidungsträger*innen dabei jedenfalls nicht berufen. ...

28.11 2020 von Markus Luthe
Nullnummer

Die Printausgabe der Welt am Sonntag (WamS) wartet heute mit der Schlagzeile „10.000.000.000 Euro zu viel“ auf und wird damit bei ansonsten noch dürrer Nachrichtenlage am 1. Advent von vielen Medien unreflektiert zitiert. Gestützt auf eine bislang unveröffentlichte Berechnung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) werden vermeintliche Spendierhosen des Bundes kritisiert, der sich im neuerlichen Lockdown großzügiger als nötig geben würde. Vor allem Gastronomie und Veranstaltungsgewerbe hätten dank der Entschädigung oft mehr, als wenn sie geöffnet hätten. ...