Eigentorpedo

Hotelführer

Markus Luthe / 03.08 2011

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

 

Blog von Markus Luthe zur Wegelagerei vom 3. August 2011

Überflüssiger hat wohl selten eine politische Wasserstandsmeldung versucht, das publizistische Sommerloch zu füllen. Bei mir jedenfalls brachte die heutige der SPD-Bundestagsfraktion mit dem Titel „Schwarz-gelbe Wegelagerei gegen Wassertouristen“ das Fass zum Überlaufen.

 

Die SPD-Tourismuspolitiker vermeinen die Wasserflöhe husten zu hören, dass das Bundesverkehrsministerium nach den monatelangen Diskussionen um eine Pkw-Maut die Einführung einer Bootsvignette zur zweckgebundenen Finanzierung einer verbesserten wassertouristischen Infrastruktur plane und erkennt hierin zugleich den größtmöglichen Wasserschaden. Wörtlich: „Eine solche Politik gegen die passionierten Wassertouristen und Wassersportler ist nur mit dem Begriff ‚Wegelagerei‘ zu bezeichnen.“

Köln am Rhein; © www.schiffbilder.de

Das vermeintliche SPD-Torpedo gegen die Regierung entpuppt sich als peinlicher Rohrkrepierer: Wenn die kommunalen Genossen in Köln, Lübeck oder München eine Matratzen-Maut alias Bettensteuer zum Stopfen allgemeiner Haushaltslöcher einführen, tauchen die SPD-Tourismuspolitiker ab und nun selbst herangezogene Argumente wie Attraktivität des Tourismusstandortes, Ertüchtigung der Infrastruktur oder Marketingbedingungen perlen an der Parteiräson ab.

Erwägt aber der politische Gegner eine Boots-Maut zur zweckgebundenen Finanzierung von Infrastrukturmaßnahmen des Wassertourismus, wird reflexartig „Wegelagerei“ geflaggt. Wir haben im IHA-Blog diesbezüglich schon mehrfach Klarschiff gemacht: „Maßloser Ausfall“, „Der Gipfel“, „Wegelagerei“ oder „Unverfroren“ lauteten u.a. unsere ebenso unerhörten wie seemännisch-klaren Wendekommandos an die Sozialdemokraten.

À propos: Ist ein Flusskreuzfahrtschiffskapitän so unvorsichtig im schönen Köln am Rhein Station und fest zu machen, gehen seit dem 1. Oktober 2010 pro Passagier 5 Euro Bettensteuer an den


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
14.07 2022 von Markus Luthe
In die Röhren geschaut...

Niemand weiß derzeit, ob und in welchem Umfang Russland nach der routinemäßigen Wartung der Pipeline Nord Stream 1 Ende Juli die Lieferung von Gas nach Deutschland wieder aufnehmen wird. Im völkerrechtswidrigen und barbarischen Angriffskrieg auf die Ukraine setzt der russische Aggressor den Hunger in der Welt und die Energiezufuhr für Westeuropa als strategische Kriegsziele ein. Und Deutschland muss aufgrund seiner jahrzehntelang sehenden Auges eingegangenen Energieabhängigkeit von Russland Wirkungstreffer hinnehmen – Verbraucher wie Wirtschaft gleichermaßen.

20.06 2022 von Markus Luthe
LUCID

Der papierene Meldeschein und die A1-Bescheinigung als meine beiden bisherigen Top-Bürokratie-Benchmarks haben ernsthafte Konkurrenz bekommen: LUCID, das Verpackungsregister der Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister (ZSVR). In LUCID muss sich laut Verpackungsgesetz bis zum 1. Juli 2022 jeder eintragen muss, der eine mit Ware befüllte Verkaufs- oder Umverpackung, die typischerweise zum privaten Endverbraucher gelangt, erstmals in Verkehr bringt. Also auch die meisten, wenn nicht gar alle Hotels und Restaurants.

07.04 2022 von Markus Luthe
Vorgeknöpft

Der Button zum Abschluss der Buchungsstrecke von Booking.com ist uns schon länger ein Dorn im Auge. Der nach eigenen Angaben weltweite Marktführer für Online-Reisen hält entgegen dem Wortlaut des § 312j BGB den lapidaren Hinweis „Buchung abschließen“ für rechtsverbindlich und die Verbraucher für hinreichend geschützt. Das ist aus unserer Sicht rechtsfehlerhaft und damit auch wettbewerblich unlauter.