Das Lesen der Anderen

Hotelführer

Markus Luthe / 21.11 2015

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück
© ClipDealer
© ClipDealer

 

Blog von Markus Luthe zum Datenschutz

Seit dem Frühjahr 2015 übermittelt eines der führenden Hotelbuchungsportale in Deutschland und Europa seinen Hotelpartnern nicht mehr die E-Mail-Adresse der Gäste. Will seitdem der Hotelier Kontakt zu seinem zukünftigen oder ehemaligen Gast aufnehmen, kann er dies ausschließlich über das IT-System der Buchungsplattform tun. Die E-Mail-Adresse des Gastes wird durch eine angeblich verschlüsselte, temporäre, OTA-eigene E-Mail-Adresse ersetzt.

Begründet wird diese Vorgehensweise mit vermeintlich optimierter Datensicherheit, zu deren Zweck die Kommunikation „noch sicherer und reibungsloser“ gestaltet worden sei. Für mich las sich das ehrlich gesagt von Anfang an eher als eine strategische Maßnahme, in Zeiten von Big Data möglichst viele Kundendaten seinen Hotelpartnern vorzuenthalten.

Niemals hätte ich aber gedacht, dass das Online-Portal so weit gehen könnte, diese Gästekommunikation, bei der es ja um zeitkritische, sehr sensible Gesundheitsdaten oder privateste Informationen gehen kann, mitzulesen. Doch genau dieser Verdacht kam durch Schilderungen unserer Mitglieder vor ein paar Wochen auf und erhärtete sich seitdem immer mehr. Der OTA soll sogar nicht davor zurückgeschreckt haben, zu interagieren bzw. die Kommunikation sogar zu blockieren.


Die IHA hat sich deshalb direkt an den OTA gewandt und diesen aufgefordert, rechtswidriges Mitlesen der Kommunikation zwischen Gast und Hotel unverzüglich und für alle Zeiten zu unterlassen. Angesichts der Schwere der im Raum stehenden Rechtsverletzung haben wir das Buchungsportal selbstverständlich auch aufgefordert, eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abzugeben.


Die hierzu von uns gesetzte Frist verstrich ohne Reaktion. Mehr als zwei Wochen später erhielten wir ein abwiegelndes Schreiben, das sich für uns wie ein Schuldeingeständnis liest. Denn das Unternehmen teilte lapidar mit, dass es nicht „standardmäßig“ („by default“) auf die Kommunikation zwischen Gast und Hotel zugreife. Eine strafbewehrte Unterlassungserklärung wurde nicht abgegeben.

 


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
23.02 2021 von Markus Luthe
Blocking.com
American Football

Während die Hotellerie weiter händeringend auf die Auszahlung der Novemberhilfen für die Auszahlung der Februarlöhne wartet und von bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag reichenden Stufenplänen für den Re-Start schockiert wird, bauen die Hotelportale unterhalb des Branchenradars ihre dominierende Marktposition munter aus, allen voran Booking.com. ...

15.02 2021 von Markus Luthe
Schafft Wissen!
Covid-19-Test

Die Bundesregierung und die Ministerpräsident*innen legen Wert auf die Feststellung, unser Land evidenzbasiert und wissenschaftlich fundiert durch die Corona-Krise und den Lockdown zu führen. Dieses Narrativ wird gerne auch durch Einladungen namhafter Wissenschaftler zu Beginn der jeweiligen Entscheidungsgipfel gepflegt. Umso buchstäblich fragwürdiger ist das dann anschließend verkündete Öffnungsszenario, bei dem Restaurants und Hotels erst ganz, ganz hinten im noch nicht einmal ausgearbeiteten Zeitplan einsortiert werden. Auf wissenschaftliche Erkenntnisse und Fakten können sich die Entscheidungsträger*innen dabei jedenfalls nicht berufen. ...

28.11 2020 von Markus Luthe
Nullnummer

Die Printausgabe der Welt am Sonntag (WamS) wartet heute mit der Schlagzeile „10.000.000.000 Euro zu viel“ auf und wird damit bei ansonsten noch dürrer Nachrichtenlage am 1. Advent von vielen Medien unreflektiert zitiert. Gestützt auf eine bislang unveröffentlichte Berechnung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) werden vermeintliche Spendierhosen des Bundes kritisiert, der sich im neuerlichen Lockdown großzügiger als nötig geben würde. Vor allem Gastronomie und Veranstaltungsgewerbe hätten dank der Entschädigung oft mehr, als wenn sie geöffnet hätten. ...