Das Lesen der Anderen

Hotelführer

Markus Luthe / 22.11 2015

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück
© ClipDealer
© ClipDealer

 

Blog von Markus Luthe zum Datenschutz

Seit dem Frühjahr 2015 übermittelt eines der führenden Hotelbuchungsportale in Deutschland und Europa seinen Hotelpartnern nicht mehr die E-Mail-Adresse der Gäste. Will seitdem der Hotelier Kontakt zu seinem zukünftigen oder ehemaligen Gast aufnehmen, kann er dies ausschließlich über das IT-System der Buchungsplattform tun. Die E-Mail-Adresse des Gastes wird durch eine angeblich verschlüsselte, temporäre, OTA-eigene E-Mail-Adresse ersetzt.

Begründet wird diese Vorgehensweise mit vermeintlich optimierter Datensicherheit, zu deren Zweck die Kommunikation „noch sicherer und reibungsloser“ gestaltet worden sei. Für mich las sich das ehrlich gesagt von Anfang an eher als eine strategische Maßnahme, in Zeiten von Big Data möglichst viele Kundendaten seinen Hotelpartnern vorzuenthalten.

Niemals hätte ich aber gedacht, dass das Online-Portal so weit gehen könnte, diese Gästekommunikation, bei der es ja um zeitkritische, sehr sensible Gesundheitsdaten oder privateste Informationen gehen kann, mitzulesen. Doch genau dieser Verdacht kam durch Schilderungen unserer Mitglieder vor ein paar Wochen auf und erhärtete sich seitdem immer mehr. Der OTA soll sogar nicht davor zurückgeschreckt haben, zu interagieren bzw. die Kommunikation sogar zu blockieren.


Die IHA hat sich deshalb direkt an den OTA gewandt und diesen aufgefordert, rechtswidriges Mitlesen der Kommunikation zwischen Gast und Hotel unverzüglich und für alle Zeiten zu unterlassen. Angesichts der Schwere der im Raum stehenden Rechtsverletzung haben wir das Buchungsportal selbstverständlich auch aufgefordert, eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abzugeben.


Die hierzu von uns gesetzte Frist verstrich ohne Reaktion. Mehr als zwei Wochen später erhielten wir ein abwiegelndes Schreiben, das sich für uns wie ein Schuldeingeständnis liest. Denn das Unternehmen teilte lapidar mit, dass es nicht „standardmäßig“ („by default“) auf die Kommunikation zwischen Gast und Hotel zugreife. Eine strafbewehrte Unterlassungserklärung wurde nicht abgegeben.

 


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
20.06 2022 von Markus Luthe
LUCID

Der papierene Meldeschein und die A1-Bescheinigung als meine beiden bisherigen Top-Bürokratie-Benchmarks haben ernsthafte Konkurrenz bekommen: LUCID, das Verpackungsregister der Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister (ZSVR). In LUCID muss sich laut Verpackungsgesetz bis zum 1. Juli 2022 jeder eintragen muss, der eine mit Ware befüllte Verkaufs- oder Umverpackung, die typischerweise zum privaten Endverbraucher gelangt, erstmals in Verkehr bringt. Also auch die meisten, wenn nicht gar alle Hotels und Restaurants.

07.04 2022 von Markus Luthe
Vorgeknöpft

Der Button zum Abschluss der Buchungsstrecke von Booking.com ist uns schon länger ein Dorn im Auge. Der nach eigenen Angaben weltweite Marktführer für Online-Reisen hält entgegen dem Wortlaut des § 312j BGB den lapidaren Hinweis „Buchung abschließen“ für rechtsverbindlich und die Verbraucher für hinreichend geschützt. Das ist aus unserer Sicht rechtsfehlerhaft und damit auch wettbewerblich unlauter.

06.01 2022 von Markus Luthe
Tourismus: Wirtschaft!

Jetzt ist es auch amtlich: Der Tourismus in Deutschland spielt eine enorme Rolle für Wirtschaft und Umwelt in Deutschland. Die Branche erwirtschaftete vor der Corona-Krise 4 % der Wertschöpfung und stellte 6,1 % der Erwerbstätigen. Sie emittierte 2,6 % der Treibhausgase.