Das Lesen der Anderen

Hotelführer

Markus Luthe / 21.11 2015

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück
© ClipDealer
© ClipDealer

 

Blog von Markus Luthe zum Datenschutz

Seit dem Frühjahr 2015 übermittelt eines der führenden Hotelbuchungsportale in Deutschland und Europa seinen Hotelpartnern nicht mehr die E-Mail-Adresse der Gäste. Will seitdem der Hotelier Kontakt zu seinem zukünftigen oder ehemaligen Gast aufnehmen, kann er dies ausschließlich über das IT-System der Buchungsplattform tun. Die E-Mail-Adresse des Gastes wird durch eine angeblich verschlüsselte, temporäre, OTA-eigene E-Mail-Adresse ersetzt.

Begründet wird diese Vorgehensweise mit vermeintlich optimierter Datensicherheit, zu deren Zweck die Kommunikation „noch sicherer und reibungsloser“ gestaltet worden sei. Für mich las sich das ehrlich gesagt von Anfang an eher als eine strategische Maßnahme, in Zeiten von Big Data möglichst viele Kundendaten seinen Hotelpartnern vorzuenthalten.

Niemals hätte ich aber gedacht, dass das Online-Portal so weit gehen könnte, diese Gästekommunikation, bei der es ja um zeitkritische, sehr sensible Gesundheitsdaten oder privateste Informationen gehen kann, mitzulesen. Doch genau dieser Verdacht kam durch Schilderungen unserer Mitglieder vor ein paar Wochen auf und erhärtete sich seitdem immer mehr. Der OTA soll sogar nicht davor zurückgeschreckt haben, zu interagieren bzw. die Kommunikation sogar zu blockieren.


Die IHA hat sich deshalb direkt an den OTA gewandt und diesen aufgefordert, rechtswidriges Mitlesen der Kommunikation zwischen Gast und Hotel unverzüglich und für alle Zeiten zu unterlassen. Angesichts der Schwere der im Raum stehenden Rechtsverletzung haben wir das Buchungsportal selbstverständlich auch aufgefordert, eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abzugeben.


Die hierzu von uns gesetzte Frist verstrich ohne Reaktion. Mehr als zwei Wochen später erhielten wir ein abwiegelndes Schreiben, das sich für uns wie ein Schuldeingeständnis liest. Denn das Unternehmen teilte lapidar mit, dass es nicht „standardmäßig“ („by default“) auf die Kommunikation zwischen Gast und Hotel zugreife. Eine strafbewehrte Unterlassungserklärung wurde nicht abgegeben.

 


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
10.10 2021 von Markus Luthe
Sternenklar (3/5): 25 Jahre Deutsche Hotelklassifizierung

Im dritten Teil meiner kleinen Blogpost-Serie zum 25jährigen Jubiläum der Deutschen Hotelklassifizierung greife ich das Verhältnis von Hotelsternen und Gästebewertungen auf.

26.08 2021 von Markus Luthe
Sternenklar (2/5): 25 Jahre Deutsche Hotelklassifizierung

Im zweiten Teil meiner kleinen Blogpost-Serie zum 25jährigen Jubiläum der Deutschen Hotelklassifizierung greife ich die Europäisierung der Hotelsterne und die Erfolgsgeschichte der Hotelstars Union auf. Alles begann am 26. April 2007 bei einem Abendessen anlässlich der 55. Generalversammlung unseres europäischen Dachverbandes HOTREC in Lissabon...

01.08 2021 von Markus Luthe
Sternenklar (1/5): 25 Jahre Deutsche Hotelklassifizierung

Vor genau 25 Jahren, am 1. August 1996, startete die Deutsche Hotelklassifizierung. Fast alle Länder in Europa kannten – in der Regel bereits seit Jahrzehnten – eine offizielle Einstufung ihrer Hotels in die weltweit übliche Skala von 1 bis 5 Sternen. Doch ausgerechnet der Normungs- und Reiseweltmeister Deutschland nicht. Jedes Hotel konnte sich selbst so viele Sterne wie gewünscht vergeben und damit werben. Das verursachte Intransparenz und erhebliche Verunsicherung beim Verbraucher.