Dabei sein ist alles

Hotelführer

Markus Luthe / 24.08 2008

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

 

 

Blog von Markus Luthe zum Olympiaprogramm von ARD und ZDF vom 25. August 2008

 

Das olympische Motto hat in Beijing kein anderer öffentlich-rechtlicher Sender in Europa so verinnerlicht wie ARD und ZDF. Im offiziellen Medaillienspiegel liegen zwar z. b. die Briten in der Endabrechnung vor Deutschland, doch in der "Ausgaben"-Disziplin sind die deutschen Sender absolut "goldverdächtig".

Während die deutschen Olympiamannschaft aus 436 Athleten bestand, entsandten ARD und ZDF insgesamt 500 Techniker und Reporter in ihren - selbstverständlich getrennten! - Teams nach China. Die britische BBC kam dagegen mit 437 Mitarbeitern vor Ort aus, die italienische RAI mit 254 und France Television gar nur mit 160.

Genaue Angaben zu den Kosten für die Olympiaberichterstattung sind ARD und ZDF bislang nicht zu entlocken. Der Verband Privater Rundfunk und Telekommunikation (VPRT) schätzt diese auf 40 Mio. Euro. France Television gibt 12. Mio Euro als Übertragungskosten an, die britische BBC gar nur 4 Mio. Euro.

Haben die Briten also übertragungstechnisch gesehen eine ihrer 19 Goldmedaillen verpasst? Wohl kaum: Während die BBC auf 2750 Stunden Sendezeit aus Beijing kam, übertrugen ARD und ZDF in ihren Hauptprogrammen und den vier digitalen Kanälen zusammen 900 Stunden Olympia.

Zum Sinnbild der Verschwendung von Rundfunkgebühren avancierte ausgerechnet der beliebte Johannes B. Kerner, der zum Fußball-Freundschaftsspiel Deutschland - Belgien in Nürnberg am vergangenen Mittwoch eigens 7700 km aus Beijing zurückfliegen und zur olympischen Abschiedsfeier am Sonntag wieder nach China zurückdüsen musste. JBK war wohl gemerkt Moderator, nicht einmal Kommentator des Länderspiels. Das belgische Fernsehen verzichtete nebenbei bermerkt übrigens gänzlich auf eine Live-Übertragung - aus Nürnberg.

Als "unfreiwillige Großsponsoren von ARD und ZDF ohne Anspruch auf Werbebanner" haben Deutschlands Hoteliers ein Recht auf sparsameren Umgang mit den erhobenen Rundfunkgebühren.

Ihr

 

 

 

 

 

 

 


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
13.07 2021 von Markus Luthe
Plan ahead
Plan ahead

Das Verhalten von Booking.com in Pandemiezeiten gibt reichlich Anlass zu Beschwerden und verdient eine genauere Betrachtung – und da meine ich nicht die unappetitliche Episode, in den Niederlanden 65 Millionen Euro Staatshilfe zu kassieren und davon 28 Millionen Euro als Bonus an die drei Spitzenmanager auszukehren. Mir geht es um das Gebaren gegenüber den Hotelpartnern.

23.05 2021 von Markus Luthe
Das Ende der Ratenparitätssaga
Bundesgerichtshof_Urteilsverkündung 18. Mai 2021

Am vergangenen Dienstag hat die schier unendliche Ratenparitätssaga ein deutliches Ende gefunden: Der Kartellsenat des Bundesgerichtshofs hat die Zerstörung des Kartellrechts gestoppt und den Skandalbeschluss des OLG Düsseldorf vom 4. Juni 2019 zugunsten von Booking.com endgültig einkassiert. Der BGH-Beschluss (Az. KVR 54/20) vom 18. Mai 2021 weist die Portalökonomie in die wettbewerbsrechtlichen Schranken und wird zweifelsohne Rechtsgeschichte schreiben.

26.04 2021 von Markus Luthe
Offenbarungseid
Insolvenz

Die deutsche Hotellerie, die deutsche Wirtschaft schliddert in Richtung eines ganz entscheidenden Datums: Just mit dem „Tag der Arbeit“ am 1. Mai werden viele Unternehmen in Deutschland entscheiden müssen, ob sie noch einen Ausweg aus der Corona-Krise sehen oder ihren Kampf ums Überleben und die Arbeitsplätze verloren geben müssen.