Dabei sein ist alles

Hotelführer

Markus Luthe / 24.08 2008

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

 

 

Blog von Markus Luthe zum Olympiaprogramm von ARD und ZDF vom 25. August 2008

 

Das olympische Motto hat in Beijing kein anderer öffentlich-rechtlicher Sender in Europa so verinnerlicht wie ARD und ZDF. Im offiziellen Medaillienspiegel liegen zwar z. b. die Briten in der Endabrechnung vor Deutschland, doch in der "Ausgaben"-Disziplin sind die deutschen Sender absolut "goldverdächtig".

Während die deutschen Olympiamannschaft aus 436 Athleten bestand, entsandten ARD und ZDF insgesamt 500 Techniker und Reporter in ihren - selbstverständlich getrennten! - Teams nach China. Die britische BBC kam dagegen mit 437 Mitarbeitern vor Ort aus, die italienische RAI mit 254 und France Television gar nur mit 160.

Genaue Angaben zu den Kosten für die Olympiaberichterstattung sind ARD und ZDF bislang nicht zu entlocken. Der Verband Privater Rundfunk und Telekommunikation (VPRT) schätzt diese auf 40 Mio. Euro. France Television gibt 12. Mio Euro als Übertragungskosten an, die britische BBC gar nur 4 Mio. Euro.

Haben die Briten also übertragungstechnisch gesehen eine ihrer 19 Goldmedaillen verpasst? Wohl kaum: Während die BBC auf 2750 Stunden Sendezeit aus Beijing kam, übertrugen ARD und ZDF in ihren Hauptprogrammen und den vier digitalen Kanälen zusammen 900 Stunden Olympia.

Zum Sinnbild der Verschwendung von Rundfunkgebühren avancierte ausgerechnet der beliebte Johannes B. Kerner, der zum Fußball-Freundschaftsspiel Deutschland - Belgien in Nürnberg am vergangenen Mittwoch eigens 7700 km aus Beijing zurückfliegen und zur olympischen Abschiedsfeier am Sonntag wieder nach China zurückdüsen musste. JBK war wohl gemerkt Moderator, nicht einmal Kommentator des Länderspiels. Das belgische Fernsehen verzichtete nebenbei bermerkt übrigens gänzlich auf eine Live-Übertragung - aus Nürnberg.

Als "unfreiwillige Großsponsoren von ARD und ZDF ohne Anspruch auf Werbebanner" haben Deutschlands Hoteliers ein Recht auf sparsameren Umgang mit den erhobenen Rundfunkgebühren.

Ihr

 

 

 

 

 

 

 


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
10.10 2021 von Markus Luthe
Sternenklar (3/5): 25 Jahre Deutsche Hotelklassifizierung

Im dritten Teil meiner kleinen Blogpost-Serie zum 25jährigen Jubiläum der Deutschen Hotelklassifizierung greife ich das Verhältnis von Hotelsternen und Gästebewertungen auf.

26.08 2021 von Markus Luthe
Sternenklar (2/5): 25 Jahre Deutsche Hotelklassifizierung

Im zweiten Teil meiner kleinen Blogpost-Serie zum 25jährigen Jubiläum der Deutschen Hotelklassifizierung greife ich die Europäisierung der Hotelsterne und die Erfolgsgeschichte der Hotelstars Union auf. Alles begann am 26. April 2007 bei einem Abendessen anlässlich der 55. Generalversammlung unseres europäischen Dachverbandes HOTREC in Lissabon...

01.08 2021 von Markus Luthe
Sternenklar (1/5): 25 Jahre Deutsche Hotelklassifizierung

Vor genau 25 Jahren, am 1. August 1996, startete die Deutsche Hotelklassifizierung. Fast alle Länder in Europa kannten – in der Regel bereits seit Jahrzehnten – eine offizielle Einstufung ihrer Hotels in die weltweit übliche Skala von 1 bis 5 Sternen. Doch ausgerechnet der Normungs- und Reiseweltmeister Deutschland nicht. Jedes Hotel konnte sich selbst so viele Sterne wie gewünscht vergeben und damit werben. Das verursachte Intransparenz und erhebliche Verunsicherung beim Verbraucher.