Markus Luthe / 04.10 2016

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück
© ClipDealer
© ClipDealer

 

Blog von Markus Luthe zur Mehrwertsteuer

Es tut sich was in Sachen Mehrwertsteuer in Europa: 25 von 28 EU-Mitgliedsstaaten wenden bereits auf ihre Beherbergungsbetriebe mit nachhaltigem Erfolg reduzierte Mehrwertsteuersätze an. Nun erweitert sich auch der Kreis der bisher 12 EU-Mitglieder, die in ihren Restaurants auf Speisen reduzierte Mehrwertsteuersätze anwenden.


Unsere HOTREC-Kollegen vom Tschechischen Hotel- und Gaststättenverband berichten, dass in unserem Nachbarland zum Jahresende der reduzierte Mehrwertsteuersatz für Mahlzeiten und nicht-alkoholische Getränke in der Gastronomie wieder eingeführt wird. Das Parlament in Tschechien hatte im Jahr 2004 die Anwendung des reduzierten Mehrwertsteuersatzes von seinerzeit 5% für Restaurants aufgehoben, seitdem ist der volle Mehrwertsteuersatz von 21% anzuwenden. Ab dem 1. Dezember 2016 wird nun auch in tschechischen Restaurants wie im Lebensmitteleinzelhandel ein reduzierter Mehrwertsteuersatz von 15% gelten.

Auch Ungarn plant den Mehrwertsteuersatz für Restaurants von derzeit 27% zu reduzieren: Die Regierung will zum 1. Januar 2017 den Satz auf 18% und in einem weiteren Schritt zum 1. Januar 2018 auf 5% senken.

In Portugal ist bereits zum 1. Juli 2016 der Mehrwertsteuersatz für Mahlzeiten in Restaurants ohne Takeaway oder Getränke von 23% auf 13% (Madeira 12%, Azoren 9%) gesunken. Damit folgt das Land einer Empfehlung der OECD, die Portugal ausdrücklich dazu aufgerufen hatte, aus Effizienzgründen sein Mehrwertsteuersystem weiter auszudifferenzieren. Die OECD hat damit auch ihre eigenen Empfehlungen aus dem Jahr 2014 zur Abschaffung des mittleren Mehrwertsteuersatzes von 13% und der Eingrenzung des untersten Mehrwertsteuersatzes von 6% revidiert.

Reduzierte Mehrwertsteuersätze für Hotels und Restaurants sind halt volkswirtschaftlich wirksam. Und

fair schmeckt’s

0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
28.08.2022 von Markus Luthe
Saunascham

Nach der Flugscham soll jetzt allen Ernstes die Saunascham folgen? Eine solche Debatte befeuert zumindest der sommerliche Medien-Saunagang von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther. Er trifft damit die Wellnesshotels über seine Landesgrenzen hinaus ins Mark und offenbart ein für einen Regierungschef eines Tourismuslandes durchaus bemerkenswertes Marktunverständnis. Und Klaus Müller, der ehemalige grüne Umweltminister aus Schleswig-Holstein und jetzige Chef der Bundesnetzagentur, macht an diesem Wochenende einen medialen Saunaaufguss mit der herben Duftnote der „groben Unsolidarität“.

16.08.2022 von Markus Luthe
Sternstunde

Der Sommer ist die beste Zeit für ungetrübte Sternebeobachtung – und damit auch für einen kleinen Ausflug in die Geschichte der Hotelsterne. Konkret angeregt zu dieser kleinen Sternstunde wurde ich von einer jüngst erschienenen Recherche von James Langton zur bekanntermaßen nur vermeintlichen 7-Sterne-Klassifizierung des Burj Al Arab in Dubai. Der Artikel enthielt für mich erstmals einen Hinweis auf die englische Reiseschriftstellerin Mariana Starke (1762-1838), aber dazu später mehr.

--------------------------------------

Scroll down for an English translation!

14.07.2022 von Markus Luthe
In die Röhren geschaut...

Niemand weiß derzeit, ob und in welchem Umfang Russland nach der routinemäßigen Wartung der Pipeline Nord Stream 1 Ende Juli die Lieferung von Gas nach Deutschland wieder aufnehmen wird. Im völkerrechtswidrigen und barbarischen Angriffskrieg auf die Ukraine setzt der russische Aggressor den Hunger in der Welt und die Energiezufuhr für Westeuropa als strategische Kriegsziele ein. Und Deutschland muss aufgrund seiner jahrzehntelang sehenden Auges eingegangenen Energieabhängigkeit von Russland Wirkungstreffer hinnehmen – Verbraucher wie Wirtschaft gleichermaßen.