Markus Luthe / 03.10 2016

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück
© ClipDealer
© ClipDealer

 

Blog von Markus Luthe zur Mehrwertsteuer

Es tut sich was in Sachen Mehrwertsteuer in Europa: 25 von 28 EU-Mitgliedsstaaten wenden bereits auf ihre Beherbergungsbetriebe mit nachhaltigem Erfolg reduzierte Mehrwertsteuersätze an. Nun erweitert sich auch der Kreis der bisher 12 EU-Mitglieder, die in ihren Restaurants auf Speisen reduzierte Mehrwertsteuersätze anwenden.


Unsere HOTREC-Kollegen vom Tschechischen Hotel- und Gaststättenverband berichten, dass in unserem Nachbarland zum Jahresende der reduzierte Mehrwertsteuersatz für Mahlzeiten und nicht-alkoholische Getränke in der Gastronomie wieder eingeführt wird. Das Parlament in Tschechien hatte im Jahr 2004 die Anwendung des reduzierten Mehrwertsteuersatzes von seinerzeit 5% für Restaurants aufgehoben, seitdem ist der volle Mehrwertsteuersatz von 21% anzuwenden. Ab dem 1. Dezember 2016 wird nun auch in tschechischen Restaurants wie im Lebensmitteleinzelhandel ein reduzierter Mehrwertsteuersatz von 15% gelten.

Auch Ungarn plant den Mehrwertsteuersatz für Restaurants von derzeit 27% zu reduzieren: Die Regierung will zum 1. Januar 2017 den Satz auf 18% und in einem weiteren Schritt zum 1. Januar 2018 auf 5% senken.

In Portugal ist bereits zum 1. Juli 2016 der Mehrwertsteuersatz für Mahlzeiten in Restaurants ohne Takeaway oder Getränke von 23% auf 13% (Madeira 12%, Azoren 9%) gesunken. Damit folgt das Land einer Empfehlung der OECD, die Portugal ausdrücklich dazu aufgerufen hatte, aus Effizienzgründen sein Mehrwertsteuersystem weiter auszudifferenzieren. Die OECD hat damit auch ihre eigenen Empfehlungen aus dem Jahr 2014 zur Abschaffung des mittleren Mehrwertsteuersatzes von 13% und der Eingrenzung des untersten Mehrwertsteuersatzes von 6% revidiert.

Reduzierte Mehrwertsteuersätze für Hotels und Restaurants sind halt volkswirtschaftlich wirksam. Und

fair schmeckt’s

0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
23.02 2021 von Markus Luthe
Blocking.com
American Football

Während die Hotellerie weiter händeringend auf die Auszahlung der Novemberhilfen für die Auszahlung der Februarlöhne wartet und von bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag reichenden Stufenplänen für den Re-Start schockiert wird, bauen die Hotelportale unterhalb des Branchenradars ihre dominierende Marktposition munter aus, allen voran Booking.com. ...

15.02 2021 von Markus Luthe
Schafft Wissen!
Covid-19-Test

Die Bundesregierung und die Ministerpräsident*innen legen Wert auf die Feststellung, unser Land evidenzbasiert und wissenschaftlich fundiert durch die Corona-Krise und den Lockdown zu führen. Dieses Narrativ wird gerne auch durch Einladungen namhafter Wissenschaftler zu Beginn der jeweiligen Entscheidungsgipfel gepflegt. Umso buchstäblich fragwürdiger ist das dann anschließend verkündete Öffnungsszenario, bei dem Restaurants und Hotels erst ganz, ganz hinten im noch nicht einmal ausgearbeiteten Zeitplan einsortiert werden. Auf wissenschaftliche Erkenntnisse und Fakten können sich die Entscheidungsträger*innen dabei jedenfalls nicht berufen. ...

28.11 2020 von Markus Luthe
Nullnummer

Die Printausgabe der Welt am Sonntag (WamS) wartet heute mit der Schlagzeile „10.000.000.000 Euro zu viel“ auf und wird damit bei ansonsten noch dürrer Nachrichtenlage am 1. Advent von vielen Medien unreflektiert zitiert. Gestützt auf eine bislang unveröffentlichte Berechnung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) werden vermeintliche Spendierhosen des Bundes kritisiert, der sich im neuerlichen Lockdown großzügiger als nötig geben würde. Vor allem Gastronomie und Veranstaltungsgewerbe hätten dank der Entschädigung oft mehr, als wenn sie geöffnet hätten. ...