Buttonlösung

Markus Luthe / 28.03 2011

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

Blogpost von Markus Luthe zum Verbraucherschutz

Nach dem Willen der Bundesregierung sollen Verbraucher in Zukunft besser vor geschützt werden. Dahinter verbergen sich nur scheinbar kostenlose Angebote auf Webseiten, die im Kleingedruckten aber eine lange Laufzeit und horrende Zahlungspflichten bescheren. Um dies zu erreichen hat die Bundesregierung gleich zwei Initiativen eingefädelt: Zum einen hat das Bundesjustizministerium national einen Referentenentwurf zur sogenannten „Buttonlösung“ vorgelegt. Zum anderen pocht Deutschland auf europäischer Ebene auf eine entsprechende Verankerung in der neuen EU-Verbraucherrechterichtlinie.

Inhaltlich sieht die „Buttonlösung" vor, dass auf jeder Internetseite, auf der ein entgeltlicher Vertrag mit einem Verbraucher geschlossen wird, ein Extra-Feld („Button“) eingeblendet werden muss, mit dem der Verbraucher bestätigt, dass er Preis und Vertragslaufzeit auch wirklich zur Kenntnis genommen hat. Anderenfalls soll ein Vertrag nicht zustande kommen können.

Dieses „Schema B“ bedeutete für die Hotellerie, in ihre Internetauftritte zukünftig zusätzlich noch einen solchen Extra-Button integrieren zu müssen. Die Hotellerie droht nun ihrerseits, erneut Opfer der Abmahnindustrie zu werden, die diese neue Rechtslage ebenso systematisch wie missbräuchlich ausnutzen würde.

Keine Frage: Verbraucher müssen vor unseriösen Anbietern im Internet geschützt werden. Aber neue gesetzliche Regelungen sind dafür nicht erforderlich. Das zeigt nicht zuletzt die Rechtsprechung mit einigen aktuellen Urteilen wie z.B. des OLG Frankfurt, VG Frankfurt oder LG Berlin.

Die angedachte Buttonlösung der Bundesregierung ist mit der heißen Nadel genäht. Sie bedeutet eine zusätzliche Kostenbelastung für die Unternehmer und erhebliche bürokratische sowie rechtliche Unwägbarkeiten, ohne ein Mehr an Verbraucherschutz zu bieten.

Der Abschluss eines Beherbergungsvertrages über das Internet ist doch ohne Kenntnis über Zimmeranzahl, Preis und Zeitraum schon grundsätzlich undenkbar. Was sollte denn da beim Vertragsabschluss im Unklaren verblieben sein, das man sich mit einem Bestätigungsbutton noch einmal vorknöpfen müsste?


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

luthe@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
01.04.2024 von Markus Luthe
April, April

Nach drei Corona-bedingten Ausfalljahren, blühten Aprilscherze mit Tourismusbezug im vergangenen Jahr endlich wieder auf. Ich freue mich daher, meine kleine „Tradition“ fortsetzen und die besten Aprilscherze mit Branchenbezug mit einem Ranking-Blogpost gebührend würdigen zu können. Frohe Ostern!

19.01.2024 von Markus Luthe
Gesslerhut digital

Wäre diese Meldung am 1. April veröffentlicht worden, hätte ich sie direkt in meine jährliche April Fools Top Ten aufgenommen: Deutschland zweitgrößte Mehrzweckhalle an der Berliner East Side Gallery, die Heimat der Eisbären und der Albatrosse, wird schon bald nicht mehr „Mercedes-Benz Arena“, sondern „Uber Arena“ heißen. Der Platz vor der Arena wird von „Mercedes Platz“ auf „Uber Platz“ umgetauft und die angrenzende „Verti-Music Hall“ wird zur „Uber-Eats-Music-Hall". So einen Fast-Speed-Happen muss man erstmal verdauen…

01.01.2024 von Markus Luthe
Ausblick

Jahresanfang – Zeit für einen Ausblick auf das, was das neue Jahr mit sich bringt. Vor 12 Monaten habe ich an dieser Stelle erstmals auf künstliche Intelligenz gesetzt und meinen Blogpost "Annus horribilis" ChatGPT anvertraut. Nun, rückblickend betrachtet hat sicher nicht nur die KI noch Luft nach oben… Was wird in diesem Jahr wichtig werden? Auch wenn es nahe liegen könnte, nun den Neujahrsbogen vom Mehrwertsteuerschock über die Fußball-EM bis zum andauernden Krieg in unserer Nachbarschaft zu spannen, möchte ich die Aufmerksamkeit auf ein anderes Ereignis lenken, dass für unsere gesellschaftliche, wirtschaftliche und damit auch touristische Zukunft von enorm unterschätzter Bedeutung sein wird: Die Europawahlen am 9. Juni 2024!