Buttonlösung

Hotelführer

Markus Luthe / 28.03 2011

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

Blogpost von Markus Luthe zum Verbraucherschutz

Nach dem Willen der Bundesregierung sollen Verbraucher in Zukunft besser vor geschützt werden. Dahinter verbergen sich nur scheinbar kostenlose Angebote auf Webseiten, die im Kleingedruckten aber eine lange Laufzeit und horrende Zahlungspflichten bescheren. Um dies zu erreichen hat die Bundesregierung gleich zwei Initiativen eingefädelt: Zum einen hat das Bundesjustizministerium national einen Referentenentwurf zur sogenannten „Buttonlösung“ vorgelegt. Zum anderen pocht Deutschland auf europäischer Ebene auf eine entsprechende Verankerung in der neuen EU-Verbraucherrechterichtlinie.

Inhaltlich sieht die „Buttonlösung" vor, dass auf jeder Internetseite, auf der ein entgeltlicher Vertrag mit einem Verbraucher geschlossen wird, ein Extra-Feld („Button“) eingeblendet werden muss, mit dem der Verbraucher bestätigt, dass er Preis und Vertragslaufzeit auch wirklich zur Kenntnis genommen hat. Anderenfalls soll ein Vertrag nicht zustande kommen können.

Dieses „Schema B“ bedeutete für die Hotellerie, in ihre Internetauftritte zukünftig zusätzlich noch einen solchen Extra-Button integrieren zu müssen. Die Hotellerie droht nun ihrerseits, erneut Opfer der Abmahnindustrie zu werden, die diese neue Rechtslage ebenso systematisch wie missbräuchlich ausnutzen würde.

Keine Frage: Verbraucher müssen vor unseriösen Anbietern im Internet geschützt werden. Aber neue gesetzliche Regelungen sind dafür nicht erforderlich. Das zeigt nicht zuletzt die Rechtsprechung mit einigen aktuellen Urteilen wie z.B. des OLG Frankfurt, VG Frankfurt oder LG Berlin.

Die angedachte Buttonlösung der Bundesregierung ist mit der heißen Nadel genäht. Sie bedeutet eine zusätzliche Kostenbelastung für die Unternehmer und erhebliche bürokratische sowie rechtliche Unwägbarkeiten, ohne ein Mehr an Verbraucherschutz zu bieten.

Der Abschluss eines Beherbergungsvertrages über das Internet ist doch ohne Kenntnis über Zimmeranzahl, Preis und Zeitraum schon grundsätzlich undenkbar. Was sollte denn da beim Vertragsabschluss im Unklaren verblieben sein, das man sich mit einem Bestätigungsbutton noch einmal vorknöpfen müsste?


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
16.10.2022 von Markus Luthe
Durchsichtig

Parlamentarismus lebt von Kontakten mit Interessenverbänden. Das ist legitim und eine demokratische Selbstverständlichkeit, solange politische Entscheidungsprozesse transparent bleiben und die Interessenvertreter gleiches Gehör finden.

Mit dem zum 1. März 2021 eingeführten Lobbyregister des…

28.08.2022 von Markus Luthe
Saunascham

Nach der Flugscham soll jetzt allen Ernstes die Saunascham folgen? Eine solche Debatte befeuert zumindest der sommerliche Medien-Saunagang von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther. Er trifft damit die Wellnesshotels über seine Landesgrenzen hinaus ins Mark und offenbart ein für einen Regierungschef eines Tourismuslandes durchaus bemerkenswertes Marktunverständnis. Und Klaus Müller, der ehemalige grüne Umweltminister aus Schleswig-Holstein und jetzige Chef der Bundesnetzagentur, macht an diesem Wochenende einen medialen Saunaaufguss mit der herben Duftnote der „groben Unsolidarität“.

16.08.2022 von Markus Luthe
Sternstunde

Der Sommer ist die beste Zeit für ungetrübte Sternebeobachtung – und damit auch für einen kleinen Ausflug in die Geschichte der Hotelsterne. Konkret angeregt zu dieser kleinen Sternstunde wurde ich von einer jüngst erschienenen Recherche von James Langton zur bekanntermaßen nur vermeintlichen 7-Sterne-Klassifizierung des Burj Al Arab in Dubai. Der Artikel enthielt für mich erstmals einen Hinweis auf die englische Reiseschriftstellerin Mariana Starke (1762-1838), aber dazu später mehr.

--------------------------------------

Scroll down for an English translation!