Bildstörung

Hotelführer

Markus Luthe / 22.03 2016

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück
1Screenshot Expedia.de vom 09.01.016
1Screenshot Expedia.de vom 09.01.016

 

Blog von Markus Luthe zur Online-Distribution

Nach den Untersagungsverfügungen des Bundeskartellamtes dürfen weder HRS (seit Dezember 2013) noch Booking (seit Dezember 2015) Paritätsklauseln in ihren AGB oder Vorzugsverträgen verwenden oder anderweitig von Hotels in Deutschland einfordern.

Solange das gegen Expedia gerichtete Kartellermittlungsverfahren noch nicht abgeschlossen ist, scheint sich die Nummer Drei im deutschen Markt diesen Umstand derweil zunutze machen zu wollen. Das Unternehmen versucht jedenfalls derzeit mit besonderer Dreistigkeit Hotelpartner einzuschüchtern, die von ihrem guten Recht Gebrauch machen, Expedia keine Raten- oder Verfügbarkeitsparität (auf konkurrierenden Buchungsportalen oder der Hotelwebsite) zu gewähren.

So monierte Expedia Anfang 2016 mehrfach schriftlich gegenüber einem Mitgliedshotel seit Längerem nicht wettbewerbsfähige Raten und Verfügbarkeiten und drohte einen Verlust an Sichtbarkeit letztlich nicht nur an:

„Expedia vergleicht in sehr regelmäßigen Abständen das eigene Angebot mit Wettbewerbern. Für die einzelnen Hotels hat das Ergebnis Einfluss auf die Darstellung auf den Expedia-Seiten.


Weisen die Vergleiche über einen längeren Zeitraum ein nicht wettbewerbsfähiges Angebot bei Expedia auf, kann dies Einfluss auf das Listungsergebnis haben und die Sichtbarkeit einzelner Häuser stark eingeschränkt werden. …


Momentan erscheint Ihr Haus auf den Seiten, sollten jedoch wieder Abweichungen aufgeführt werden, kann es wieder dazu kommen, dass Ihr Hotel weniger Sichtbarkeit erhält (Darstellung ohne Bild).“


Zur Sanktionierung hatte Expedia bei dem betreffenden Hotel tatsächlich sämtliche Hotelbilder und die Hotelbewertungen einfach ausgeblendet (siehe Screenshot)!


Dabei hatte Expedia noch zum 1. August 2015 seine AGB an die - zwischenzeitlich vom Bundeskartellamt einkassierten - AGB von Booking angepasst und seinen Vertragspartnern in einer „Verzichtserklärung“ schriftlich versichert:


„Expedia wird keine Verpflichtung vereinbaren oder durchsetzen, die es Unterkünften aufgeben, Zimmerpreise auf Expedias Webseiten anzubieten, die gleich günstig oder günstiger sind als diejenigen, die über andere Online-Reisebüros angeboten werden.“

 


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
26.08 2021 von Markus Luthe
Sternenklar (2/5): 25 Jahre Deutsche Hotelklassifizierung

Im zweiten Teil meiner kleinen Blogpost-Serie zum 25jährigen Jubiläum der Deutschen Hotelklassifizierung greife ich die Europäisierung der Hotelsterne und die Erfolgsgeschichte der Hotelstars Union auf. Alles begann am 26. April 2007 bei einem Abendessen anlässlich der 55. Generalversammlung unseres europäischen Dachverbandes HOTREC in Lissabon...

01.08 2021 von Markus Luthe
Sternenklar (1/5): 25 Jahre Deutsche Hotelklassifizierung

Vor genau 25 Jahren, am 1. August 1996, startete die Deutsche Hotelklassifizierung. Fast alle Länder in Europa kannten – in der Regel bereits seit Jahrzehnten – eine offizielle Einstufung ihrer Hotels in die weltweit übliche Skala von 1 bis 5 Sternen. Doch ausgerechnet der Normungs- und Reiseweltmeister Deutschland nicht. Jedes Hotel konnte sich selbst so viele Sterne wie gewünscht vergeben und damit werben. Das verursachte Intransparenz und erhebliche Verunsicherung beim Verbraucher.

13.07 2021 von Markus Luthe
Plan ahead
Plan ahead

Das Verhalten von Booking.com in Pandemiezeiten gibt reichlich Anlass zu Beschwerden und verdient eine genauere Betrachtung – und da meine ich nicht die unappetitliche Episode, in den Niederlanden 65 Millionen Euro Staatshilfe zu kassieren und davon 28 Millionen Euro als Bonus an die drei Spitzenmanager auszukehren. Mir geht es um das Gebaren gegenüber den Hotelpartnern.