Bildstörung

Hotelführer

Markus Luthe / 22.03 2016

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück
1Screenshot Expedia.de vom 09.01.016
1Screenshot Expedia.de vom 09.01.016

 

Blog von Markus Luthe zur Online-Distribution

Nach den Untersagungsverfügungen des Bundeskartellamtes dürfen weder HRS (seit Dezember 2013) noch Booking (seit Dezember 2015) Paritätsklauseln in ihren AGB oder Vorzugsverträgen verwenden oder anderweitig von Hotels in Deutschland einfordern.

Solange das gegen Expedia gerichtete Kartellermittlungsverfahren noch nicht abgeschlossen ist, scheint sich die Nummer Drei im deutschen Markt diesen Umstand derweil zunutze machen zu wollen. Das Unternehmen versucht jedenfalls derzeit mit besonderer Dreistigkeit Hotelpartner einzuschüchtern, die von ihrem guten Recht Gebrauch machen, Expedia keine Raten- oder Verfügbarkeitsparität (auf konkurrierenden Buchungsportalen oder der Hotelwebsite) zu gewähren.

So monierte Expedia Anfang 2016 mehrfach schriftlich gegenüber einem Mitgliedshotel seit Längerem nicht wettbewerbsfähige Raten und Verfügbarkeiten und drohte einen Verlust an Sichtbarkeit letztlich nicht nur an:

„Expedia vergleicht in sehr regelmäßigen Abständen das eigene Angebot mit Wettbewerbern. Für die einzelnen Hotels hat das Ergebnis Einfluss auf die Darstellung auf den Expedia-Seiten.


Weisen die Vergleiche über einen längeren Zeitraum ein nicht wettbewerbsfähiges Angebot bei Expedia auf, kann dies Einfluss auf das Listungsergebnis haben und die Sichtbarkeit einzelner Häuser stark eingeschränkt werden. …


Momentan erscheint Ihr Haus auf den Seiten, sollten jedoch wieder Abweichungen aufgeführt werden, kann es wieder dazu kommen, dass Ihr Hotel weniger Sichtbarkeit erhält (Darstellung ohne Bild).“


Zur Sanktionierung hatte Expedia bei dem betreffenden Hotel tatsächlich sämtliche Hotelbilder und die Hotelbewertungen einfach ausgeblendet (siehe Screenshot)!


Dabei hatte Expedia noch zum 1. August 2015 seine AGB an die - zwischenzeitlich vom Bundeskartellamt einkassierten - AGB von Booking angepasst und seinen Vertragspartnern in einer „Verzichtserklärung“ schriftlich versichert:


„Expedia wird keine Verpflichtung vereinbaren oder durchsetzen, die es Unterkünften aufgeben, Zimmerpreise auf Expedias Webseiten anzubieten, die gleich günstig oder günstiger sind als diejenigen, die über andere Online-Reisebüros angeboten werden.“

 


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
23.02 2021 von Markus Luthe
Blocking.com
American Football

Während die Hotellerie weiter händeringend auf die Auszahlung der Novemberhilfen für die Auszahlung der Februarlöhne wartet und von bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag reichenden Stufenplänen für den Re-Start schockiert wird, bauen die Hotelportale unterhalb des Branchenradars ihre dominierende Marktposition munter aus, allen voran Booking.com. ...

15.02 2021 von Markus Luthe
Schafft Wissen!
Covid-19-Test

Die Bundesregierung und die Ministerpräsident*innen legen Wert auf die Feststellung, unser Land evidenzbasiert und wissenschaftlich fundiert durch die Corona-Krise und den Lockdown zu führen. Dieses Narrativ wird gerne auch durch Einladungen namhafter Wissenschaftler zu Beginn der jeweiligen Entscheidungsgipfel gepflegt. Umso buchstäblich fragwürdiger ist das dann anschließend verkündete Öffnungsszenario, bei dem Restaurants und Hotels erst ganz, ganz hinten im noch nicht einmal ausgearbeiteten Zeitplan einsortiert werden. Auf wissenschaftliche Erkenntnisse und Fakten können sich die Entscheidungsträger*innen dabei jedenfalls nicht berufen. ...

28.11 2020 von Markus Luthe
Nullnummer

Die Printausgabe der Welt am Sonntag (WamS) wartet heute mit der Schlagzeile „10.000.000.000 Euro zu viel“ auf und wird damit bei ansonsten noch dürrer Nachrichtenlage am 1. Advent von vielen Medien unreflektiert zitiert. Gestützt auf eine bislang unveröffentlichte Berechnung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) werden vermeintliche Spendierhosen des Bundes kritisiert, der sich im neuerlichen Lockdown großzügiger als nötig geben würde. Vor allem Gastronomie und Veranstaltungsgewerbe hätten dank der Entschädigung oft mehr, als wenn sie geöffnet hätten. ...