Bewertung auf Bewährung

Markus Luthe / 15.05 2017

icon min Lesezeit

icon 5 Kommentare

Zurück

Blogpost von Markus Luthe zu Hotelbewertungen

© ClipDealer
© ClipDealer

Handelsblatt-Kolumnist Tillmann Prüfer* staunte nicht schlecht, als sich sein über ein Internetportal gebuchtes und im Durchschnitt mit vier von fünf Sternen bewertetes Privatapartment in Mailand vor Ort als zwielichtiges Kellerloch entpuppte. Und noch mehr wunderte er sich über sich selbst, weil er nach dem Aufenthalt seine Rundumenttäuschung ausblendet und die Wohnung auch mit vier Sternen bewerten will: „Immerhin gab es eine Kaffeemaschine und im Kühlschrank war noch eine Flasche Bier. Und ich möchte im Internet nicht als der Einzige dastehen, der nach Mailand fährt, alles doof findet – und das in einer Wohnung, in der jeder großen Spaß hat.“

Tillmann Prüfer ist nicht der einzige, der sich über grotesk positive Durchschnittsbewertungen auf solchen Portalen wundert. Es liegt bestimmt nicht nur am zeitgenössischen Selbstinszenierungseffekt, dass niemand zugeben möchte, bei seiner Buchung voll danebengelegen, ähm: glatt geloost zu haben. Wie uncool wäre das denn? Es kann auch nicht nur daran liegen, dass bei krass negativen Erfahrungen mitunter gleich die Annahme einer Bewertung unterbunden wird.

Ich denke, dass es einen weiteren systemischen Effekt gibt, warum bei Airbnb alles wunderbar ist: Die wechselseitigen Bewertungen von Host und Gast werden erst veröffentlicht, wenn beide Seiten ihre Meinung ins System eingegeben haben. Und da sich die Vermieter auch gerne weiter als generöse Gastgeber dargestellt sehen wollen und die Gäste auch von anderen Gastgebern noch über die Türschwelle gelassen werden wollen, fallen Bewertungen halt – vorsichtig ausgedrückt – überdurchschnittlich schmeichelhaft aus. Wer fällt auch schon gerne aus der Rolle und steht dann als potenzieller Störenfried da? Solch eine „Doppelblindverprobung“ muss zu systematisch ins Positive verzerrten Bewertungen führen.

[Nur nebenbei bemerkt verbietet sich schon alleine deshalb auch jeder Niveauvergleich zu Hotelbewertungen, wo die Anonymität der Bewertenden greift und der Bewertende bei Einhaltung des gesetzlich Zulässigen auch mit keinerlei sozialer Interaktion konfrontiert wird.]

Bei Bewertungen sind also Zweifel am Durchbruch der Weisheit der Massen erlaubt. Es mangelt mitunter nicht nur an Weisheit, sondern auch an Masse der Bewertenden. Und dann fällt die einzelne gefälschte oder geflunkerte Bewertung halt ins Gewicht – mit mitunter gravierenden wettbewerbsverzerrenden Konsequenzen. Und entgegen rechtfertigenden Schutzbehauptungen: Gefälschte Bewertungen können niemals und niemandem als Orientierungshilfe funktionieren.

Nicht nur aus meiner Sicht stecken Hotelbewertungen in so etwas wie einer Midlife-Crisis. Der ehemalige Marketingdirektor von HolidayCheck, Dr. Axel Jockwer, kritisierte jüngst die mangelnde Qualität und ungeklärte Herkunft der Bewertungen: „Hotelbewertungen sind Gähn.“ Er sieht eine Zukunft für Gästebewertungen nur bei nachhaltigen Systemumstellungen:

  • Bewertungen müssten kuratiert werden. Nur noch die Aussagekräftigen dürften die Ergebnislisten anführen und nur diejenigen, die mit einem ausführlichen Profil des Verfassers versehen seien.
     
  • Ein Matchmaking wie in der Partnervermittlung sollte eingeführt werden. Welche Hotelbewertung passt am besten zu den individuellen Bedürfnissen des Ratsuchenden.

Ich halte Axels Thesen für eine echte Sauerstoffzufuhr für die Debatte und bewerte sie guten Gewissens mit vier von fünf Sternen!


5 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

luthe@hotellerie.de
5 Bemerkungen :

12/01/2022 21:05 von

12/01/2022 21:05 von

12/01/2022 21:05 von

1zqjzl'"(){}<x>:/1zqjzl;9

12/01/2022 21:05 von

12/01/2022 21:05 von / 1zqjzl'"(){}<x>:/1zqjzl;9

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
01.04.2024 von Markus Luthe
April, April

Nach drei Corona-bedingten Ausfalljahren, blühten Aprilscherze mit Tourismusbezug im vergangenen Jahr endlich wieder auf. Ich freue mich daher, meine kleine „Tradition“ fortsetzen und die besten Aprilscherze mit Branchenbezug mit einem Ranking-Blogpost gebührend würdigen zu können. Frohe Ostern!

19.01.2024 von Markus Luthe
Gesslerhut digital

Wäre diese Meldung am 1. April veröffentlicht worden, hätte ich sie direkt in meine jährliche April Fools Top Ten aufgenommen: Deutschland zweitgrößte Mehrzweckhalle an der Berliner East Side Gallery, die Heimat der Eisbären und der Albatrosse, wird schon bald nicht mehr „Mercedes-Benz Arena“, sondern „Uber Arena“ heißen. Der Platz vor der Arena wird von „Mercedes Platz“ auf „Uber Platz“ umgetauft und die angrenzende „Verti-Music Hall“ wird zur „Uber-Eats-Music-Hall". So einen Fast-Speed-Happen muss man erstmal verdauen…

01.01.2024 von Markus Luthe
Ausblick

Jahresanfang – Zeit für einen Ausblick auf das, was das neue Jahr mit sich bringt. Vor 12 Monaten habe ich an dieser Stelle erstmals auf künstliche Intelligenz gesetzt und meinen Blogpost "Annus horribilis" ChatGPT anvertraut. Nun, rückblickend betrachtet hat sicher nicht nur die KI noch Luft nach oben… Was wird in diesem Jahr wichtig werden? Auch wenn es nahe liegen könnte, nun den Neujahrsbogen vom Mehrwertsteuerschock über die Fußball-EM bis zum andauernden Krieg in unserer Nachbarschaft zu spannen, möchte ich die Aufmerksamkeit auf ein anderes Ereignis lenken, dass für unsere gesellschaftliche, wirtschaftliche und damit auch touristische Zukunft von enorm unterschätzter Bedeutung sein wird: Die Europawahlen am 9. Juni 2024!