Aushängeschild

Hotelführer

Gast Author / 18.09 2011

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

 

Gastblog von Peter Bierwirth vom 19.09.2011

Die Sommerpause ist vorbei - wir bereiten uns auf den ökonomischen Endspurt in diesem Jahr vor. Gleichzeitig ist es Zeit, die Budgets fürs kommende Jahr zu erarbeiten und damit geht der Blick nach vorn: im Windschatten einer prosperierenden deutschen Wirtschaft und nach einem bislang positiv verlaufenen Jahr ist Optimismus angesagt. Trotz teilweise chaotischer Nachrichten von den Finanzmärkten und aus ‚Brüssel‘ hoffen wir doch alle insgeheim, dass die Erkenntnis der Notwendigkeit wirtschaftlicher Vernunft unsere Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft zu entsprechendem Handeln zwingt.

Und was im Großen gelingen muss, sollte im Kleinen auch möglich sein - gesunder Menschenverstand und Weglassen parteipolitischer Scheuklappen einmal vorausgesetzt. Wovon ich spreche? Von der Bedeutung unserer Tourismusbranche in Deutschland, in der die Hotellerie eine wichtige Rolle spielt. Nicht nur als Arbeitgeber und Abnehmer zahlloser Produkte und Dienstleistungen, sondern insbesondere als Ausbilder ist unsere Branche für das Gemeinwohl von nicht zu unterschätzendem Wert. Da wir Gott-sei-Dank immer noch viele Mitarbeiter/innen brauchen und nicht jeden Handgriff automatisieren können (wollen), bietet die Hotellerie/Gastronomie vielen jungen Leuten die erste Chance zum Eintritt in das Berufsleben. Viele Junge - auch ohne Abitur und Studium - finden den ‚Weg nach oben‘, sammeln internationale Erfahrungen oder gehen später in die Industrie, wo sie wegen ihrer Allroundfähigkeiten oft sehr gern gesehen sind.

Eine prosperierende Hotellerie ist das Aushängeschild jeden Landes, von Städten und Gemeinden. Oft prägt sie das Stadtbild als Treffpunkt der Gesellschaft, deren Qualität von Veranstaltungen und Feierlichkeiten das Qualitätsbewusstsein und den Stil ihrer Bürger widerspiegeln. Vor dem Hintergrund zunehmend globaler Konkurrenz, dem Euro und fast unbegrenzter Reisefreiheit ist eine steuerliche Gleichbehandlung zumindest auf europäischer Basis für die Hotellerie zur kritischen Größe geworden. Die Einführung des reduzierten Steuersatzes ist daher - trotz aller emotionalen Kommentare - eine sinnvolle und gerechte Sache, die Gästen, Lieferanten, Handwerkern und schließlich auch Städten und Gemeinden nützt. Die Steuerreduzierung finanziert sich schließlich selbst!

Umso kleinkarierter ist die Einführung einer sog. ‚Bettensteuer‘ einiger Städte, die auf diese Weise ihre eigenen finanzpolitischen Versäumnisse ausgleichen wollen und eine Branche belasten, die sich nur schwer wehren kann. Man kann die Hotels halt nicht wie einen Produktionsbetrieb ins Ausland verlagern. Und außerdem scheint es in einigen Kreisen schick zu sein, eine Branche zu geißeln, die nach außen hin natürlich elegant und stilvoll erscheint und stolz ist, gepflegte Gastfreundschaft und oft luxuriöses Ambiente präsentiert. Da macht es sich gut, die offensichtlich Reichen und Schönen abzustrafen - obwohl man selbst ja ganz gern hofiert wird und es gar nicht teuer genug sein darf.

Wir finden, dass es an der Zeit ist, auch in der Tourismusfinanzierung, von der so viele andere Branchen auch noch profitieren, neue Wege zu gehen und für mehr Transparenz zu sorgen. Die Kommunen, die neben Kurtaxen und Fremdenverkehrsabgaben auch noch freiwillige Abgaben der Hotellerie gern in Anspruch nehmen, können nicht auch noch weitere Aufwandsteuern erheben, die willkürlich und nicht einmal zweckgebunden sind (!). Die sog. ‚Bettensteuer‘ ist kontraproduktiv und ungerecht - sie sorgt weder für Vertrauen in den Staat noch für das Gemeinwohl seiner Bürger.


0 Kommentare
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
26.11 2020 von Gast Author
Sharing is caring

Nachdem erste gerichtliche Entscheidungen zu Pachten für Gewerbeflächen, die aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen werden mussten, für die eine und die andere Seite ergangen sind, hat letzte Woche Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) verlauten lassen, dass ihr Haus zeitnah einen Ausgleich im Gewerbemietrecht schaffen will. Die Mietparteien dürfen also gespannt sein, denn OLG-Entscheidungen hierzu wird es in Pandemie-Zeiten erst einmal nicht geben. ...

10.06 2019 von Gast Author
"Hey Alexa, bitte storniere dieses Zimmer"
© ClipDealer

Gastblog von Peter Hense, Rechtsanwalt und Partner von SPIRIT LEGAL

Sprachassistenten wie Amazon Alexa oder Google Assistant sind trotz überschaubarer Fähigkeiten weltweit ein Verkaufsrenner. Auch die Hotellerie ist bereit, mit den Geräten zu experimentieren und die „digitalen Assistenten“ ihren Gästen aufs Zimmer zu stellen,...

13.08 2018 von Gast Author
Stattmarketing
Das von der Kölner Kulturförderabgabe nicht begünstigte Millowitsch-Theater; © Superbass / Wikimedia Commons CC-BY-SA-3.0

 

Gastblog von Dr. Manfred Steinröx* zur Kölner Bettensteuer

* Der Autor schreibt als Hamburger aus der Perspektive eines von der Kölner Bettensteuer betroffenen Geschäftsreisenden