Ad Hijacking

Hotelführer

Markus Luthe / 10.06 2012

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

 

Blog von Markus Luthe zum Online-Marketing vom 10. Juni 2012

Mit der weiter ungebremst zunehmenden Bedeutung der Online-Buchbarkeit, wird spiegelbildlich auch die Online-Werbung für die Hotels immer wichtiger. Diese treibt mitunter seltsame und bedenkliche Blüten. Eine davon ist sicher das „Ad Hijacking“. Die Bandbreite der Handlungen reicht dabei von lästig über hinterlistig bis kriminell. Eine kleine Aufstellung schillernder Praktiken des Ad Hijacking - ohne Anspruch auf Vollständigkeit:
 

  • Vor zwei Monaten machten das  und das Schwesternhotel Residence Inn Manhattan ungewollt Schlagzeilen, als den über das Hotel-WLAN surfenden Hotelgästen auf jeder aufgerufenen Internetseite ungefragt auch individualisierte Hotelwerbung eingeblendet wurde. Der Internet Service Provider hatte dieses Feature ohne Wissen von Marriott in den beiden Häusern installiert. Es ist zwischenzeitlich durch Marriott deaktiviert worden.

  • Auch die neuen Travel Ads im Google Hotelfinder sind zumindest grenzwertig. Das an der Spitze platzierte Hotel ist als Travel Ad farblich kaum merklich markiert. Und anders als auch ein nicht-naiver Nutzer vermuten könnte, stammt diese Werbung an der Pole Position nicht vom Hotel, sondern in der Regel von einem OTA, was aber nur bei genauem Hinsehen für den Nutzer erkennbar ist. Das Urteil des Europäischen Gerichtshofes (Az: C-323/09) vom 22. September 2011 hat hier meiner Meinung nach der Irreführung der Verbraucher keinen wirksamen Riegel vorgeschoben.

 

0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
20.06 2022 von Markus Luthe
LUCID

Der papierene Meldeschein und die A1-Bescheinigung als meine beiden bisherigen Top-Bürokratie-Benchmarks haben ernsthafte Konkurrenz bekommen: LUCID, das Verpackungsregister der Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister (ZSVR). In LUCID muss sich laut Verpackungsgesetz bis zum 1. Juli 2022 jeder eintragen muss, der eine mit Ware befüllte Verkaufs- oder Umverpackung, die typischerweise zum privaten Endverbraucher gelangt, erstmals in Verkehr bringt. Also auch die meisten, wenn nicht gar alle Hotels und Restaurants.

07.04 2022 von Markus Luthe
Vorgeknöpft

Der Button zum Abschluss der Buchungsstrecke von Booking.com ist uns schon länger ein Dorn im Auge. Der nach eigenen Angaben weltweite Marktführer für Online-Reisen hält entgegen dem Wortlaut des § 312j BGB den lapidaren Hinweis „Buchung abschließen“ für rechtsverbindlich und die Verbraucher für hinreichend geschützt. Das ist aus unserer Sicht rechtsfehlerhaft und damit auch wettbewerblich unlauter.

06.01 2022 von Markus Luthe
Tourismus: Wirtschaft!

Jetzt ist es auch amtlich: Der Tourismus in Deutschland spielt eine enorme Rolle für Wirtschaft und Umwelt in Deutschland. Die Branche erwirtschaftete vor der Corona-Krise 4 % der Wertschöpfung und stellte 6,1 % der Erwerbstätigen. Sie emittierte 2,6 % der Treibhausgase.