Ad Hijacking

Hotelführer

Markus Luthe / 09.06 2012

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

 

Blog von Markus Luthe zum Online-Marketing vom 10. Juni 2012

Mit der weiter ungebremst zunehmenden Bedeutung der Online-Buchbarkeit, wird spiegelbildlich auch die Online-Werbung für die Hotels immer wichtiger. Diese treibt mitunter seltsame und bedenkliche Blüten. Eine davon ist sicher das „Ad Hijacking“. Die Bandbreite der Handlungen reicht dabei von lästig über hinterlistig bis kriminell. Eine kleine Aufstellung schillernder Praktiken des Ad Hijacking - ohne Anspruch auf Vollständigkeit:
 

  • Vor zwei Monaten machten das  und das Schwesternhotel Residence Inn Manhattan ungewollt Schlagzeilen, als den über das Hotel-WLAN surfenden Hotelgästen auf jeder aufgerufenen Internetseite ungefragt auch individualisierte Hotelwerbung eingeblendet wurde. Der Internet Service Provider hatte dieses Feature ohne Wissen von Marriott in den beiden Häusern installiert. Es ist zwischenzeitlich durch Marriott deaktiviert worden.

  • Auch die neuen Travel Ads im Google Hotelfinder sind zumindest grenzwertig. Das an der Spitze platzierte Hotel ist als Travel Ad farblich kaum merklich markiert. Und anders als auch ein nicht-naiver Nutzer vermuten könnte, stammt diese Werbung an der Pole Position nicht vom Hotel, sondern in der Regel von einem OTA, was aber nur bei genauem Hinsehen für den Nutzer erkennbar ist. Das Urteil des Europäischen Gerichtshofes (Az: C-323/09) vom 22. September 2011 hat hier meiner Meinung nach der Irreführung der Verbraucher keinen wirksamen Riegel vorgeschoben.

 

0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
10.10 2021 von Markus Luthe
Sternenklar (3/5): 25 Jahre Deutsche Hotelklassifizierung

Im dritten Teil meiner kleinen Blogpost-Serie zum 25jährigen Jubiläum der Deutschen Hotelklassifizierung greife ich das Verhältnis von Hotelsternen und Gästebewertungen auf.

26.08 2021 von Markus Luthe
Sternenklar (2/5): 25 Jahre Deutsche Hotelklassifizierung

Im zweiten Teil meiner kleinen Blogpost-Serie zum 25jährigen Jubiläum der Deutschen Hotelklassifizierung greife ich die Europäisierung der Hotelsterne und die Erfolgsgeschichte der Hotelstars Union auf. Alles begann am 26. April 2007 bei einem Abendessen anlässlich der 55. Generalversammlung unseres europäischen Dachverbandes HOTREC in Lissabon...

01.08 2021 von Markus Luthe
Sternenklar (1/5): 25 Jahre Deutsche Hotelklassifizierung

Vor genau 25 Jahren, am 1. August 1996, startete die Deutsche Hotelklassifizierung. Fast alle Länder in Europa kannten – in der Regel bereits seit Jahrzehnten – eine offizielle Einstufung ihrer Hotels in die weltweit übliche Skala von 1 bis 5 Sternen. Doch ausgerechnet der Normungs- und Reiseweltmeister Deutschland nicht. Jedes Hotel konnte sich selbst so viele Sterne wie gewünscht vergeben und damit werben. Das verursachte Intransparenz und erhebliche Verunsicherung beim Verbraucher.