Ad Hijacking

Hotelführer

Markus Luthe / 09.06 2012

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

 

Blog von Markus Luthe zum Online-Marketing vom 10. Juni 2012

Mit der weiter ungebremst zunehmenden Bedeutung der Online-Buchbarkeit, wird spiegelbildlich auch die Online-Werbung für die Hotels immer wichtiger. Diese treibt mitunter seltsame und bedenkliche Blüten. Eine davon ist sicher das „Ad Hijacking“. Die Bandbreite der Handlungen reicht dabei von lästig über hinterlistig bis kriminell. Eine kleine Aufstellung schillernder Praktiken des Ad Hijacking - ohne Anspruch auf Vollständigkeit:
 

  • Vor zwei Monaten machten das  und das Schwesternhotel Residence Inn Manhattan ungewollt Schlagzeilen, als den über das Hotel-WLAN surfenden Hotelgästen auf jeder aufgerufenen Internetseite ungefragt auch individualisierte Hotelwerbung eingeblendet wurde. Der Internet Service Provider hatte dieses Feature ohne Wissen von Marriott in den beiden Häusern installiert. Es ist zwischenzeitlich durch Marriott deaktiviert worden.

  • Auch die neuen Travel Ads im Google Hotelfinder sind zumindest grenzwertig. Das an der Spitze platzierte Hotel ist als Travel Ad farblich kaum merklich markiert. Und anders als auch ein nicht-naiver Nutzer vermuten könnte, stammt diese Werbung an der Pole Position nicht vom Hotel, sondern in der Regel von einem OTA, was aber nur bei genauem Hinsehen für den Nutzer erkennbar ist. Das Urteil des Europäischen Gerichtshofes (Az: C-323/09) vom 22. September 2011 hat hier meiner Meinung nach der Irreführung der Verbraucher keinen wirksamen Riegel vorgeschoben.

 

0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
23.02 2021 von Markus Luthe
Blocking.com
American Football

Während die Hotellerie weiter händeringend auf die Auszahlung der Novemberhilfen für die Auszahlung der Februarlöhne wartet und von bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag reichenden Stufenplänen für den Re-Start schockiert wird, bauen die Hotelportale unterhalb des Branchenradars ihre dominierende Marktposition munter aus, allen voran Booking.com. ...

15.02 2021 von Markus Luthe
Schafft Wissen!
Covid-19-Test

Die Bundesregierung und die Ministerpräsident*innen legen Wert auf die Feststellung, unser Land evidenzbasiert und wissenschaftlich fundiert durch die Corona-Krise und den Lockdown zu führen. Dieses Narrativ wird gerne auch durch Einladungen namhafter Wissenschaftler zu Beginn der jeweiligen Entscheidungsgipfel gepflegt. Umso buchstäblich fragwürdiger ist das dann anschließend verkündete Öffnungsszenario, bei dem Restaurants und Hotels erst ganz, ganz hinten im noch nicht einmal ausgearbeiteten Zeitplan einsortiert werden. Auf wissenschaftliche Erkenntnisse und Fakten können sich die Entscheidungsträger*innen dabei jedenfalls nicht berufen. ...

28.11 2020 von Markus Luthe
Nullnummer

Die Printausgabe der Welt am Sonntag (WamS) wartet heute mit der Schlagzeile „10.000.000.000 Euro zu viel“ auf und wird damit bei ansonsten noch dürrer Nachrichtenlage am 1. Advent von vielen Medien unreflektiert zitiert. Gestützt auf eine bislang unveröffentlichte Berechnung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) werden vermeintliche Spendierhosen des Bundes kritisiert, der sich im neuerlichen Lockdown großzügiger als nötig geben würde. Vor allem Gastronomie und Veranstaltungsgewerbe hätten dank der Entschädigung oft mehr, als wenn sie geöffnet hätten. ...