Überbrückung

Hotelführer

Otto Lindner und Markus Luthe / 06.07 2020

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

Blogpost von Otto Lindner und Markus Luthe zur Corona-Krise

Brücke Saint-Bénézet in Avignon; © ClipDealer

Morgen wird’s verkündet und Ende dieser Woche soll‘s dann so weit sein. Dann kann der auserwählte, kleinere Teil der Hotellerie endlich seine Steuerberater ins Rennen um die mehrfach gedeckelte Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen entsenden. Er sollte sich auch sputen und nicht bis zur Deadline am 31. August warten, denn es gilt das Prinzip „first come, first served“. Sonst sind auch die maxi-maximal 150.000 Euro nicht vom Grunde der staatlichen Schatztruhe zu heben.

Für den angezählten, größeren Teil der Hotellerie wird es morgen leider keinen Brückenschlag geben. Diese Hotels schauen vielmehr in den Abgrund, denn sie sind vermeintlich zu groß, aufgespalten in Besitz- und Betriebsgesellschaft oder sie haben das Pech, mit Schwesterhotels verbunden zu sein, und so jenseits der KMU-Schwellen zu liegen.

Die Bundesregierung baut nicht allen Hotels in Deutschland eine Behelfsbrücke in die Post-Corona-Zeit, sondern sie selektiert – und spielt damit Schicksal. Denn es ist und bleibt inakzeptabel und unfair, die Überbrückungshilfe nicht pro Betriebsstätte zu gewähren!

Die betroffenen Hotelunternehmen werden von der Politik pauschal an den allein heilsbringenden Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) verwiesen – oder sollen wir sagen abgewiesen? Denn auch im vierten Monat nach dem Lockdown können Anträge zum WSF laut Website des zuständigen Bundeswirtschaftsministeriums erst „in Kürze“ eingereicht werden. Immerhin kann man sich schon für den WSF-Newsletter registrieren

Die durch‘s Überbrückungs-Raster gefallenen Hotels befürchten zudem beim WSF anschließend staatliche Eingriffe in das operative Geschäft als Gegenleistung für die rettende Hand. Nicht einmal einen Rechtsanspruch auf Unterstützung kennt der WSF. Hier klafft also eine eklatante Lücke in den vollmundig versprochenen „passgenauen“ Hilfsmaßnahmen der Bundesregierung!

Damit ist diese Hälfte der Hotelunternehmen auf absehbare Zeit auf sich alleine gestellt im Kampf gegen nicht beizubringende Mietforderungen in der Corona-Krise. Und hier hat ihnen die Bundesregierung zum Monatswechsel noch einmal „Steine statt Brot“ gegeben:

Mit dem ersten Covid 19-Gesetz von Ende März griff das Bundesjustizministerium in den Wohn-, aber auch den gewerblichen Mietmarkt ein. Es untersagte Kündigungen bis Ende Juni und bekräftigte gleichzeitig die grundsätzliche Verpflichtung zur Mietzahlung. Damit lieferte das Gesetz der Vermieterseite das Verhandlungsargument einer vermeintlich bewussten Gesetzgeberentscheidung zugunsten einer fortlaufenden Mietzahlungspflicht ohne jedwede Anpassung der Miethöhe. Folglich bissen viele Hoteliers bei Verhandlungen über eine angemessene Lastenteilung beim Vermieter auf Granit.

Als nun das Bundesjustizministerium den temporären Kündigungsschutz über den 1. Juli hinaus verlängern wollte, stemmte sich insbesondere die CDU/CSU-Bundestagsfraktion dagegen und ergriff Partei für die Immobilieneigentümer. Jetzt darf also wieder gekündigt werden und große Teile der Hotellerie stehen ohne Kündigungsmoratorium oder Überbrückungshilfe unverschuldet im Starkregen, während die Immobilienseite buchstäblich pro domo frohlockt: Ein verlängertes Moratorium hätte einen Zustand eingefroren, der die Wiederbelebung der Wirtschaft verhindert hätte.“

Der Gesetzgeber muss seinen von ihm verschuldeten Konstruktionsfehler im gewerblichen Mietrecht nun schnellstens korrigieren und eine Klarstellung in das Bürgerliche Gesetzbuch aufnehmen, dass Pandemien eine Störung der Geschäftsgrundlage darstellen und folglich einen angemessenen Lastenausgleich zwischen den Mietparteien erfordern.

Es zeichnet sich jedenfalls immer deutlicher ab: Die von den Bundesministern Scholz und Altmaier ausgepackte Bazooka erweist sich nicht wie von uns schon früh befürchtet als Luftpistole, sondern droht ein glatter Rohrkrepierer zu werden.


0 Kommentare
Geschrieben von
Otto Lindner und Markus Luthe
Vorsitzender/HGF
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
26.02 2021 von Otto Lindner und Markus Luthe
Es reicht!!
Robert Koch-Institut_Toolbox zum Stufenkonzept

Das Warten auf eine Öffnungsperspektive muss am 3. März endlich ein Ende haben! Die Bund-Länder-Runde muss einen nachvollziehbaren, belastbaren und überschaubaren Stufenplan vorlegen, der auch das Wiederhochfahren der Hotellerie nicht auf den Sankt-Nimmerleins-Tag verschiebt! Die Erwartungshaltung der Branche ist genauso hoch wie berechtigt, dass die 17 Regierungen endlich einen Ausweg aus dem Dauer-Lockdown-Modus finden. Angesichts des Versagens der Staatsorgane beim Helfen, Impfen und Testen herrschen Verbitterung und Verzweiflung in der Hotellerie vor. ...

14.02 2021 von Otto Lindner und Markus Luthe
#TestenTestenTesten

Der Mittwoch-Gipfel der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsident*innen hat blankes Entsetzen und Wut in der Branche hinterlassen. Der ursprünglich mal als „Wellenbrecher“ im November des letzten Jahres angeordnete Lockdown wurde nicht nur wieder einmal unbestimmt verlängert, es wurde auch noch der seit Monaten zugesagte Exit-Referenzwert völlig überraschend gesenkt und ohne objektiv nachvollziehbaren Grund andere Branchen weiter vorne in der Warteschlange einsortiert. ...

13.01 2021 von Otto Lindner und Markus Luthe
Bye-Bye-Hilfen
Rettungsring_Reichstag

„Schnell, großzügig und unbürokratisch werden wir allen helfen!“ An diesem am 28. Oktober selbst formulierten Anspruch müssen sich die Bundesminister Altmaier und Scholz messen lassen. Die vollmundig versprochenen Novemberhilfen sind auch Mitte Januar noch nicht bei den Betrieben angekommen und das Kleingedruckte der Förderrichtlinie ist klammheimlich nachjustiert und mittlerweile so kompliziert geworden, dass auch Steuerberater und Wirtschaftsprüfer nicht mehr durchblicken. ...