Otto Lindner und Markus Luthe / 23.05 2020

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

Blogpost von Otto Lindner und Markus Luthe zur Corona-Krise

© ClipDealer
© ClipDealer

Seit zehn Wochen befinden wir uns im Lockdown. Vor vier Wochen versprach die Bundesregierung der Hotellerie als besonders betroffener Branche gezielte Hilfe. Ein Konjunkturpaket sollte dann später noch dazukommen.

Heute stellen wir fest, die Bundesregierung hat nicht Wort gehalten. Der Bundesfinanzminister twitterte in dieser Woche, das im Juni ein Konjunkturprogramm für Juli beschlossen werden solle, mit dem auch Hotels unterstützt werden sollen…

Besonders verstörend finden wir das mit dem schwer erträglichen Zeitspiel der Bundesregierung einhergehende Narrativ. Es soll wohl suggerieren, man habe den daniederliegenden Branchen im Lockdown ausreichend Unterstützung zukommen lassen und jetzt gehe es nur noch um Unterstützung für konjunkturelle Nachzügler. Framing nennt man das wohl neuerdings in der Politik.

Nein: Abgesehen vom Kurzarbeitergeld wie alle Branchen hat die Hotellerie bislang keine auch nur annähernd die unverschuldet auflaufenden Verluste ausgleichende Unterstützung erhalten. Die Liquiditätshilfen sind – wenn überhaupt – samt und sonders als Kredite gewährt worden, so dass mittlerweile alle Hotels tief in der Schuldenfalle sitzen dürften.

Die Hotellerie benötigt jetzt und unverzüglich Hilfe in Form von nicht zurückzuzahlenden Zuschüssen. Egal, ob groß oder klein, ob Stadt oder Land, ob Gasthof oder Wellnesshotel! Andernfalls wird die Branche schleichend ausbluten.

 


0 Kommentare
Geschrieben von
Otto Lindner und Markus Luthe
Vorsitzender/HGF
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
02.03 2022 von Otto Lindner und Markus Luthe
Putin's Krieg

Vor nur einer Woche war es noch unvorstellbar, dass ein Land in Europa einem anderen das Existenzrecht abspricht und einen Angriffskrieg vom Zaun bricht. Heute ist es brutale Realität. Wir alle schauen entsetzt auf die Geschehnisse von Lwiw bis Kharkiw, von Kyjiw bis Odesa.

18.01 2022 von Otto Lindner und Markus Luthe
Vom Blindflug in den Sturzflug

Der wirtschaftliche Sturzflug einer gedrosselten Branche nimmt immer bedrohlichere Ausmaße an. Ausgerechnet den größeren und größten Arbeitgebern der Hotellerie droht die überlebensnotwendige Wirtschaftshilfe verwehrt zu bleiben, denn die stoßen längst an die bleiernen beihilferechtlichen Deckel. Berlin und Brüssel müssen nun schnell handeln, damit alle unverschuldet in Not geratene Unternehmen unabhängig von ihrer Größe noch gerade rechtzeitig aufgefangen werden können.

14.03 2021 von Otto Lindner und Markus Luthe
Alle malle?
Binz

Absurder geht es nicht mehr: Während den Hotels von Binz bis Berchtesgaden noch nicht einmal eine Öffnungsperspektive gewährt wird, heben ab heute wieder voll besetzte Pauschalreiseflieger aus Deutschland nach Palma de Mallorca ab. Das ist ein Schlag ins Gesicht aller im Deutschlandtourismus Tätigen. Sind denn jetzt alle malle geworden? ...