Otto Lindner und Markus Luthe / 15.03 2020

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

Blogpost von Otto Lindner und Markus Luthe zur Corona-Epidemie

© ClipDealer
© ClipDealer

Geschlossene Grenzen, stornierte Hotelzimmer, verwaiste Tagungsräume, leere Restaurants und gesperrte Kneipen – die Corona-Krise trifft das Gastgewerbe in Deutschland mit aller Härte. Und mit jeder neuen behördlichen Restriktion im In- und Ausland verschärfen sich die fatalen wirtschaftlichen Folgen. Existenzen sind mehr als akut gefährdet.

Die Politik hat schon mit einer beispiellosen Rettungsaktion auf eine beispiellose Krise reagiert und die viel zitierte und herbeigeschriebene „Bazooka“ herausgeholt. Der Bundeswirtschaftsminister und der Bundesfinanzminister haben am Freitag mit dem „Schutzschild für Beschäftigte und Unternehmen“ ein in der Höhe unlimitiertes Maßnahmenpaket zur Abfederung der Auswirkungen des Corona-Virus vorgelegt.

Der „Teufel“ steckt aber im Detail. Wir haben die Gewissheit und auch erste Praxisbeispiele dazu, dass der Weg einer Liquiditätsbereitstellung über die Hausbanken mit bis zu 80%iger Haftungsübernahme durch den Staat nicht der benötigte, sofortige Selbstläufer ist. Krisenverschärfende Wirkmechanismen der Finanzdienstleistungsaufsicht (Stichwort: „Basel III“) und der Insolvenzordnung werden das in seiner riesigen Dimension erforderliche Maßnahmenpaket von BMWi und BMF zur Abfederung der Auswirkungen des Corona-Virus auf ein unzureichendes Normalmaß für Hotellerie und Gastronomie zusammenschrumpfen.

Auch die am Freitag in Rekordzeit durch’s komplette parlamentarische Verfahren gepeitschte neue Kurzarbeiterregelung wird den allermeisten Hoteliers und Gastronomen aufgrund fehlender tarifvertraglicher Verankerung oder gesetzlicher Anspruchsgrundlage in der betrieblichen Praxis nicht weiterhelfen. Hier drohen angesichts der Gehaltsabrechnungen zum Monatsschluss März bereits in dieser Woche (!) Massenentlassungen und eine dann nicht mehr zu stoppende Kettenreaktion.

Die Politik muss daher noch einmal und kurzfristig entschlossen nachjustieren und das von DEHOGA und IHA geforderte Nothilfeprogramm für das Gastgewerbe unverzüglich auf den Weg bringen. Wir sehen das bislang Beschlossene aber als noch zu umständlich, zu bürokratisch, zu langwierig und damit unwirksam an.

Außergewöhnliche Zeiten verlangen außergewöhnliche Maßnahmen: Wir fordern, dass die Politik wie seinerzeit in der Bankenkrise eine generelle Deckungszusage ausspricht – diesmal für die Übernahme aller Kosten für Personal und Pachten für den Zeitraum der unmittelbaren Coronakrise! Jetzt gleich, unverzüglich!

Abschließend ist es uns ein persönliches Anliegen auszudrücken, dass wir unendlich dankbar und voll respektvoller Anerkennung für die unglaubliche Leistung unserer Volksvertreter in diesen schweren Tagen sind, die in der Krise parteiübergreifend mit aller Kraft zusammenarbeiten. Das erfüllt uns mit Vertrauen und Stolz auf diese Regierung, der in der Vergangenheit viel Kritik zuteil geworden ist.

 


0 Kommentare
Geschrieben von
Otto Lindner und Markus Luthe
Vorsitzender/HGF
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
02.03 2022 von Otto Lindner und Markus Luthe
Putin's Krieg

Vor nur einer Woche war es noch unvorstellbar, dass ein Land in Europa einem anderen das Existenzrecht abspricht und einen Angriffskrieg vom Zaun bricht. Heute ist es brutale Realität. Wir alle schauen entsetzt auf die Geschehnisse von Lwiw bis Kharkiw, von Kyjiw bis Odesa.

18.01 2022 von Otto Lindner und Markus Luthe
Vom Blindflug in den Sturzflug

Der wirtschaftliche Sturzflug einer gedrosselten Branche nimmt immer bedrohlichere Ausmaße an. Ausgerechnet den größeren und größten Arbeitgebern der Hotellerie droht die überlebensnotwendige Wirtschaftshilfe verwehrt zu bleiben, denn die stoßen längst an die bleiernen beihilferechtlichen Deckel. Berlin und Brüssel müssen nun schnell handeln, damit alle unverschuldet in Not geratene Unternehmen unabhängig von ihrer Größe noch gerade rechtzeitig aufgefangen werden können.

14.03 2021 von Otto Lindner und Markus Luthe
Alle malle?
Binz

Absurder geht es nicht mehr: Während den Hotels von Binz bis Berchtesgaden noch nicht einmal eine Öffnungsperspektive gewährt wird, heben ab heute wieder voll besetzte Pauschalreiseflieger aus Deutschland nach Palma de Mallorca ab. Das ist ein Schlag ins Gesicht aller im Deutschlandtourismus Tätigen. Sind denn jetzt alle malle geworden? ...