Otto Lindner und Markus Luthe / 14.03 2020

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

Blogpost von Otto Lindner und Markus Luthe zur Corona-Epidemie

© ClipDealer

Geschlossene Grenzen, stornierte Hotelzimmer, verwaiste Tagungsräume, leere Restaurants und gesperrte Kneipen – die Corona-Krise trifft das Gastgewerbe in Deutschland mit aller Härte. Und mit jeder neuen behördlichen Restriktion im In- und Ausland verschärfen sich die fatalen wirtschaftlichen Folgen. Existenzen sind mehr als akut gefährdet.

Die Politik hat schon mit einer beispiellosen Rettungsaktion auf eine beispiellose Krise reagiert und die viel zitierte und herbeigeschriebene „Bazooka“ herausgeholt. Der Bundeswirtschaftsminister und der Bundesfinanzminister haben am Freitag mit dem „Schutzschild für Beschäftigte und Unternehmen“ ein in der Höhe unlimitiertes Maßnahmenpaket zur Abfederung der Auswirkungen des Corona-Virus vorgelegt.

Der „Teufel“ steckt aber im Detail. Wir haben die Gewissheit und auch erste Praxisbeispiele dazu, dass der Weg einer Liquiditätsbereitstellung über die Hausbanken mit bis zu 80%iger Haftungsübernahme durch den Staat nicht der benötigte, sofortige Selbstläufer ist. Krisenverschärfende Wirkmechanismen der Finanzdienstleistungsaufsicht (Stichwort: „Basel III“) und der Insolvenzordnung werden das in seiner riesigen Dimension erforderliche Maßnahmenpaket von BMWi und BMF zur Abfederung der Auswirkungen des Corona-Virus auf ein unzureichendes Normalmaß für Hotellerie und Gastronomie zusammenschrumpfen.

Auch die am Freitag in Rekordzeit durch’s komplette parlamentarische Verfahren gepeitschte neue Kurzarbeiterregelung wird den allermeisten Hoteliers und Gastronomen aufgrund fehlender tarifvertraglicher Verankerung oder gesetzlicher Anspruchsgrundlage in der betrieblichen Praxis nicht weiterhelfen. Hier drohen angesichts der Gehaltsabrechnungen zum Monatsschluss März bereits in dieser Woche (!) Massenentlassungen und eine dann nicht mehr zu stoppende Kettenreaktion.

Die Politik muss daher noch einmal und kurzfristig entschlossen nachjustieren und das von DEHOGA und IHA geforderte Nothilfeprogramm für das Gastgewerbe unverzüglich auf den Weg bringen. Wir sehen das bislang Beschlossene aber als noch zu umständlich, zu bürokratisch, zu langwierig und damit unwirksam an.

Außergewöhnliche Zeiten verlangen außergewöhnliche Maßnahmen: Wir fordern, dass die Politik wie seinerzeit in der Bankenkrise eine generelle Deckungszusage ausspricht – diesmal für die Übernahme aller Kosten für Personal und Pachten für den Zeitraum der unmittelbaren Coronakrise! Jetzt gleich, unverzüglich!

Abschließend ist es uns ein persönliches Anliegen auszudrücken, dass wir unendlich dankbar und voll respektvoller Anerkennung für die unglaubliche Leistung unserer Volksvertreter in diesen schweren Tagen sind, die in der Krise parteiübergreifend mit aller Kraft zusammenarbeiten. Das erfüllt uns mit Vertrauen und Stolz auf diese Regierung, der in der Vergangenheit viel Kritik zuteil geworden ist.

 


0 Kommentare
Geschrieben von
Otto Lindner und Markus Luthe
Vorsitzender/HGF
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
26.02 2021 von Otto Lindner und Markus Luthe
Es reicht!!
Robert Koch-Institut_Toolbox zum Stufenkonzept

Das Warten auf eine Öffnungsperspektive muss am 3. März endlich ein Ende haben! Die Bund-Länder-Runde muss einen nachvollziehbaren, belastbaren und überschaubaren Stufenplan vorlegen, der auch das Wiederhochfahren der Hotellerie nicht auf den Sankt-Nimmerleins-Tag verschiebt! Die Erwartungshaltung der Branche ist genauso hoch wie berechtigt, dass die 17 Regierungen endlich einen Ausweg aus dem Dauer-Lockdown-Modus finden. Angesichts des Versagens der Staatsorgane beim Helfen, Impfen und Testen herrschen Verbitterung und Verzweiflung in der Hotellerie vor. ...

14.02 2021 von Otto Lindner und Markus Luthe
#TestenTestenTesten

Der Mittwoch-Gipfel der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsident*innen hat blankes Entsetzen und Wut in der Branche hinterlassen. Der ursprünglich mal als „Wellenbrecher“ im November des letzten Jahres angeordnete Lockdown wurde nicht nur wieder einmal unbestimmt verlängert, es wurde auch noch der seit Monaten zugesagte Exit-Referenzwert völlig überraschend gesenkt und ohne objektiv nachvollziehbaren Grund andere Branchen weiter vorne in der Warteschlange einsortiert. ...

13.01 2021 von Otto Lindner und Markus Luthe
Bye-Bye-Hilfen
Rettungsring_Reichstag

„Schnell, großzügig und unbürokratisch werden wir allen helfen!“ An diesem am 28. Oktober selbst formulierten Anspruch müssen sich die Bundesminister Altmaier und Scholz messen lassen. Die vollmundig versprochenen Novemberhilfen sind auch Mitte Januar noch nicht bei den Betrieben angekommen und das Kleingedruckte der Förderrichtlinie ist klammheimlich nachjustiert und mittlerweile so kompliziert geworden, dass auch Steuerberater und Wirtschaftsprüfer nicht mehr durchblicken. ...