Tourismuswirtschaft fordert „Freie Fahrt” für Reisebusse: Einfahrtverbote in Umweltzonen belastet Tourismus

23.12.2011 |

(Berlin,22.Dezember2011)FreieFahrtfürReisebusseinUmweltzonenhabenderBundesverbandderDeutschenTourismuswirtschaft(BTW)undseineMitgliedsfachverbändefürHotellerie,GastronomieundBustouristikineinemgemeinsamenBriefanPolitikerinBundundLänderngefordert.DerBTW,derHotelverbandDeutschland(IHA),derDEHOGABundesverband,sowiederInternationaleBustouristikVerband(RDA)appelliertenanfachlichmitdemThemabeschäftigteMinisterienundAusschüsse,dieBranchebeiderLockerungbzw.VermeidungvonEinfahrtbeschränkungeninUmweltzonenfürReisebussemitsogenanntenEuroIII-Motorenzuunterstützen.

NochbisEnde2006warenEuroIII-BussediemodernstelieferbareFahrzeugnorm.Ab2012nunsollendieseFahrzeuge,diehäufignochnichteinmalwirtschaftlichabgeschriebensind,zunehmendausdenUmweltzonenausgesperrtwerden.DievorwiegendmittelständischenundkleinenBusunternehmensindinvielenFällennichtinderLage,ihreBusflottensoschnellkomplettzuerneuern.

OhnekostspieligeUmrüstungoderdenKaufvonneuenFahrzeugenkönnensiekeineGästemehrindieInnenstädtezahlreicherinteressanterStädtereisezielebringen.DasschadetdenBusunternehmernaberauchHotellerie,Gastronomie,VeranstaltungszentrenundSehenswürdigkeitenvorOrtunddamiteinemerheblichenTeilderdeutschenTourismuswirtschaft.

ReisebussesindfürdenStädtetourismuseinunverzichtbarerFaktor.RundeinViertelderBesuchervonSehenswürdigkeitenundEventsindenStädtenreisenperBusan.NacheinerStudiedesdwiferwirtschaftetdieBustouristikinklusiveVerpflegung,UnterkunftundReiseausgabenunterwegseinenBruttoumsatzvon10,5MilliardenEuro.GleichzeitigträgtderReisebusalsgenerellumweltfreundlichesVerkehrsmittelnurzueinemverschwindendgeringenTeilzudenGesamtemissionenbei,weshalbseineEinbeziehungindieUmweltzonenverbotezukeinermerklichenVerbesserungführt.

DieinKürzezunehmenddrohendenFahrverbotesinddaherunverhältnismäßigundmüssendringendabgewendetwerden.SchnelleÄnderungenderbestehendenUmweltzonenregelungensindausSichtderTourismuswirtschaftunerlässlich.EinegenerelleAusnahmedesReisebussesvondenVorgabenwäredieschlüssigsteVariante.AlternativsindÜbergangsvorschriftenfürEuroIII-Bussenotwendig.

Pressekontakt: NicolevonStockert
Pressesprecherin  
Fon:030/726252-60,
vstockert@btw.de 
Weitere
18.06.2024
GVFH vergibt gemeinsam mit IHA und DHA vier Stipendien an talentierte Nachwuchskräfte
Gewinnerin der Stipendien Pia Weber, Lena Waldron und Hoang Duoc Duong (3. bis 5. von links) mit Merle Losem (rechts) und Otto Lindner (links) anlässlich des upnxt Hospitality Festivals 2024. Mit auf dem Bild die Gewinner der Produktinnovation des Jahres und des IHA-Start-up Awards 2024 (2.v.l.): André Roeske, Senior Vice President Sales ADA Cosmetics International GmbH und Brendan May, Geschäftsführer Hotel Res Bot (2.v.r.). © Upnxt/Elevatr

Im Rahmen des upnxt Hospitality Festivals hat der Verein zur Förderung der Hotellerie in Deutschland (GVFH) gemeinsam mit dem Hotelverband Deutschland (IHA) und der Deutschen Hotelakademie (DHA) am 12. Juni 2024 vier Stipendien an talentierte Nachwuchskräfte vergeben.

17.06.2024
Hotel ResBot gewinnt IHA-Start-up-Award 2024 und ADA Cosmetics überzeugt mit der Produktinnovation des Jahres
IHA-Award-Gewinner 2024 (v.l.): Der Gewinner des IHA-Start-up-Awards 2024 Brendan May, Geschäftsführer Hotel ResBot, und der Gewinner der "Produktinnovation des Jahres" 2024 unter den Preferred Partnern des Hotelverbands André Roeske, Senior Vice President Sales ADA Cosmetics International GmbH

Der Hotelverband Deutschland (IHA) schreibt seit 2016 jährlich Branchenawards für Start-ups und die „Produktinnovation des Jahres“ seiner Preferred Partner aus, um praxisnahe, digitale oder innovative Produktentwicklungen für die Hotellerie in Deutschland zu fördern. Den in diesem Jahr bereits zum achten Mal ausgeschriebenen Branchenaward für Start-ups hat Hotel ResBot gewonnen. Mit der „Produktinnovation des Jahres 2024“ überzeugte ADA Cosmetics International die Besucher des diesjährigen upnxt Hospitality Festivals.

07.06.2024
EuGH-Generalanwalt Collins hält die Verwendung von Bestpreisklauseln durch Booking.com für rechtswidrig

In der Rechtssache C-264/23 hat Generalanwalt beim EuGH Anthony Michael Collins am 6. Juni 2024 seine Schlussanträge veröffentlicht und die Position der Hotellerie gestärkt. Die Schlussanträge beziehen sich auf zwei Fragen, die das Bezirksgericht Amsterdam dem EuGH zur Klärung vorgelegt hatte.