Susanne Kraus-Winkler zur HOTREC-Präsidentin gewählt - Polen und Slowenien als neue Mitglieder aufgenommen

16.10.2014 | HOTREC Pressemitteilung
V.l.: Àkos Niklai (Ungarn), Juan Gaspart (EHF), Ramon Estalella (Spanien), Marinus Cordesius (Niederlande), Agni Christidou (Griechenland), Markus Luthe (Deutschland), Susanne Kraus-Winkler (Österreich), Paolo Rossi (Italien), Kent Nyström (Schweden), Adrian Cummins (Irland), Daniel Van Assche (Belgien).
V.l.: Àkos Niklai (Ungarn), Juan Gaspart (EHF), Ramon Estalella (Spanien), Marinus Cordesius (Niederlande), Agni Christidou (Griechenland), Markus Luthe (Deutschland), Susanne Kraus-Winkler (Österreich), Paolo Rossi (Italien), Kent Nyström (Schweden), Adrian Cummins (Irland), Daniel Van Assche (Belgien).

(Riga, 16. Oktober 2014)HOTREC, der europäische Dachverband für Hotels, Restaurants und Cafés in Europa, wählte heute seine neue Präsidentin und sein Exekutivkomitee. Zudem hieß der Dachverband mit Polen und Slowenien zwei neue Mitglieder willkommen. Markus Luthe, Hauptgeschäftsführer des Hotelverbandes Deutschland (IHA), wurde erneut in das Exekutivkomitee des europäischen Verbandes gewählt.

Susanne Kraus-Winkler war seit 2004 Mitglied des HOTREC-Exekutivkomitees und seit 2010 Vizepräsidentin des Dachverbandes. Sie folgt auf den Schweden Kent Nyström, der nach sechs Jahren als Präsident nicht mehr zu einer weiteren Wiederwahl angetreten war. Kraus-Winkler verfügt über langjährige Management-Erfahrung im österreichischen Tourismus und Gastgewerbe. Sie ist Mitbegründerin des „LOISIUM Wine & Spa Resort Hotel“. Als Mitglied des Hotelverbandes Österreich (WKÖ) bekleidet Susanne Kraus-Winkler verschiedene Positionen der Wirtschaftskammer ihres Landes.

Kraus-Winkler: „Mein Fokus liegt auf der Modernisierung von HOTREC, um den Einfluss unseres Dachverbandes in der EU zu erhöhen. Zudem will ich HOTREC zu einer sichtbareren und serviceorientierteren Organisation für seine Mitglieder machen.“

Das europäische Gastgewerbe, das 1,8 Millionen Unternehmen umfasst und Arbeitgeber für 10 Millionen Menschen in Europa ist, trägt ganz wesentlich zum europäischen Bruttoinlandsprodukt bei.

Kraus-Winkler: „Wir müssen sichergehen, dass der Tourismus im Mittelpunkt der europäischen Agenda steht, um das Gastgewerbe weiterhin konkurrenzfähig zu halten und zu Europas Wachstum und Beschäftigung beizutragen.“

HOTREC repräsentiert Hotels, Restaurants und Cafés in Europa. Die Branche steht für 1,8 Mio. Betriebe, von denen 99 % KMUs und 91 % Kleinstunternehmen mit weniger als 10 Beschäftigten sind. Das Gastgewerbe bietet allein in der Europäischen Union 10,2 Mio. Arbeitsplätze. HOTREC vereint 42 nationale Hotel- und Gaststättenverbände aus 27 Ländern.

Für mehr Informationen: www.hotrec.eu

Kontakt: Alexis Waravka, Public Affairs Manager, +32(0)2 513 63 23, alexis.waravka@hotrec.eu

PM 2014-10-16_Susanne Kraus-Winkler zur HOTREC-Präsidentin gewählt


Weitere
27.02.2024
Statement von Otto Lindner zur Bedeutung der ITB 2024 für die Hotellerie

„Die kommende ITB ist für unsere Branche die beste Gelegenheit, gegenüber Politik und Gesellschaft zu zeigen: Wir sind zurück, wir sind vernetzt, wir schaffen Werte! In einer Zeit, in der immer stärker in die unternehmerische Freiheit eingegriffen wird, finden wir mit Innovation Wege nach vorne. Wir wissen, dass der schonende Umgang mit Ressourcen die Grundlage unseres Erfolgs ist. Reisen ist Toleranz, Reisen ist Lebensfreude, Reisen ist nicht zuletzt BIP - mit diesen Skills werden wir dringender gebraucht denn je."

Otto Lindner
Vorsitzender Hotelverband Deutschland (IHA)

27.02.2024
Entwurf der EU-Kommission zur Revision der Pauschalreiserichtlinie zieht falsche Lehren aus der Pandemie

Führende Verbände legen Industrieposition zur Revision der Pauschalreiserichtlinie vor – Geplante Änderungen schmälern Attraktivität der Pauschalreise und gefährden Tourismus im In- und Ausland.

19.02.2024
Statement von Markus Luthe zur morgigen Tagung der EU-Tourismusminister

"Online-Portale sind von immer größer werdender Bedeutung für alle touristischen Unternehmen. Es wäre zutiefst irritierend und fatal, wenn ausgerechnet die Umsetzung des Digital Markets Acts (DMA) zu noch geringerer Sichtbarkeit kleiner und mittlerer Unternehmen im Web führen würde. Wir erwarten von den Tourismusministern in der EU, dass sie das Problem adressieren!"

Markus Luthe
Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)