Markus Luthe / 27.02 2023

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

Blogpost von Markus Luthe zum Bürokratieabbau

© Oliveirasjeh / Subida / tenor.com

Überbordende Bürokratie ist vor allem für kleine und mittlere Unternehmen zu einer Existenzfrage geworden. Sie treibt nicht nur die Kosten und hält immer mehr von der Verfolgung der eigentlichen Unternehmensziele ab, es steigt selbst für die Gesetzestreuesten das Risiko staatlicher Sanktionen und Bußgelder durch Unwissenheit und Komplexität.

So ist es im Grundsatz zu begrüßen, dass die Wirtschaftsverbände alle Jahre wieder aufgefordert werden, den Regierungen in Bund und Ländern konkrete Vorschläge zum Abbau unnötiger Bürokratie zu unterbreiten. So erst jüngst wieder geschehen durch Benjamin Strasser, den Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesministerium der Justiz und Koordinator der Bundesregierung für Bessere Rechtsetzung und Bürokratieabbau, der möglichst einfache und gut digitalisierbare Vorgänge und Regeln verspricht.

Aber warum befallen mich wohl Zweifel, ob dieses Sisyphos-Prozedere jemals zu einem nachhaltigen Erfolg führen wird? Nun, die Erfahrung lässt da nicht viel Spielraum für Hoffnungen – und ich beziehe mich ausdrücklich mal nicht auf die Digitalisierung des Hotel-Check-ins

So verkündete die Bundesregierung am 29. September 2022 mit dem „Doppel-Wumms“ auch ein Belastungsmoratorium“  für unverhältnismäßigen zusätzlichen Bürokratieaufwand für Mittelstand, Handwerk oder Industrie. Nüchtern betrachtet sind seitdem – ohne jedweden Anspruch auf Vollständigkeit – dennoch in Kraft getreten:

Dagegen helfen in der gesetzgeberischen Praxis letztlich leider keine wenn auch noch so löblichen Pauschalansätze, wie Sunset Legislation, Once-only-Prinzip oder One-in-one-out-Regeln, auch wenn auf EU-Ebene damit zumindest ab und zu mal experimentiert wird. Auch Normenkontrollräte oder verbindliche Bürokratiekostenfolgeabschätzungen werden das Bürokratie-Blatt nicht wenden.

Das Problem wurzelt viel tiefer und ist ein gesamtgesellschaftliches Phänomen, dem systematisch mit einem solchen „Pusten und Pflastern“ nicht beizukommen ist. Es bedürfte eines Resets der gesellschaftlichen Erwartungshaltung an Politik.

Ich führe als Beleg mal meine „Vorzeige-Bürokratieregel“ an: Die A1-Bescheinigung, die die Reisefreiheit in Europa beschränkt und den Gemeinsamen Binnenmarkt ad absurdum führt.

Diese „Bescheinigung über die Rechtsvorschriften der sozialen Sicherheit, die auf den/die Inhaber/in anzuwenden sind“ muss jeder in ein anderes europäische Land entsendete Geschäftsreisende zwingend bei sich führen, um dokumentieren zu können, welchem Sozialversicherungsrecht der Reisende unterliegt. Angestellte wie Selbständige müssen selbst für extrem kurze Dienstreisen zum Besuch einer Messe, eines Meetings, eines Workshops und selbst zum Betanken des Dienstfahrzeugs jenseits der deutschen Grenze bußgeldbewehrt eine solche A1-Bescheinigung bei sich führen.

Der Nutzen dieser seit vielen Jahren übergriffigen Regelung darf per se bestritten werden. Die Kosten nicht, sie sind immens. So hat eine von der Stiftung Familienunternehmen beauftragte vergleichende Studie des Centres for European Policy Network (CEP) und der Prognos AG ermittelt, dass im Vor-Corona-Jahr 2019 in den EU-Mitgliedsstaaten 4,6 Millionen A1-Bescheinigungen ausgestellt wurden (davon alleine 1,8 Millionen in Deutschland…), was für die deutsche Wirtschaft mal eben so eine vermeidbare Kostenbelastung von knapp 20 Millionen Euro jährlich bedeutet. Resignierendes Fazit: „Eine Dienstreise in die USA ist leichter als in die EU.“

An Einsicht in die Notwendigkeit einer grundlegenden Reform mangelt es indes auch bei der A1-Bescheinigung nicht. Sowohl die Europäische Kommission (seit 2019), als auch die deutsche Bundesregierung (siehe Ampel-Koalitionsvertrag von 2021, S. 32) haben sich eine A1-Reform erklärtermaßen zum Ziel gesetzt. Passiert ist seitdem allerdings … genau: nichts!

So lange dieser A1-Unfug geltendes Recht bleibt, werden jedenfalls bei mir Ankündigungen oder Anregungsaufrufe der Bundesregierung zum Bürokratieabbau nunmehr unerhört verhallen.


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

luthe@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
28.06.2024 von Markus Luthe
Eher Turbo denn Torpedo

Am 6. Juni 2024 hat Generalanwalt beim Europäischen Gerichtshof Anthony Collins seine Schlussanträge in der Rechtssache Booking.com (C 264/23) veröffentlicht. Es geht im zugrundeliegenden Fall vor dem Bezirksgericht Amsterdam um Schadensersatzforderungen, die deutsche Hotels mit Unterstützung des Hotelverbandes Deutschland (IHA) von Booking.com für die jahrelange Verwendung kartellrechtswidriger Bestpreisklauseln fordern. Die Stellungnahme von Generalanwalt Collins hat (zu Recht) viel Aufmerksamkeit erregt, und eine Vielzahl von Kommentaren und Zusammenfassungen wurden seitdem veröffentlicht. Den Beitrag „Dutch Torpedo at Work“ von Silke Heinz nehme ich zum Anlass, einige einordnende Anmerkungen aus der Perspektive eines Prozessbeteiligten zu machen und einige Aspekte hervorzuheben, die meines Erachtens eine genauere Betrachtung verdienen.

02.06.2024 von Markus Luthe
Gatekeeper, Green Claims und Kraneburger

Heute in einer Woche haben wir die Wahl, die Europawahl. Und ich mache mir große Sorgen, dass eine geringe Wahlbeteiligung zu einer Destabilisierung der demokratischen Institutionen Europas führen könnte. Auch die Umfragen deuten weiter auf erhebliche Zugewinne populistischer und extremistischer Parteien hin, die äußersten Rechten könnten gar die stärkste Fraktion im Europaparlament stellen. Das Vertrauen darauf, dass diese Gruppierungen in der Regel untereinander so zerstritten sind, dass sie eine Fraktionsbildung schon nicht schaffen werden, ist mir als Brandmauer zu löchrig. Ausgerechnet jetzt, wo sich das Europäische Parlament im Kräftespiel der europäischen Institutionen über die Jahre einiges an Gewicht erobert hat, droht hier der parlamentarische Infarkt, Stillstand und Blockade…

01.04.2024 von Markus Luthe
April, April

Nach drei Corona-bedingten Ausfalljahren, blühten Aprilscherze mit Tourismusbezug im vergangenen Jahr endlich wieder auf. Ich freue mich daher, meine kleine „Tradition“ fortsetzen und die besten Aprilscherze mit Branchenbezug mit einem Ranking-Blogpost gebührend würdigen zu können. Frohe Ostern!