A1 alles andere als 1A

Hotelführer

Markus Luthe / 30.03 2019

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück
© ClipDealer

 

Blogpost von Markus Luthe zur Reisefreiheit in Europa

Eine der großen Errungenschaften der Europäischen Union ist die im Schengenraum, also das Recht, ohne Visum und nur im Besitz eines gültigen Ausweisdokuments in die Mitgliedstaaten der EU und auch Island, Liechtenstein, Norwegen und die Schweiz einzureisen. Dachte ich. Denn diese unbürokratische, grenzenlose Freiheit gibt es in Europa nur für Urlaubsreisende, nicht für Geschäftsreisende, wie mich zum Jahreswechsel einige Fachartikel belehrten.


Denn ein Monstrum namens „A1-Bescheinigung“ führt die Reisefreiheit und den gemeinsamen Binnenmarkt ad absurdum. Diese „Bescheinigung über die Rechtsvorschriften der sozialen Sicherheit, die auf den/die Inhaber/in anzuwenden sind“ muss jeder in ein anderes europäisches Land entsandte Geschäftsreisende zwingend bei sich führen, um dokumentieren zu können, welchem Sozialversicherungsrecht der Reisende unterliegt. Dies gilt selbst für extrem kurze Dienstreisen zum Besuch einer Messe, eines Meetings, eines Workshops und selbst zum Betanken des Dienstfahrzeugs jenseits der deutschen Grenze ist eine A1-Bescheinigung zwingend erforderlich. Das gilt für Angestellte ebenso wie für Selbständige.


Seit dem 1. Januar 2019 muss die A1-Bescheinigung nun elektronisch angefordert werden. Für jede einzelne Dienstreise ins europäische Ausland muss damit eine Vorlaufzeit von 3-4 Tagen eingeplant und die Buchhaltung für die elektronische Beantragung vorab mit an Bord genommen werden. Das Original der Bescheinigung ist dem Mitarbeiter auszuhändigen. Er muss es während seiner Auslandstätigkeit stets bei sich tragen, eine Kopie kommt in die Personalakte. Sollte die Bescheinigung zu Beginn der Dienstreise nicht vorliegen, ist der ausgedruckte Antrag, der bereits an die Krankenversicherung oder Rentenversicherungsträger versandt wurde, in Kopie bei sich zu führen. Zudem ist der Arbeitsvertrag stets griffbereit mit sich zu führen. Bei einer Kontrolle im Ausland wird bei fehlender A1-Bescheinigung (ohne vorherigen Antrag) der Einsatz des Arbeitnehmers als nicht versicherte Tätigkeit und somit als Schwarzarbeit angesehen.


Was für ein Wahnsinn!


Richtig aufgeschreckt wurde ich zugegebenermaßen aber erst durch Berichte, dass vor allem in Frankreich und Österreich seit Jahresanfang verstärkt kontrolliert werde, ob dienstreisende Ausländer eine A1-Bescheinigung vorweisen können. Angeblich ließen sich Prüfer am Flughafen A1-Bescheinigungen vorzeigen und blätterten an der Hotelrezeption in Gästelisten und Meldescheinen, um gezielt Geschäftsreisende identifizieren zu können. Bei einer fehlenden Entsendungserklärung – und die ist de facto erst mit der A1-Bescheinigung vollständig – drohen etwa in Frankreich Sanktionen von bis zu 2.000 Euro pro entsandtem Arbeitnehmer sowie bis zu 500.000 Euro Bußgeld.


Mein Arbeitsplatz ist Europa. Ich habe bei meinen fast wöchentlichen Dienstreisen ins europäische Ausland allerdings noch nie an das Entsenderecht gedacht. Ich bin nicht entsendet – ich bin entsetzt!


Selbstverständlich sind wir bemüht, uns nun seit Kenntnisnahme trotz der massiven Arbeitsbeeinträchtigung durch A1 rechtskonform zu verhalten. So wollten wir bei der Krankenkasse eine Art Dauerbescheinigung (digital oder analog) für mich für einige besonders häufig aufzusuchende Länder erhalten, um zumindest nicht für jede meiner oftmals kurzfristigen Reisen nach Brüssel Sankt Bürokratius anrufen zu müssen. Aber selbst das ist faktisch nicht möglich.


In mir reifte also in den letzten Wochen der Entschluss, meiner Frustration über unsichtbare Grenzen der Reisefreiheit in Europa mit einem Blogbeitrag Linderung zu verschaffen, als sich in der vergangenen Woche ein Lichtschimmer am Horizont abzeichnete. Denn offensichtlich vollzieht die EU-Kommission noch gerade rechtzeitig zur Europawahl eine Kehrtwende und will den Sozialversicherungsstatus von ins Ausland entsandten Arbeitnehmern von den nationalen Behörden künftig anders überprüfen lassen. Wann konkret mit der förmlichen Abschaffung von A1 zu rechnen ist, bleibt allerdings noch offen.

 


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
23.02 2021 von Markus Luthe
Blocking.com
American Football

Während die Hotellerie weiter händeringend auf die Auszahlung der Novemberhilfen für die Auszahlung der Februarlöhne wartet und von bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag reichenden Stufenplänen für den Re-Start schockiert wird, bauen die Hotelportale unterhalb des Branchenradars ihre dominierende Marktposition munter aus, allen voran Booking.com. ...

15.02 2021 von Markus Luthe
Schafft Wissen!
Covid-19-Test

Die Bundesregierung und die Ministerpräsident*innen legen Wert auf die Feststellung, unser Land evidenzbasiert und wissenschaftlich fundiert durch die Corona-Krise und den Lockdown zu führen. Dieses Narrativ wird gerne auch durch Einladungen namhafter Wissenschaftler zu Beginn der jeweiligen Entscheidungsgipfel gepflegt. Umso buchstäblich fragwürdiger ist das dann anschließend verkündete Öffnungsszenario, bei dem Restaurants und Hotels erst ganz, ganz hinten im noch nicht einmal ausgearbeiteten Zeitplan einsortiert werden. Auf wissenschaftliche Erkenntnisse und Fakten können sich die Entscheidungsträger*innen dabei jedenfalls nicht berufen. ...

28.11 2020 von Markus Luthe
Nullnummer

Die Printausgabe der Welt am Sonntag (WamS) wartet heute mit der Schlagzeile „10.000.000.000 Euro zu viel“ auf und wird damit bei ansonsten noch dürrer Nachrichtenlage am 1. Advent von vielen Medien unreflektiert zitiert. Gestützt auf eine bislang unveröffentlichte Berechnung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) werden vermeintliche Spendierhosen des Bundes kritisiert, der sich im neuerlichen Lockdown großzügiger als nötig geben würde. Vor allem Gastronomie und Veranstaltungsgewerbe hätten dank der Entschädigung oft mehr, als wenn sie geöffnet hätten. ...