HOTREC erweitert Mitgliedschaften um zwei neue Mitglieder in Bulgarien und Spanien

21.10.2019 | Pressemitteilung von HOTREC Hospitality Europe
Hotelführer

HOTREC freut sich, die Hostelería de España (CEHE) und den bulgarischen Hotel- und Restaurantverband (BHRA) ab dem 1. Januar 2020 in seiner Mitgliedschaft zu begrüßen, so dass diese nun insgesamt 45 Mitgliedsverbände in 33 europäischen Ländern umfasst.

"Diese beiden neuen Mitgliedschaften erhöhen die einzigartige Wissensbasis von HOTREC im Gastgewerbe und bauen die unbestrittene Führungsrolle von HOTREC bei der Förderung der Interessen des Gastgewerbes auf europäischer Ebene weiter aus.  Wir freuen uns auf eine produktive Zusammenarbeit zum Wohle der gesamten Hotellerie und Gastronomie", sagte Jens Zimmer Christensen, Präsident von HOTREC.

Für weitere Informationen: www.hotrec.eu

PRESSEKONTAKT: Alessia Angiulli, +32 (0)2 504 78 45, alessia.angiulli@hotrec.eu

Press release_HOTREC membership expands to two new members in Bulgaria and Spain


Weitere
22.09.2022
Statement von Markus Luthe zum Entwurf des Wettbewerbsdurchsetzungsgesetzes

„Wir begrüßen ausdrücklich, wenn das auf dem Gebiet der Portalmärkte besonders erfahrene Bundeskartellamt die EU-Kommission zukünftig bei der Durchsetzung des DMA unterstützen darf. Auch die im Entwurf des Wettbewerbsdurchsetzungsgesetzes vorgesehene gerichtliche Durchsetzung im Wege des ‚private enforcements‘ kann helfen, übergriffige Gatekeeper endlich in ihre Schranken zu verweisen.“

Markus Luthe
IHA-Hauptgeschäftsführer

14.09.2022
Statement von Markus Luthe zum EuG-Urteil zu Google/Alphabet

„Wettbewerbsbehinderung darf sich nicht auszahlen! Das Gericht der Europäischen Union bestätigt mit seinem heutigen Urteil und einem historischen Bußgeld von 4,125 Mrd. Euro, dass Google/Alphabet seine marktbeherrschende Stellung missbraucht hat.“

Markus Luthe
IHA-Hauptgeschäftsführer

01.09.2022
Statement von Markus Luthe zum BGH-Urteil bzgl. einer weitergehenden Prüfpflicht von Hotelbewertungsportalen

"Es ist wichtig, dass Hoteliers negativen Bewertungen nicht schutzlos ausgesetzt sind. Der BGH hat zu Recht den Portalen eine weitergehende Prüfpflicht zugewiesen."