Hotelsoftware: Hotelverband und Hotelhero bringen Transparenz in den Markt

27.11.2019 | Pressemitteilung des Hotelverbandes Deutschland (IHA)
Hotelführer

Die Digitalisierung macht es notwendig, sich als Hotelier und Gastgeber moderne Tools und Systeme als Unterstützung für den Betrieb, zuzulegen und auf dem Stand der Technik zu bleiben. Die Suche nach der idealen Umsetzung ist aber nicht einfach und teilweise enorm zeitintensiv. Endloses Durchforsten von Webseiten einzelner Anbieter und Besuche zahlreicher Fachmessen führen oft nicht zum gewünschten Ergebnis. Schließlich fehlt es aufgrund der Komplexität und Intransparenz eines sich rasant entwickelnden Marktes oftmals auch an Vertrauen in die Technologiewahl. Dennoch müssen veraltete Tools ersetzt werden und neue Systeme mit dem Betrieb kompatibel sein. Vor allem ist es notwendig, dass Schnittstellen zu den vorhandenen Systemen bestehen und sogenannte „Datensilos“ vermieden werden.

Der IHA-Marktplatz ist eine Online-Plattform, auf der sich Verbandsmitglieder kostenlos registrieren können, um die Systeme zu finden, die am besten zur derzeitigen Systemstruktur des Hotels passen. Der IHA-Marktplatz listet alle relevanten Anbieter aus der kompletten Wertschöpfungskette eines Hotels mit deren wichtigsten Informationen zu Kompatibilitäten, Kosten, Schnittstellen, Referenzen und vor allem auch Bewertungen und Erfahrungen von anderen Hotels.

„Wir freuen uns mit der IHA einen leistungsstarken Partner für den deutschen Hotelmarkt gewonnen zu haben. Wir sind davon überzeugt, mit der Hotelhero-Plattform eine Lösung entwickelt zu haben, welche Hoteliers die Suche nach passenden Systemen erheblich vereinfacht. So haben wir die Möglichkeit, die Erfahrungswerte der Hoteliers zu aggregieren und wiederum der Branche zur Verfügung zu stellen“, erklärt Florian Montag, Mitgründer und Geschäftsführer von Hotelhero.

Kommen für ein Hotel bei einer Datenbankabfrage mehrere Systeme in die engere Auswahl, zeigt ein transparentes Ranking, wie gut das Zusammenspiel zwischen den Systemen funktioniert, und der Hotelier kann direkt vergleichen. Dabei helfen Rezensionen anderer Hotels. So können die Mitglieder schnell und effektiv von der Kompetenz und den Erfahrungen ihrer Kollegen profitieren. IHA-Mitglieder und Preferred Partner genießen besondere Vorteile. Der IHA-Marktplatz ist im Internet unter www.hotellerie.de/go/iha-marktplatz aufrufbar.

_______________________________________________________________________________

Über den Hotelverband Deutschland (IHA)

Der Hotelverband Deutschland (IHA) ist der Branchenverband der Hotellerie in Deutschland. Er zählt rund 1.300 Häuser aus allen Kategorien der Individual-, Ketten- und Kooperationshotellerie zu seinen Mitgliedern. Die IHA vertritt die Interessen der Hotellerie in Deutschland und Europa gegenüber Politik und Öffentlichkeit und bietet zahlreiche hotelleriespezifische Dienstleistungen an. Das Kürzel „IHA“ steht für die ehemalige Deutsche Sektion der International Hotel Association.

Über Hotelhero

Hotelhero ist das Online-Portal für Hotelsoftware. Die Plattform hilft Hoteliers, ihre Tech-Landschaft ohne großen Rechercheaufwand zu optimieren und fundierte Kaufentscheidungen zu treffen. Hotelhero gibt einen Einblick, welche Systeme von Hotels am besten bewertet werden und ob Schnittstellen zu den bestehenden Systemen des Hotels vorhanden sind. Auf dieser Basis spricht Hotelhero automatisiert individuelle Empfehlungen für Hotels aus.

PM_2019-11-27 Hotelsoftware - Hotelverband und Hotelhero bringen Transparenz in den Markt


Weitere
14.06 2022
Fünfte HOTREC-Studie zum Hotelvertrieb zeigt auf, wie die Pandemie die Buchungsgewohnheiten verändert hat

Die heute veröffentlichte 5. HOTREC-Studie zum Hotelvertrieb liefert neue Erkenntnisse über die Entwicklung der wichtigsten Hotelvertriebskanäle in Europa, wobei ein besonderes Augenmerk auf der Rolle der Online-Buchungsportale (OTA) liegt. Seit dem Jahr 2013 führen die Hotelverbände in Europa unter dem Dach von HOTREC Hospitality Europe und in Zusammenarbeit mit Prof. Roland Schegg vom Institut für Tourismus der Fachhochschule Westschweiz Wallis im Zweijahresturnus europaweite Online-Umfragen unter Hotels durch, um die Entwicklungstendenzen der wichtigsten Distributionskanäle aufzuzeigen, Marktanteile zu ermitteln und in einem Gesamtkontext zu analysieren. Für das Pandemiejahr 2021 gaben nahezu 3.900 Hotels unterschiedlicher Lage, Größe und Sternekategorie Auskunft über die Bedeutung und Marktanteile der einzelnen Vertriebskanäle.

10.06 2022
Die Finalisten des IHA-Branchenawards für Start-ups stehen fest: eDrixx, GauVendi, MiceRate, MyFlexHome und TUTAKA

Der Hotelverband Deutschland (IHA) hat auch in diesem Jahr wieder einen Branchenaward für Start-ups ausgeschrieben, um praxisnahe, digitale Produktentwicklungen für die Hotellerie in Deutschland zu fördern. Der Start-up-Award wird im Rahmen des IHA-Hotelkongresses am 30. Juni 2022 im Lindner Congress Hotel Düsseldorf in direkter Abstimmung von den anwesenden Verbandsmitgliedern vergeben. Eine Jury aus IHA-Vertretern und VC-Experten hat nun die fünf Start-ups ausgewählt, die vor den Verbandsmitgliedern „pitchen“ dürfen. „Wir laden alle Hoteliers zur aktiven Teilhabe an diesem ebenso spannenden wie informativen Wettbewerb innovativer Unternehmensgründer im Rahmen unseres diesjährigen Hotelkongresses in Düsseldorf ein“, erklärt IHA-Vorsitzender Otto Lindner.

17.05 2022
Hotellerie maßlos enttäuscht über die Entscheidung der Karlsruher Richter zur Rechtmäßigkeit von Bettensteuern

Mit großem Unverständnis reagieren der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA Bundesverband) und der Hotelverband Deutschland (IHA) auf das am heutigen Dienstag ergangene Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den so genannten Bettensteuern in den Stadtstaaten Bremen, Hamburg sowie der Stadt Freiburg im Breisgau. Das höchste deutsche Gericht entschied, dass die örtlichen Übernachtungssteuern in Beherbergungsbetrieben, auch Bettensteuer, City-Maut oder Kulturförderabgabe genannt, mit dem Grundgesetz vereinbar sind. „Wir sind maßlos enttäuscht über diese Entscheidung, auf die wir über sechs Jahre gewartet haben. Leider wurden dem kommunalen Steuerfindungsrecht keine Grenzen gesetzt. Es bedeutet nach den massiven Umsatzeinbrüchen durch die Corona-Pandemie einen weiteren herben Schlag für die Branche“, so die Verbände.