Europawahl 2019 - Tag der Entscheidung

26.05.2019 | Wahlaufruf des Hotelverbandes Deutschland (IHA)
Hotelführer
IHA-Vorsitzender Otto Lindner und IHA-Hauptgeschäftsführer Markus Luthe
IHA-Vorsitzender Otto Lindner und IHA-Hauptgeschäftsführer Markus Luthe

Mit der Europawahl steht heute eine der – nicht nur aus Branchensicht – wichtigsten Wahlen der letzten Jahre an. Wir alle sind aufgerufen, dafür Sorge zu tragen, dass die Herzkammer unserer beispiellos erfolgreichen Europäischen Union kein parlamentarisches Kammerflimmern bekommt!

Die Hotellerie profitiert nicht nur wie kaum eine andere Branche von Frieden, Stabilität, offenen Grenzen, Freizügigkeit, Toleranz, Vielfalt, Völkerverständigung sowie der Mobilität der Mitarbeiter und Gäste. Auch die Mehrzahl der unsere Branche betreffenden Gesetze und Verordnungen hat heute schon seinen Ursprung in Brüssel und nicht in Berlin.

Allzu schnell kommen uns hier nur die Negativausreißer wie kostenlose Trinkwasserabgabe in Restaurants, Pommes-Ampeln oder Bürokratiebeschleuniger wie die Pauschalreiserichtlinie oder die Datenschutzgrundverordnung in den Sinn. Dass Brüssel aber viel Positives in immer internationaler und digitaler werden Märkten bewerkstelligen kann, davon zeugen z.B. in jüngster Zeit der „New Deal for Consumers“ und die „Platform-to-Business“-Verordnung (P2B),  die Fehlentwicklungen bei den Internet-Giganten entgegenwirken.

Die beiden letzteren Gesetzespakete sind große Erfolge unserer langjährigen und hartnäckigen Interessenvertretung in Brüssel und Berlin. Sie sind auch ein starkes Zeichen, dass Europa den Kampf gegen die negativen Auswüchse der Portalökonomie angenommen hat. Wer sonst könnte es tun?

Mehr Informationen finden Sie in unserem Positionspapier zur Europawahl und wenn Sie noch eine Motivation oder Anregung für Ihre Entscheidung an der Wahlurne suchen, können Sie sie vielleicht HIER finden.

Wir sagen Ja zu Europa!

Europawahl 2019_Gemeinsame Positionen von DEHOGA und IHA


Weitere
17.05 2022
Hotellerie maßlos enttäuscht über die Entscheidung der Karlsruher Richter zur Rechtmäßigkeit von Bettensteuern

Mit großem Unverständnis reagieren der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA Bundesverband) und der Hotelverband Deutschland (IHA) auf das am heutigen Dienstag ergangene Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den so genannten Bettensteuern in den Stadtstaaten Bremen, Hamburg sowie der Stadt Freiburg im Breisgau. Das höchste deutsche Gericht entschied, dass die örtlichen Übernachtungssteuern in Beherbergungsbetrieben, auch Bettensteuer, City-Maut oder Kulturförderabgabe genannt, mit dem Grundgesetz vereinbar sind. „Wir sind maßlos enttäuscht über diese Entscheidung, auf die wir über sechs Jahre gewartet haben. Leider wurden dem kommunalen Steuerfindungsrecht keine Grenzen gesetzt. Es bedeutet nach den massiven Umsatzeinbrüchen durch die Corona-Pandemie einen weiteren herben Schlag für die Branche“, so die Verbände.

17.05 2022
Statement von Otto Lindner zum Bettensteuer-Urteil des Bundesverfassungsgerichts

„Wir sind enttäuscht, dass Karlsruhe der Kreativität kommunalen Steuerfindungs-rechts keinen wirksamen Riegel vorgeschoben hat. Nie gab es einen schlechteren Zeitpunkt, Bettensteuern als Sondersteuer für Hotels zu legalisieren.“

Otto Lindner
IHA-Vorsitzender

11.05 2022
Weiterbildung für Revenue Manager und Nachhaltigkeitsmanager

Der Hotelverband Deutschland (IHA) macht darauf aufmerksam, dass der Gemeinnützige Verein zur Förderung der Hotellerie in Deutschland (GVFH) e.V. auch in diesem Jahr gemeinsam mit der Deutschen Hotelakademie (DHA) einen Studienplatz für die Weiterbildung zum Revenue Manager (DHA) sowie zwei Studienplätze für die berufsbegleitende Weiterbildung Nachhaltigkeitsmanager (DHA + GreenSign©) vergeben. Studienstart ist im Oktober 2022.