Concardis GmbH

15.02.2023

Allzeithoch bei Kontaktloszahlungen verändert Check-out nachhaltig

Kontaktloszahlungen, Bild: Concardis
Kontaktloszahlungen, Bild: Concardis
  • Kontaktloszahlungen laut Auswertung von Concardis auf höchstem Stand: 95 Prozent Anteil in Bäckereien / Durchschnitt aller Branchen liegt bei 85 Prozent
  • Parallel steigt Nutzung von E-Wallets zum Bezahlen am POS (Point of Sale): 45 Prozent der jungen Erwachsenen nutzen Smartphone und Co zum Bezahlen im Geschäft
  • „Das wird den gesamten Check-out am POS verändern“, sagt Carola Wahl, CEO Concardis Group und Chief Regional Officer der Nexi Group

95 Prozent der bargeldlosen Zahlungsvorgänge werden in deutschen Bäckereien heute kontaktlos abgewickelt, 91 Prozent sind es am Kiosk und 90 Prozent in Supermärkten. Das zeigt die aktuelle Auswertung der Händlertransaktionen für das Jahr 2022 des Zahlungsanbieters Concardis, als Teil der Nexi Group eines der größten PayTech-Unternehmens Europas. Im Durchschnitt liegt die Quote im Dezember 2022 über alle Branchen hinweg bei 85 Prozent kontaktlosen Zahlungen und damit so hoch wie nie. Drei Jahre zuvor, vor der Corona-Pandemie, lag der Anteil bei unter der Hälfte aller bargeldlosen Zahlungen.

„Wir sehen eine nachhaltige Veränderung des Zahlungsverhaltens der Konsumentinnen und Konsumenten am POS“, so Carola Wahl, CEO Concardis Group und als Chief Regional Officer auch verantwortlich für das gesamte DACH-Geschäft der Nexi Group. „Das wird den gesamten Check-out im stationären Handel verändern, weil kontaktlos zunehmend mit dem Smartphone gezahlt wird. Damit lassen sich alle digitalen Prozesse mit dem Bezahlen verknüpfen, wie beispielsweise Loyalty-Punkte sammeln oder digitale Belege erhalten.“ Das beschleunige Bezahlvorgänge insgesamt, weil weniger Abfrage an der Kasse stattfindet. Laut der Bundesbank dauert der reine Bezahlvorgang mit Karte rund 30 Sekunden, mit kontaktloser Zahlung ohne PIN oder Unterschrift sind es im Schnitt nur 14 Sekunden.

45 Prozent der Jungen zahlen mit Smartphone oder -watch
„In den Branchen und Läden, in denen man regelmäßig einkauft, wie Bäckereien, am Zeitungsstand oder im Supermarkt, hat das Bezahlen per Tab and Go das bisher übliche Einstecken der Karte fast komplett verdrängt“, so Wahl. „Auch, weil hier viele Bons unterhalb des 50-Euro-Limits liegen und bei kontaktlosen Zahlungen keine Unterschrift oder PIN mehr nötig sind.“ Damit sei das kontaktlose Bezahlen im Vergleich noch schneller und bequemer für den Konsumenten, ebenso wie für den Unternehmer.

Aber auch in anderen Branchen wie Modegeschäften (80 Prozent), Buchhandlungen (84 Prozent), Frisörsalons (85 Prozent), Drogerien und Apotheken (85 Prozent), oder Restaurants und Bars (85 Prozent) ist der Anteil der Kontaktloszahlungen auf einem Höchststand. Zwar hatte die Nutzung kontaktloser Zahlungsvorgänge bereits in den Jahren vor der Pandemie kontinuierlich zugenommen, durch die Corona-Krise hatte sich das Zahlungsverhalten drastisch in kürzester Zeit verändert. Lag im Dezember 2019 die Kontaktlosquote in Deutschland noch bei rund 47 Prozent, schnellte sie im April 2020 auf 70 Prozent. Seither ist der Anteil weiter gestiegen, auch nach der Aufhebung der staatlichen Restriktionen.

Dass immer mehr der kontaktlosen Zahlungsvorgänge nicht mit dem Vorhalten der Karte, sondern direkt via E-Wallet wie Google Pay oder Apple Pay ablaufen, zeigt die repräsentative Umfrage der GfK im Auftrag von Mastercard von November 2022: Jeder vierte hatte in den letzten zwölf Monaten mindestens einmal mit dem Smartphone oder der Smartwatch bezahlt. Wobei das smarte Bezahlen per Vorhalten von Handy oder Wearable besonders bei jungen Erwachsenen beliebt ist. In der Altersgruppe der 18-29-Jährigen bezahlten 45 Prozent per E-Wallet am POS – im Vergleich zum Vorjahr 12 Prozentpunkte mehr.

Weitere
27.02.2024
Deutsche Hotelakademie (DHA)

Von Recruiting zu Online Marketing Management: DHA startet neue Lehrgänge im April / MICE Management Stipendium-Vergabe auf der Internorga

Vom Hotelbetriebswirt über den Küchenmeister bis hin zum Sommelier: Mit über 20 berufsbegleitenden Weiterbildungen bereitet die Deutsche Hotelakademie (DHA) Fachkräfte auf die nächste Karrierestufe vor und vertieft ihr Wissen in Spezialgebieten. Als eine der führenden Akademien in den Bereichen Hotellerie, Gastronomie, Küche sowie Human Resources und Leadership bildet die DHA eine Vielzahl von branchenbezogenen Weiterbildungen ab. Zum umfassenden Angebot zählen neben klassischen Lehrgängen auch Weiterbildungen zu aktuellen Themen wie Online Marketing und Recruiting Management. Die berufsbegleitenden Weiterbildungen der DHA ermöglichen es den Teilnehmern, das Lernen optimal mit ihrem Job und Privatleben zu vereinbaren. Studierende können von großzügigen Förderungen durch den Staat oder Bundesländer von bis zu 50 Prozent der Lehrgangsgebühren profitieren.

26.01.2024
Neue Preferred Partner

Wir freuen uns, in diesem Jahr zwei neue Preferred Partner in unserem Verband begrüßen zu dürfen und heißen im Kreis der Preferred Partner die Duravit AG sowie die Sky Deutschland Fernsehen GmbH & Co. KG herzlich willkommen.

26.01.2024
INTERGASTRA

Der Hotelverband Deutschland (IHA) ist seit 2018 Exklusivpartner der gastgewerblichen Fachmesse INTERGASTRA in Stuttgart, eine der wichtigsten europäischen Fachmessen für Gastronomie, Hotellerie und engagierte Gastgeber. Die nächste INTERGASTRA findet vom 3.-7. Februar 2024 in Stuttgart statt. Der Hotelverband bringt sich auch dieses Mal wieder aktiv in die Gestaltung des Fachprogramms ein. Tickets für die INTERGASTRA 2024 sind über den Ticketshop erhältlich. Mit dem im IHA-Extranet (bitte vorher einloggen) hinterlegten IHA-Rabatt-Code reduziert sich der Ticketpreis um 50%.