Hotelimmobilie

26.03.2018
Hotelführer

26.03.2018

Leitfaden für den Hotelverkauf von unserem Preferred Partner Christie & Co

Unser Preferred Partner Christie & Co ist seit über 80 Jahren auf den Verkauf von Hotelimmobilien spezialisiert. Jedes Jahr arbeitet Christie & Co mit hunderten Hoteleigentümern partnerschaftlich zusammen und begleitet diese erfolgreich durch den Verkaufsprozess.

Dank eines einzigartigen Netzwerks verfügt Christie & Co über umfangreiche Marktinformationen. Diese Marktkenntnis in der mittelständischen Hotellerie und die Erfahrung seiner Mitarbeiter bilden die Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Diesen Wissensvorsprung möchte Christie & Co gerne mit der Hotellerie teilen und hat deshalb einen Leitfaden rund um die einzelnen Phasen des Verkaufsprozesses kompakt auf 36 Seiten zusammengestellt.

Ziel dieses Leitfadens  ist es, Hoteliers durch den teilweise komplexen Prozess beim Verkauf ihrer Hotels zu geleiten und dabei die Chancen zu maximieren, ein Hotel zum bestmöglichen Preis zu verkaufen.

Ansprechpartner:


Lukas Hochedlinger

Managing Director Central & Northern Europe

Christie & Co GmbH

Schillerstrasse 12

60313 Frankfurt am Main

Tel.: +49 69 907 457-0

Fax: +49 69 907 457-10

E-Mail: lukas.hochedlinger@christie.com

Web: www.christie.com

Leitfaden für den Hotelverkauf


Weitere
11.11.2022
GROHE

Ein nachhaltiger Umgang mit Ressourcen wird nicht nur aufgrund steigender Energie- und Rohstoffpreise immer wichtiger. Mit innovativen Technologien und Produkten von GROHE lässt sich auch in Hotellerie und Gastgewerbe viel Wasser, Energie und Geld sparen – ohne Komfortverlust für die Gäste.

10.11.2022
Deutsche Hotelakademie (DHA)

19 Hotellerie- und Gastronomiebetriebe wurden für ihre innovativen Konzepte mit dem Hospitality HR Award ausgezeichnet. Zu den neun Hauptpreisträgern der achten Award-Ausgabe gehören die 25hours Hotels, der Europäische Hof Heidelberg, Motel One, MeerZukunft3, Bierwirth & Kluth Hotel Management,…

08.11.2022
IHD Kreditschutzverein

Ende 2022 verjähren die Forderungen, die 2019 entstanden sind.
Nach der Regelverjährungsfrist verjähren mit Ablauf des 31.12. alle Zahlungsansprüche, die der regelmäßigen Verjährungsfrist von drei Jahren unterliegen. Das bedeutet, nach Ablauf der gesetzlichen Frist kann sich der Schuldner u.a. für Forderungen aus Kauf- und Werkverträgen auf die Verjährung seiner Schuld berufen, die Erfüllung des Anspruchs verweigern, und Sie können Ihre Forderungen nicht mehr gerichtlich durchsetzen.