Aktualisierte Neuauflage ab sofort erhältlich: Rechtsklarheit durch IHA-Merkblatt „Haftungsfragen beim Internetzugang für Gäste in Hotels“

14.02.2012 |
Hotelführer

(Berlin, 14. Februar 2012) Mit der Neuauflage seines Merkblatts „Haftungsfragen beim Internetzugang für Gäste in Hotels“ bietet der Hotelverband Deutschland (IHA) den Hoteliers noch mehr Rechtsklarheit beim Thema Internet. Unter Einbeziehung der aktuellen Entwicklung der Rechtsprechung hat der Hotelverband sein Merkblatt komplett überarbeitet und  eigt neben den Haftungsrisiken für den Hotelier auch zugleich Lösungen zu deren Minimierung auf. Das Merkblatt, das in enger Kooperation mit spezialisierten Partnern des Verbandes entstand, enthält neben den bewährten „Hinweisen zur Internetnutzung im Hotel“, die der Hotelier seinen Gästen aushändigen kann, neu eine Checkliste mit Sicherheitsaspekten für die Auswahl von Hardware-Komponenten und die Konfiguration des Hotelnetzes.

In Zeiten moderner Kommunikation gehört es zum Standard, dass dem Gast im Hotel ein drahtloser oder drahtgebundener Zugang zum Internet angeboten wird. Was für den Hotelier Service und für den Gast ein wichtiges Kriterium bei der Hotelwahl ist, birgt jedoch Haftungsrisiken in sich. Illegale Downloads können als Urheberrechtsverletzungen empfindliche Geldbußen nach sich ziehen.

Der Hotelverband hatte deshalb bereits im Jahr 2009 erstmals sein Merkblatt „Haftungsfragen beim Internetzugang für Gäste in Hotels“ veröffentlicht. Zwischenzeitlich hat sich die Rechtsprechung bis hinauf zum Bundesgerichtshof (BGH) intensiv mit den Haftungsfragen rund ums WLAN auseinandergesetzt. In seiner Entscheidung zeigt der BGH Anforderungen für Maßnahmen auf, mit welchen WLAN-Hotspots generell gesichert werden sollten. Um den Hotelier auf diese Anforderungen vorzubereiten, skizziert das Merkblatt die Haftungssituation des Hoteliers und wirft einen Blick auf die aktuelle Rechtsprechung in diesem Gebiet.

Das Merkblatt enthält daneben ebenso einfache wie praxisnahe Lösungen, die der Hotelverband mit spezialisierten Partnern entwickelt hat, um das Haftungsrisiko für Internetzugänge in Hotels zu minimieren. Das Lösungskonzept basiert dabei auf vier Säulen, nämlich einer technisch sicheren Hotspot-Komplettlösung, Hinweisen zur Nutzung des Internetzuganges durch den Gast, einer Versicherungslösung für das verbleibende Haftungsrisiko und last but not least einer Rechtshilfe durch eine spezialisierte Anwaltskanzlei.

Neu hinzugekommen ist eine Checkliste mit Sicherheitsaspekten für die Aus-wahl von Hardware-Komponenten und die Konfiguration des Hotelnetzes, die bei der Einrichtung eines WLAN-Netzes im Hotel beachtet werden sollte.

Das Merkblatt hilft dem Hotelier, die richtige Zugangslösung für sein Hotel zu finden. Die ebenfalls im Merkblatt enthaltenen Nutzungsbedingungen kann der Hotelier seinem Gast in übersichtlicher und verständlicher Form vorlegen. Sie enthalten ohne Gewähr die aus Sicht des Hotelverbandes wichtigen Aspekte, über welche der Hotelier seinen Gast bei der Benutzung des Internetzugangs im Hotel aufklären sollte. Als bewährten Service wurden die im Merkblatt ent-haltenen Hinweise für die Gäste ins Englische übersetzt.

Die Neuauflage des Merkblattes mit den Nutzungsbedingungen steht IHA-Mitgliedern kostenfrei zum Download zur Verfügung. Für Nicht-IHA-Mitglieder ist das Merkblatt im IHA-Shop unter www.iha-shop.de erhältlich. Der Preis beträgt 25,00 Euro (inkl. USt). Für Mitgliedshotels des DEHOGA beträgt der Preis 20,00 Euro (inkl. USt).


Über den Hotelverband Deutschland (IHA):

Der Hotelverband Deutschland (IHA) ist der Fachverband der Hotellerie in Deutschland. Er zählt knapp 1.400 Betriebe aus Reihen der Individual-, Ketten- und Kooperationshotellerie zu seinen Mitgliedern, die über rund 170.000 Hotelzimmer verfügen und einen Anteil von mehr als 20 Prozent des deutschen Hotelmarktes repräsentieren. Die IHA vertritt die Interessen der Hotellerie in Deutschland und Europa gegenüber Politik und Öffentlichkeit und bietet zahlreiche hotelleriespezifische Dienstleistungen an.


Die Pressemitteilung können Sie hier im PDF-Format herunterladen.

PM_2012_04 Neuauflage des IHAMerkblatts Haftungsfragen beim Internetzugang fuer Gaeste in Hotels


Weitere
14.06 2022
Fünfte HOTREC-Studie zum Hotelvertrieb zeigt auf, wie die Pandemie die Buchungsgewohnheiten verändert hat

Die heute veröffentlichte 5. HOTREC-Studie zum Hotelvertrieb liefert neue Erkenntnisse über die Entwicklung der wichtigsten Hotelvertriebskanäle in Europa, wobei ein besonderes Augenmerk auf der Rolle der Online-Buchungsportale (OTA) liegt. Seit dem Jahr 2013 führen die Hotelverbände in Europa unter dem Dach von HOTREC Hospitality Europe und in Zusammenarbeit mit Prof. Roland Schegg vom Institut für Tourismus der Fachhochschule Westschweiz Wallis im Zweijahresturnus europaweite Online-Umfragen unter Hotels durch, um die Entwicklungstendenzen der wichtigsten Distributionskanäle aufzuzeigen, Marktanteile zu ermitteln und in einem Gesamtkontext zu analysieren. Für das Pandemiejahr 2021 gaben nahezu 3.900 Hotels unterschiedlicher Lage, Größe und Sternekategorie Auskunft über die Bedeutung und Marktanteile der einzelnen Vertriebskanäle.

10.06 2022
Die Finalisten des IHA-Branchenawards für Start-ups stehen fest: eDrixx, GauVendi, MiceRate, MyFlexHome und TUTAKA

Der Hotelverband Deutschland (IHA) hat auch in diesem Jahr wieder einen Branchenaward für Start-ups ausgeschrieben, um praxisnahe, digitale Produktentwicklungen für die Hotellerie in Deutschland zu fördern. Der Start-up-Award wird im Rahmen des IHA-Hotelkongresses am 30. Juni 2022 im Lindner Congress Hotel Düsseldorf in direkter Abstimmung von den anwesenden Verbandsmitgliedern vergeben. Eine Jury aus IHA-Vertretern und VC-Experten hat nun die fünf Start-ups ausgewählt, die vor den Verbandsmitgliedern „pitchen“ dürfen. „Wir laden alle Hoteliers zur aktiven Teilhabe an diesem ebenso spannenden wie informativen Wettbewerb innovativer Unternehmensgründer im Rahmen unseres diesjährigen Hotelkongresses in Düsseldorf ein“, erklärt IHA-Vorsitzender Otto Lindner.

17.05 2022
Hotellerie maßlos enttäuscht über die Entscheidung der Karlsruher Richter zur Rechtmäßigkeit von Bettensteuern

Mit großem Unverständnis reagieren der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA Bundesverband) und der Hotelverband Deutschland (IHA) auf das am heutigen Dienstag ergangene Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den so genannten Bettensteuern in den Stadtstaaten Bremen, Hamburg sowie der Stadt Freiburg im Breisgau. Das höchste deutsche Gericht entschied, dass die örtlichen Übernachtungssteuern in Beherbergungsbetrieben, auch Bettensteuer, City-Maut oder Kulturförderabgabe genannt, mit dem Grundgesetz vereinbar sind. „Wir sind maßlos enttäuscht über diese Entscheidung, auf die wir über sechs Jahre gewartet haben. Leider wurden dem kommunalen Steuerfindungsrecht keine Grenzen gesetzt. Es bedeutet nach den massiven Umsatzeinbrüchen durch die Corona-Pandemie einen weiteren herben Schlag für die Branche“, so die Verbände.