Reminder: Schadensersatzansprüche wegen HRS-Best-Preis-Klauseln bis zum 31.12.2017 geltend machen

30.12.2017 | Pressemitteilung des Hotelverbandes Deutschland (IHA)
Hotelführer
© ClipDealer
© ClipDealer

Über mehr als ein Jahrzehnt hat die HRS-Gruppe in ihren Hotelverträgen wettbewerbswidrige Klauseln verankert und eingefordert. Dies steht nach der Abstellungsverfügung des Bundeskartellamts aus dem Jahr 2013 und dem bestätigenden Beschluss des OLG Düsseldorfs aus dem Jahr 2015 rechtskräftig fest. Somit haben die betroffenen Hotels nach den Grundsätzen des europäischen und deutschen Kartellrechts gegen HRS Anspruch auf Ersatz des Schadens, der beispielsweise durch überhöhte Kommissionszahlungen und Einbußen im Direktvertrieb entstanden ist.

Der Hotelverband hält es für unabdingbar, in dieser Frage klare Kante zu zeigen, und unterstützt deshalb insbesondere die mittelständische Hotellerie in Deutschland darin, diese Schadensersatzansprüche auch durchsetzen zu können. Denn wenn die Hotellerie hier kein überzeugendes Signal an alle Buchungsportale sendet, dass sich gesetzwidriges Verhalten langfristig nicht auszahlt, dann gibt die Branche die Chance auf, ihre Zukunft in der Portalökonomie noch mitgestalten zu können.

Der Hotelverband appelliert daher nachdrücklich an betroffene Hoteliers, dem gemeinsam mit der im Wettbewerbsrecht versierten Kanzlei Haver & Mailänder entwickelten Verfahren zur Sicherung Ihrer Schadensersatzansprüche bis zum 31. Dezember 2017 beizutreten.

Weiterführende Informationen und ein Vordruck zur Bevollmächtigung können über www.hotellerie.de/go/schadensersatz_bestpreisklauseln abgerufen werden.

Weitere
04.07 2022
Zukunft der Hotellerie nach dem Krisenmodus, Digitalisierung, Human Resources und Energiesicherheit im Fokus der Branche

Ganz im Zeichen aktueller und zukünftiger Herausforderungen stand das Fach-programm des diesjährigen Hotelkongresses des Hotelverbandes Deutschland (IHA) am 29./30. Juni 2022 im Lindner Congress Hotel Düsseldorf. Rund 200 Teil-nehmer kamen zusammen, um sich zunächst in einem gemeinsam mit der HSMA Deutschland durchgeführten Barcamp über drängende Branchenprobleme und zukünftige Positionierungen auszutauschen. Im Mittelpunkt des Fachprogramms des zweiten Kongresstages stand eine mitreißende Keynote des renommierten Zukunftsforschers Sven Gábor Jánszky, an die sich Wettbewerbe um den IHA-Start-up-Award und die „Produktinnovation des Jahres” anschlossen. Mit Ar-beitgeberbewertungen, der neuen Ausbildungsordnung und dem Recruiting von Auszubildenden aus Südostasien standen zudem Facetten des akuten Mangels an Mitarbeitenden auf der Tagesordnungen, bevor sich die Kongressteilnehmer intensiv des drängenden Problems der Sicherung der Energieversorgung widmeten.

30.06 2022
kununu und IHA kooperieren für mehr Transparenz und Aussagekraft von Arbeitgeberbewertungen
Otto Lindner, Vorsitzender des Hotelverbandes Deutschland (IHA) und Nina Zimmermann, CEO von kununu & MD New Work Austria

• Fokus liegt auf einer Erhöhung der Qualität und Quantität der Arbeitgeberbewertungen
• Stärkung der Wettbewerbsposition der Hotellerie im Kampf gegen den Fachkräftemangel ist mittelbares Ziel
• Bereitstellung von Schulungsmaterialien und Ressourcen für Hotelunternehmen

28.06 2022
Verbände packen Herausforderungen im Gastgewerbe länderübergreifend an

Vom 26. bis 28. Juni trafen sich die deutschsprachigen Verbände der Hotellerie und Gastronomie auf Einladung von HotellerieSuisse in Zürich, um über die aktuellen Herausforderungen ihrer Branche zu sprechen. Dabei hat sich gezeigt, dass sich die grossen Herausforderungen in den letzten Monaten stark verändert haben. Der steigende Fachkräftemangel und die Nachhaltigkeit bleiben zwar ein grosses Thema, drängender geworden sind aber insbesondere in Deutschland und Österreich die fehlende Sicherheit bei der Energieversorgung und die starke Inflation.